Rundblick-Unna » Raub mit Langwaffen auf Imbiss in Lünen – Angestellte (61) sprüht Pfefferspray

Raub mit Langwaffen auf Imbiss in Lünen – Angestellte (61) sprüht Pfefferspray

Bewaffnete Räuber haben gestern Abend einen Imbiss in der Steinstraße in Lünen überfallen – sie gerieten allerdings an eine unerwartet wehrhafte Mitarbeiterin, die sich mit Pfefferspray wehrte, obwohl sie einen heftigen Tritt in den Bauch bekam.

Gegen 21.25 Uhr betraten zwei maskierte Täter mit Langwaffen den Imbiss. Sie bedrohten die 61-jährige Angestellte, forderten Bargeld. Die Frau folgte zunächst – doch als die skrupellosen Kriminellen sie auch noch aufforderten, ihre Ringe von den Fingern abzuziehen, wurde es der Lünerin zu bunt.

Sie schlug die Langwaffe eines der Täter hoch und griff zu einem Pfefferspray. Einer der Männer trat sie daraufhin in den Bauch. Sie wehrte sich, indem sie das Pfefferspray gegen einen der brutalen Räuber einsetzte. Das Duo flüchtete.

Einer der Täter war circa 170 cm groß und dunkel gekleidet. Er hatte ein dunkles Tuch bis unter die Augen gezogen und trug eine dunkle Kappe. Der zweite Täter war circa 175-180 cm groß und ebenfalls komplett dunkel gekleidet. Sein Gesicht wurde durch ein blau-weiß kariertes Tuch verdeckt.

Im Rahmen der Fahndung konnten drei Tatverdächtige angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Der Verdacht erhärtete sich jedoch nicht. Die jungen Männer wurden wieder entlassen.

Deshalb bitte dringend Hinweise – an jede Polizeistelle!

Kommentare (2)

  • DerThomas

    |

    Ohne Abschiebeverfahren und bürokratischen Wahnsinn, ohne Rechtsbeistand und egal ob sein verdammtes Land sicher ist oder nicht, ob er von Folter bedroht ist oder nicht, diese Tat ist nicht zu rechtfertigen mit “ Er hat es ja so schwer gehabt oder er ist von der Flucht so traumatisiert“… EINFACH RAUS!!!!

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Hallo Thomas, Kommentare verschieben können wir nicht (aus guten Gründen), kommentiere bitte noch einmal unter den richtigen Bericht. Danke!

      Antworten

Kommentieren