Rundblick-Unna » Renitenter Fröndenberger nach wilder Verfolgungsjagd durch DO-Nord mit Drogen geschnappt

Renitenter Fröndenberger nach wilder Verfolgungsjagd durch DO-Nord mit Drogen geschnappt

Über rote Ampeln, über Gehwege, quer durch den Gegenverkehr und verkehrt herum in die Einbahnstraße: Eine wilde Verfolgungsjagd quer durch die Dortmunder Nordstadt lieferte sich gestern Nachmittag ein 31jähriger Fröndenberger mit Zivilpolizisten. Er wurde zum Schluss erwischt. Mit erbitterter Gegenwehr und verdächtigem weißen Pulver im Auto…

Gegen 16.40 Uhr beobachteten Zivilbeamte auf der Borsigstraße, wie ein Mann zu einem Pkw ging, sich auf den Beifahrersitz setzte, dem Fahrer offenbar etwas übergab, wieder ausstieg und wegging. Das Auto fuhr in entgegengesetzte Richtung davon. Hmmh. Verdächtig!

Die verdeckten Ermittler folgten dem Wagen unauffällig, bis er auf einem Parkstreifen in der Heiligengartenstraße stoppte. Dann – war blitzschnelle Reaktion bei den Beamten gefordert: Denn der Fahrer machte zuerst kurz Anstalten auszusteigen, gab dann jedoch plötzlich Vollgas und flüchtete mit buchstäblich quietschenden Reifen. Die Beamten mussten geistesgegenwärtig nach hinten springen, um nicht überfahren zu werden. 

Der Flüchtende raste auf der Kreuzung Heiligartenstraße / Nordstraße über eine rote Ampel, verlor bei diesem enormen Tempo dann die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet in den Gegenverkehr. Mehrere Autofahrer mussten voll in die Bremse gehen, um einen Crash zu vermeiden.

Von der Nordstraße aus raste der Flüchtende entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung in die Kielstraße, ein Auto kam ihm entgegen, er riss das Steuer herum, bretterte auf dem Gehweg weiter – mehrere Passanten suchten fluchtartig Schutz in Hauseingängen. Filmreif alles.

An der Kielstraße / Münsterstraße musste der Fahrer dann verkehrsbedingt eine Vollbremsung hinlegen. Sekunden später hatten ihn die Zivilbeamten eingeholt, sprangen aus ihrem Wagen, rissen die Fahrertür des Fluchtfahrzeugs auf und nahmen den sich erbittert wehrenden Insassen fest. Fahrt zu Ende, Feierabend!

Im Auto fanden die Beamten weißes Pulver, verpackt in Folie. Ein ganz ähnliches Utensil hatte der Mann zuvor während seiner rasenden Fluchtfahrt aus dem Fenster geworfen…

Ein freiwillig (immerhin) durchgeführter Drogenvortest verlief bei dem 31-jährigen Fröndenberger denn auch positiv – für ihn persönlich war das natürlich entschieden negativ, denn die Beamten kassierten seinen Führerschein ein, zudem erwarten ihn jetzt diverse Anzeigen: wegen Widerstand gegen Vollzugsbeamte, Gefährdung des Straßenverkehrs sowie Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Kommentare (1)

  • luenne

    |

    Die Beamten mussten geistesgegenwärtig nach hinten springen, um nicht überfahren zu werden und mehrere Passanten suchten fluchtartig Schutz in Hauseingängen.
    Ist für mich versuchter MORD !
    Direkt ab in den Knast !

    Antworten

Kommentieren