Rundblick-Unna » Richterlich entschieden: Auf Waldwegen darf Fiffi frei laufen

Richterlich entschieden: Auf Waldwegen darf Fiffi frei laufen

Das schöne Wetter lädt zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Hundebesitzer in NRW dürfen ihr Tier auf Waldwegen ohne Leine laufen lassen: die Kommunen dürfen dort keinen Leinenzwang erlassen. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OLG) Münster entschieden.

 Bedingung: Der Hund darf den Weg nicht verlassen. Und dafür muss Herrchen oder Frauchen Sorge tragen. (Az.: 5 A 2601/10).

Ausnahmen gelten nur in Naturschutzgebieten oder z. B. in ausgewiesenen Erholungsgebieten. Zu dem höchstrichterlichen Urteil kam es, nachdem eine Hundebesitzerin  gegen die Stadt Hilden vor Gericht gezogen war. In zweiter Instanz obsiegte sie. „Ich war mir einfach sicher, dass die Stadt nicht zuständig ist für die Waldwege“, sagte sie der „Rheinischen Post“ (RP). Daher hatte sie gegen den Leinenzwang der Stadt Hilden im Hildener Stadtwald geklagt. Für ein Verbot sei die Stadt tatsächlich nicht zuständig, entschieden die Richter.

Frei laufende Hunde dürfen allerdings weder  Waldtiere noch andere Spaziergänger, Radler etc.  stören.

Kommentare (18)

  • Silke Krüger via Facebook

    |

    na, das nenne ich doch endlich mal ein vernünftiges Urteil.

    Antworten

  • Wolle

    |

    Traurig nur dass man das bis zum OLG tragen muss. Hat die Stadt Hilden keine anderen Probleme?

    Antworten

  • luenne

    |

    Bedingung: Der Hund darf den Weg nicht verlassen. Und dafür muss Herrchen oder Frauchen Sorge tragen.
    und das klappt ohne leine ja bei vielen total super (ironie) .-)

    Antworten

    • Silke Krüger via Facebook

      |

      das ist keine Ironie, das klappt tatsächlich, bittenicht verallgemeinern

      Antworten

      • luenne

        |

        ich habe ja extra viele und nicht bei allen geschrieben .-)
        Das Problem ist wie überall das die Idioten den Quatsch machen, die normalen es Ausbaden dürfen während die Idioten sich einfach weiter nicht daran halten was gilt.

        Antworten

  • Miguel Santana via Facebook

    |

    Und wer entscheidet das er brav ist? So viele Halter waren doch schon mal der Ansicht; „Der will nur spielen“…. mit bekanntem Ergebnis. Leider gibt es ja wohl kein Befähigungszeugnis für die Person am anderen Ende der Leine. Wenn die Stadt nicht zuständig ist in ihrem eigenen Wald, dann wohl auch nicht im Rest der Stadt…. oder gibt es da Unterschiede für das Gericht?

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Städtisches Gebiet ist klar definiert, Miguel, d. h. im Stadtpark darf die Stadt durchaus Leinenzwang verfügen. Aber eben nicht auf Waldwegen. So klar war das bisher nicht, deswegen mussten auch zwei richterliche Instanzen ´ran.

      Antworten

    • Silke Krüger via Facebook

      |

      auch das ist eine Verallgemeinerung, die meissten Hundebesitzer kennen sich auf ihren täglichen Laufwegen und auch hier bei mir wo am Tage mehr als 20 Besitzer samt Hund durch ein kleines Waldstück gehen, gibt es keine Probleme. auch mit nicht Hundebesitzern gibt es keine Probleme, so mancher sollte sich auch mal erst an die eigene Nase fassen.

      Antworten

    • Silke Krüger via Facebook

      |

      bei 8 Millionen Hunden in Deutschland ist Ihre Aussage ein Witz, sie bauen eher einen Autounfall als das sie von einem Hund gebissen werden.

      Antworten

    • Miguel Santana via Facebook

      |

      …..oder einen Fahrradunfall Silke Krüger…. super Argumentation. Aber wie war das mit Verallgemeinerung und eigener Nase?

      Antworten

    • Silke Krüger via Facebook

      |

  • Daniela Ha via Facebook

    |

    Benedikt Hain

    Antworten

  • Annika Meyd via Facebook

    |

    Saartje Lafupé

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Ich zweifele daran, daß es allen Frauchen und Herrchen gelingen wird, ihre Hundchen auf den Wegen zu halten. Gerade in der kommenden Zeit, wo alle Wildtiere Nachwuchs bekommen, wäre es Schade, wenn deren Ruhe gestört würde oder selbst ihre Jungen getötet würden.

    Antworten

  • Samira Bültmann via Facebook

    |

    Angela Bültmann

    Antworten

  • Sandra Imig via Facebook

    |

    Silke Heinecke schau mal

    Antworten

Kommentieren