Rundblick-Unna » Räuberduo griff im Alimentari zu – Am Bahnhof Unna gefasst

Räuberduo griff im Alimentari zu – Am Bahnhof Unna gefasst

Räuberischer Diebstahl am Mittwochabend bei Alimentari im Rathaus Unna. Wie unsere Redaktion am heutigen Abend (Donnerstag) von Augenzeugen erfuhr, suchten am Mittwoch gegen 21.30 Uhr zwei kriminelle Besucher das italienische Feinkostlokal am Rathausplatz heim – sie beraubten einen weiblichen Gast, flohen zu Fuß in Richtung Bahnhof, wurden jedoch gefasst.

Inhaber Valerio Panareo führte gerade ein Telefonat und war nicht im Lokal, als die beiden späten Gäste zur Tür hereinkamen. Einer der Männer habe sich einer Besucherin genähert, die  ahnungslos am Tisch saß – und dann habe der Mann der schockierten Frau unvermittelt mit voller Wucht ins Gesicht geschlagen, habe sich ihr Handy gepackt, das auf dem Tisch lag, und sei geflüchtet.

Die beraubte Frau schrie laut auf und rief damit Wirt Valerio Panareo auf den Plan, der den Räubern hinterher rannte, sie aber aus den Augen verlor. Zum Glück im Unglück war gerade eine Polizeistreife an der Volksbank am Nordring. In Minutenschnelle, berichten Zeugen , seien 5 Streifenwagen am Rathausplatz gewesen – und kurze Zeit später hatten Beamte die beiden Tatverdächtigen in Bahnhofsnähe gestellt.

Die beiden jungen Albaner wurden ins Polizeigewahrsam gebracht.

Update: Die Unnaer Polizei bestätigt den Vorfall. Pressesprecherin Vera Howanietz schrieb uns am Freitagmorgen:

„‚Es handelte sich um einen versuchten Handyraub. Ein Täter wollte ein Handy vom Tisch im Alimentari entwenden, die Geschädigte hielt es aber fest und wurde daraufhin vom Beschuldigten geschlagen. Ein zweiter Täter war an der Eingangstür stehen geblieben und beide flüchteten letztlich ohne Beute. Sie konnten am Bahnhof angetroffen und vorläufig festgenommen werden. ( Tatzeit: 14.03.2017, ca. 21.30 Uhr).
Es handelte sich um zwei in Unna untergebrachte Albaner, 22 und 19 Jahre alt, die in Deutschland Asyl beantragen wollen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurden sie nach Vernehmung entlassen. Vorstrafen sind hier nicht bekannt.“

Kommentare (64)

  • Michael Stuckmann via Facebook

    |

    Das wird immer unglaublicher…..

    Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Trotzdem laufen genügend Doofe weiter Mutti und ihrem Messias aus Würselen hinterher….bei den Linksgrünen kann man das ja noch als Problem der Hirngesundheit versuchen zu entschuldigen.

      Antworten

  • Marcus Stadel via Facebook

    |

  • Birgit Schmidt via Facebook

    |

    die überfälle werden mehr und mehr,also wer sowas nicht mehr mitbekommt und die Augen verschließt,mein herzliches Beileid für die Blödheit.

    Antworten

  • Margarethe Strathoff via Facebook

    |

    na bravo, ihr seid ja schnell. Liebe Grüße, wir waren Es nicht. Falls das jemand dokumentieren sollte 😋

    Antworten

  • Nicole Hudson via Facebook

    |

    Einzelfall Nr keine Ahnung 🤔😡

    Antworten

  • Hans-Ulrich Voß via Facebook

    |

    Nochmal: Das ist genau so von der Politik gewollt. So und nicht anders.

    Antworten

  • Florian Dittmann via Facebook

    |

    Unfassbar!!!

    Antworten

  • Ute Grant via Facebook

    |

    Wahrscheinlich auch psychisch gestört… Sind die Täter ja letzte Zeit häufiger…

    Antworten

  • Birgit Rettich via Facebook

    |

    Danke
    für die tatkräftige und schnelle Polizei👍😊

    Antworten

  • Birgit Rettich via Facebook

    |

    Und
    Ab nach Albanien…

    Antworten

    • fürst im widerstand

      |

      Ach, Birgit Rettich, die werden, nach Mehrfach-Personalienfeststellung, wohl schon wieder frei rumlaufen.

