Rundblick-Unna » Raum für Impulse: Grüne Parteizentrale wird „Bürgertreff“

Raum für Impulse: Grüne Parteizentrale wird „Bürgertreff“

Mehrere Wochen war das „SpontUN“, der „Grüne Laden“ an der Wasserstraße, eine Baustelle – heute in einer Woche, am 22. Oktober, wollen ihn die Unnaer Bündnisgrünen als frisch renovierten „Bürgertreff“ neu eröffnen. „Es ist Zufall, dass sich in diesen Tagen ein historisches Datum jährt: Im Oktober 1984 zogen wir zum ersten Mal in den Stadtrat ein“, erinnert Klaus Koppenberg, Sprecher des Ortsverbandes. „Die Planungen rund um den Bürgertreff lassen an die Zeit erinnern. Wir knüpfen an unseren Wurzeln an.“

Die Einbindung unterschiedlicher gesellschaftlicher Strömungen sei schon immer ein markantes Merkmal der Grünen gewesen, um der Gesellschaft – sprich hier der Stadt Unna – frische Impulse zu verleihen. „Einige Gruppen haben sich hierzu bereits angemeldet“, freut sich Koppenberg, so sei der der „Aufbruch Unna“ um Geschäftsführer Uwe Hermanski ebenso dabei wie eine Garten-Community.

Weitere Nutzergruppen sind den Grünen herzlich willkommen, betont Sprecherin Dorothee Kuckhhoff, „wir haben noch Platz im Kalender!“ Für die bekannt kulturaffinen Unnaer Grünen bieten sich außerdem öffentliche Lesungen und Kunstausstellungen im „Bürgertreff“ als gute Möglichkeit an, die Räume optimal zu nutzen.

Zweifelsfrei ist dieser „offene Treff“ mitten in der Innenstadt grün angehaucht. Doch jeder Bürger soll ihn nutzen können, um „sich einzubringen“, betont die Partei, und öffnet den neuen Treffpunkt an fünf Tagen in der Woche (montags bis freitags) immer von 10 bis 14 Uhr. Den Besuchern stehen zu dieser Zeit immer Bildungsangebote, Tageszeitungen und ein kostenloser Internetzugang zur Verfügung; Kicker, Dart und Gesellschaftsspiele sorgen für Kurzweil. Zusätzlich spielt der Servicegedanke für die Grünen eine wichtige Rolle: In einem Repair Café geben Fachleute jeden zweiten Dienstag Hilfe zur Selbsthilfe bei Fahrradreparaturen, Computerproblemen, Näharbeiten oder defekten Kleingeräten. Eine „Give Box“ steht zum Tausch von nützlichen Gegenständen bereit.

Für ihre Fraktions- und Ortsverbandssitzungen rücken die Grünen künftig in den hinteren Teil des Ladenlokals. Denn was bei alldem fast vergessen wird: Der ehemals „Grüne Laden“, jetzt „Bürgertreff“ ist zugleich das offizielle Fraktionsbüro der Bündnisgrünen, für das sie von der Stadt die vorgesehene Pauschale erhalten.

In seiner Sitzung am 18. Juni 2014 legte der neu gewählte und konstituierte Rat die Höhe der Zuwendungen an die Fraktionen neu fest: Danach bekommen alle (derzeit sieben) Unnaer Ratsfraktionen jetzt eine jährliche Pauschalsumme für Büroräume, die von der Größe der Fraktion abhängig ist. Die SPD mit 21 Mandaten kann sich auf der größten Fläche ausbreiten, sie hat als einzige Fraktion Anspruch auf 40 Quadratmeter Bürofläche – berechnet mit pauschal 9600 Euro.

10- bis 19-köpfige Fraktionen (im neuen Unnaer Rat ist das als einzige die CDU) haben auf 30 Quadratmeter Anspruch (7200 Euro), für Fraktionen mit bis zu neun Mitgliedern (die Grünen haben sieben) sind 20 Quadratmeter vorgesehen – 4800 Euro.

Was wichtig ist zumal mit Blick auf den Grünen-Bürgertreff: Die Fraktionen müssen ihre Büroräume nicht zwingend im Rathaus beziehen. Sie können mit dem Geld auch externe Geschäftsräume anzumieten. Doch wählen sie rathaus-interne Büros, ist das für die Stadt insofern günstiger, als die Miete im eigenen Haus bleibt: Die ausgezahlte Pauschale fließt wieder in die Stadtkasse zurück. „Der zu gewährende Mietzins von 20 Euro/qm orientiert sich an der kalkulatorischen Miete im Rathaus“, heißt es im Ratsbeschluss vom 18. Juni. Dieser Betrag sei zur Hälfte der Wahlperiode zu überprüfen. Weiter heißt es im Beschluss: „Wird eine größere Bürofläche genutzt als die Pauschale abdeckt, so wird dies nicht erstattet, sondern ist aus den allgemeinen Fraktionszuwendungen zu tragen. Die Aufwendungen sind im Verwendungsnachweis zu belegen.“

Zur Eröffnung des „Bürgertreffs“ der Bündnisgrünen am Mittwoch, 22. Oktober, ab 18 Uhr stellt die Bönener Künstlerin Kerstin Donkevoort einige ihrer Kunstwerke aus, ihre Tochter singt. Kleine Leckereien gibt’s ebenfalls.

Kommentieren