Rundblick-Unna » Regierungspräsidentin übergibt Förderbescheid für “Rund um St. Viktor”

Regierungspräsidentin übergibt Förderbescheid für “Rund um St. Viktor”

Unser Dorf soll schöner werden“ – Nein, ernsthaft: Die Schwerter Innenstadt soll gestärkt und attraktiver gestaltet werden. Das Projekt „Rund um St. Viktor“ wird mit Finanzmitteln des Landes in Höhe von 3,6 Millionen Euro für die Stadt Schwerte gefördert. Den entsprechenden Bescheid übergab Regierungspräsidentin Diana Ewert gestern an Bürgermeister Heinrich Böckelühr und Joseph Bender, Vorstandssprecher der Bürgerstiftung St. Viktor.

Die Schwerter Innenstadt soll auf der Grundlage einer geordneten städtebaulichen Entwicklung zu einem aktiven Stadtzentrum entwickelt werden. Hauptziel ist dabei eine Steigerung der Attraktivität der Innenstadt durch die Aufwertung und Umgestaltung des öffentlichen Raumes. Im Vordergrund stehen dabei die Steigerung der Aufenthaltsqualität für unterschiedliche Nutzer, die Beseitigung städtebaulicher Missstände, die Verbesserung der Wegebeziehungen und die Beseitigung zahlreicher Leerstände im City-Center und der Bahnhofstraße. Grundlage dieser Planung ist das vom Rat der Stadt Schwerte beschlossene städtebauliche Entwicklungskonzept ‚Innenstadt Schwerte‘“, begründet die Bezirksregierung, warum sie das Projekt fördert.

Mit den jetzt bewilligten Mitteln von insgesamt 3.693.220 Euro wird die denkmalgerechte, barrierefreie und energetische Sanierung des alten Rathauses und der ehemaligen Marktschänke für eine neue Nutzung als kulturelles Stadtteilzentrum gefördert. (3.606.482 Euro) Das Projekt wird durch bürgerschaftliches Engagement über die Bürgerstiftung St. Viktor unterstützt. Darüber hinaus ermöglichen weitere Fördermittel die planerische Vorleistung für die Erstellung eines „ Mobilitätskonzeptes 2025“ (36.738 Euro) sowie die Finanzierung der Maßnahme „Verfügungsfonds Innenstadt“ der Immobilien- und Standortgemeinschaft Bahnhofstraße (50.000 Euro).

Joseph Bender zeigte sich bei der Übergabe des Bescheides sehr erfreut: „Das ist nicht nur ein architektonisch phantastisches Projekt. Es ist aber ohne den breiten Unterstützerkreis in der Bürgerschaft nicht mit Leben zu füllen. Denn das Leben ist entscheidend, nicht nur die Mauern, die es umgibt.“

Auf dem Bild: Bürgermeister Heinrich Böckelühr, Regierungspräsidentin Diana Ewert, Joseph Bender, Sprecher des Vorstandes der Bürgerstiftung St. Viktor

Kommentare (2)

  • Helmut Schön

    |

    Ah, ich finde es immer wieder putzig, wie die Politiker mit ihren Förderbescheiden persönlich vorbeikommen (Fahrtkosten produzieren), um „Geschenke“ zu verteilen.

    Hey, nächstes Jahr sind Wahlen und die Landesregierung verteilt wieder Geschenke im Land.

    Was sind das für Geschenke ? Es handelt sich um das Steuergeld der Bevölkerung, welches von der linken in die rechte Tasche wandert. Also kein Grund, sich damit Lorbeeren zu verdienen oder den Geschenkeonkel zu spielen. Der Zweck ist nur, schöne Bildchen in der Zeitung zu produzieren. Und meistens handelt es sich ja eh um Geld, welches als Kredit vergeben wird und eines Tages vom Steuerzahler wieder zurückgezahlt werden muss.

    Ich denke, mit einigen Hintergrundinfos kann der Wahlbürger diese Aktionen richtig bewerten.

    Schönen Tag noch….

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      … schönen Tag noch ebenfalls. :-) Und ja, es ist begrüßenswert, wenn sich wahlberechtigte Bürger ihre eigenen kritischen Gedanken machen.

      Antworten

Kommentieren