Rundblick-Unna » Rats-Pirat Tetzner erkämpft sich Schreibrechte im Internet zurück

Rats-Pirat Tetzner erkämpft sich Schreibrechte im Internet zurück

Teilerfolg im Rosenkrieg der Scheidungspiraten. Christoph Tetzner, fraktionsloser Ratsherr (seit Heike Palm die Zweierfraktion durch ihren Austritt aufgelöst hat), hat seine Schreibrechte für die Fraktions-Homepage zurück. Denn die gibt es weiterhin, wenngleich es die Fraktion nicht mehr gibt.

Weitere Schreibbefugnisse für Piraten-Blogs erarbeite er sich noch zurück, sagte Tetzner. Dafür schaltete er kurzerhand seinen Landesvorstand ein, nachdem ihm nach der Sprengung der  Fraktion ohne Absprache alle Schreibrechte entzogen worden waren. Getan hatte dies  ein „Verwaltungspirat“ der Kreispartei. Dieser musste nach Intervention des Landesvorstands zurückrudern.

Die Kaltstellung eines (unbequemen) Mitglieds im Internet warf ein fragwürdiges Bild auf die Piraten, die ja gerade die Fahne der Transparenz im Netz so hochhalten.

 

Kommentare (3)

  • Margarethe Strathoff

    |

    wenn es nicht so Ernst wäre, müsste ich jetzt lachen. Wir reden hier über die Piraten ….. Internet-Blogger???? Was ist das für ein Demokratie-Gehabe? Aber ich finde die Parteitage köstlich, da darf jeder Anträge stellen, bis der A… kommt. Aber sich in Unna dieses Recht untereinander zu entziehen… was sagen die Piraten-Wähler? Ist das im Sinne der wählenden Bürger?

    Antworten

  • Hanno

    |

    Da kann sich die Spd aber auch an die eigene Nase fassen.
    Demokratie ist für die Spd kein öffentlicher Meinungsaustausch um die besten Lösungen mehr. Meinungsbildung der Öffentlichkeit – Fehlanzeige. Da wird alles im Hinterzimmer für Abstimmungen mit anderen Parteien vorher abgesprochen. Dann doch lieber Antragsstellung von jedermann und Abstimmung und Mitreden durch jedermann – das ist ehrlicher. Auch wenn ihr das ins Lächerliche zieht.

    Antworten

  • Markus

    |

    @ Margarethe
    Was bei den Piraten in Unna abgeht ist beschämend.
    Als Wähler fühlt man sich getäuscht.
    Gerade als kleine „aufstrebende“ Partei sind solche Aktionen Wählerabschreckend

    Dennoch sind mir deren politische Ideen und Ziele näher als der Klamauk der SPD, FDP, CDU etc. und ganz besonders der Grünen.

    Antworten

Kommentieren