      Antworten

  • Sebastian De via Facebook

    |

    Wie es hier geschrieben ist, ist es Tatbestandsmäßig ein Raub und kein räuberischer Diebstahl. 😉

    Antworten

  • Micha

    |

    Man sollte nicht Alle unter Generalverdacht stellen. Es zeigt aber,das wenn es mehr Präsenz der Polizei gibt,solche Verbrechen kein Nährboden finden. Deshalb müßte hier das Personal aufgestockt werden.

    Antworten

  • Verena Von Heuser via Facebook

    |

    Das ist nicht das erste u auch nicht das letzte Delikt was unterm Teppich gekehrt wird,wurde.

    Antworten

  • Peter Köhler via Facebook

    |

    Warum meldet die Polizei diesen Diebstahl nicht? Gibt es politische vorgaben bestimmte Dinge zurückzuhalten? Gerade jetzt vor der Landtagswahl könnten berichte über steigende Kriminalität die Bürger verunsichern.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Update: Die Unnaer Polizei bestätigt den Vorfall. Pressesprecherin Vera Howanietz schrieb uns am Freitagmorgen: „‚Es handelte sich um einen versuchten Handyraub. Ein Täter wollte ein Handy vom Tisch im Alimentari entwenden, die Geschädigte hielt es aber fest und wurde daraufhin vom Beschuldigten geschlagen. Ein zweiter Täter war an der Eingangstür stehen geblieben und beide flüchteten letztlich ohne Beute. Sie konnten am Bahnhof angetroffen und vorläufig festgenommen werden. ( Tatzeit: 14.03.2017, ca. 21.30 Uhr).
    Es handelte sich um zwei in Unna untergebrachte Albaner, 22 und 19 Jahre alt, die in Deutschland Asyl beantragen wollen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurden sie nach Vernehmung entlassen. Vorstrafen sind hier nicht bekannt.“

    Antworten

    • Margarethe Strathoff via Facebook

      |

      …. Unglaublich

      Antworten

    • Nicole Hudson via Facebook

      |

      Bitte zurück in die Heimat !

      Antworten

    • Mike

      |

      Und wieder einmal werden seitens der Behörden geschickt Fakten verdreht, die Körperverletzung wird man wieder unter den Tisch gekehrt und es war auch kein versuchter Raub, es war ein Raub, ein versuchter Raub ist es, wenn der Täter erfolglos war, in diesem Fall war es aber erfolgreich und das Handy war erstmal weg.

      Antworten

      • Mike

        |

        Ahh Korrekur, mir fehlte noch ein Kaffee, war ein Versuch, es bleibt aber die Körperverletzung.

        Und es fehlt die Infos, dass die Täter gleich wieder freigelassen worden sind damit sie brav weiter rauben können…

        Antworten

    • fürst im widerstand

      |

      Es ist zum Verzweifeln.
      Ich könnte heulen vor Wut.

      Antworten

    • Andrea Zinsenhofer via Facebook

      |

      Asylantrag ablehnen und ab in den Flieger damit. Wer schon so anfängt, hat sein Gastrecht verwirkt!

      Antworten

  • Jörg Grzesiak via Facebook

    |

    Deren Antrag wird sicher genehmigt… Kein Problem bei uns…

    Antworten

  • Sílvia Marques Lourenço via Facebook

    |

    Julia Fü Viktoria Fü

    Antworten

    • Viktoria Fü via Facebook

      |

      Wie krass 😨 immer diese Albaner 😒

      Antworten

    • Julia Fü via Facebook

      |

      Diese penner

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Viktoria Fü Na ja, mir sind auch schon einige andere Albaner begegnet, ich schätze, die sind über das kriminelle Treiben eines Teils ihrer Landsleute auch nicht so sonderlich begeistert. Aber du hast recht, das ist bei der Delikthäufung manchnmal der erste Gedanke. Das wäre bestimmt nicht so, wenn unsere Regierung endlich mal ihren Job machen würde.

      Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Wann wird unsere Regierung endlich mal Wach und unternimmt etwas gegen diese Leute? Man könnte fast meinen, daß die Regierung vorsätzlich die Augen vor sowas schließt.

    Antworten

    • Sebastian De via Facebook

      |

      Ist nicht wie in den Niederlanden 😉

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Helmut, schau mal nach Scholz&Friends und der Kampagne dieser SPD-nahen Medienagentur gegen andere Medien, die es „gewagt“ haben für die AFD Anzeigen zu schalten. Unsere Regierung ist leider von solchen Figuren durchsetzt. Aber das wird sich irgendwann ändern….

      Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Auf unsere Anfrage, wieso die Polizei nicht initiativ über diesen Fall berichtete, schrieb uns Polizeisprecherin Howanietz: „Bei Raubversuchen liegt unsere Intention darin, Hinweise auf mögliche Täter zu erhalten um die Straftat aufklären zu können. Ansonsten berichten i.d.R. nicht über Versuchstraftaten. Ausnahme: Serien oder vorliegende Täterhinweise.“

    Antworten

  • Jan

    |

    Oh,je ! Kommt jetzt wieder der Vorwurf, dass der Rundblick Unna Flüchtlinge im schlechten Licht(gegen den Willen der Polizei !) dastehen lassen möchte ?
    http://www.un-politisch.de/2017/03/17/unna-kein-platz-fuer-presse-und-meinungsfreiheit-leser-und-journalisten-ausgespaeht/
    Möchte Frau Palm sich nicht über die Nennung der Nationalität und den vermuteten „Rechtspopulismus“ beschweren ?
    Bitte , Rundblich Unna: Lasst Euch nicht unterkriegen und macht weiter so anständigen und ehrlichen Journalismus wie bisher !

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Hallo Jan. Wir werden über diesen unglaublichen Vorgang unter dem Dach des „Runden Tisches für Toleranz“ auch noch selbst ausführlich berichten und auch den Bericht des Kollegen hier noch gesondert teilen. Im Moment befinden wir uns noch in Gesprächen und prüfen natürlich auch die rechtliche Lage. Momentan gebe ich hier lediglich im Namen des Verlags weiter: Wir sind fassungslos.

      Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Solidarität mit dem rundblick. Gegen stasi Methoden und Schmutz/Diffamierungskampagnen. Für presse und Meinungsfreiheit.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Danke, Peter. :-)

      Antworten

    • Margarethe Strathoff via Facebook

      |

      das kommt alles auf’s Karteikärtchen 😀 Ich bin ja mal gespannt, ob die Auftraggeber dieser wissenschaftlichen Studie sich hierüber öffentlich außern. Unfassbar

      Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Wenn ihr Unterstützung braucht ich bin da.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      :-) Vielen Dank!

      Antworten

    • Margarethe Strathoff via Facebook

      |

      Ich sage nur Datenschutz!!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ähem! Was bitte? :-)

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wir werden über diesen unglaublichen Vorgang unter dem Dach des „Runden Tisches für Toleranz“ auch noch selbst ausführlich berichten und auch den Bericht des Kollegen hier noch gesondert teilen. Im Moment befinden wir uns noch in Gesprächen und prüfen natürlich auch die rechtliche Lage. Momentan gebe ich hier lediglich im Namen des Verlags weiter: Wir sind fassungslos.

      Antworten

  • w.pfeiffer

    |

    ich frage mich, ob es diesen kommentarmäßigen aufstand auch geben würde,wenn es zwei deutsche gewesen wären ? aber immer drauf,waren ja ausländer !

    Antworten

    • Jan

      |

      Hallo , w. pfeiffer
      Haben Sie meinen Kommentar und den Link weiter oben gelesen ? Dann wissen Sie jetzt, dass es Politiker gibt, die gerne verheimlichen möchten, dass auch Ausländer und Flüchtlinge Straftaten begehen.
      Und diese Politiker hetzen offensichtlich gegen Journalisten, die über die Wahrheit berichten, während die Polizei tätliche Angriffe auf Mitmenschen verschweigt.

      Wäre denn in Ihren Augen unsere Welt besser, wenn Menschen und Journalisten verfolgt werden, sobald Sie die Wahrheit sagen ?

      Antworten

      • MarSilva

        |

        ganz genau so ist es Jan, da hat w.pfeiffer auch kein *Wechselgeld* mehr

        Antworten

  • Schwider Siegfried

    |

    Es wird der Finger gehoben, dudu gesagt und als Belohnung vom Staat den beiden jeweils ein Smartphone geschenkt. So sieht es doch aus leider.

    Antworten

  • Ferdi

    |

    Das Problem für uns „Normalos“ in Deutschland ist, dass die ganz schnell merken, dass Ihnen nichts passiert. Die Hemmschwelle ist sowieso schon sehr gering. Das hat man auch hier wieder gesehen. Bei Widerstand wird erbarmungslos zugeschlagen. Unser Rechtssystem muss dringend überdacht werden. Nur empfindliche Strafen helfen hier weiter. Leute….aufwachen…..wir alle wollen doch in unserem ehemals sicheren Deutschland unseren letzten Rest Lebensstandard in Sachen Sicherheit versuchen zu halten. Das geht aber nur noch, wenn wir uns zur Wehr setzen. Mit demokratischen Mitteln. Geht auf die Straße und wehrt Euch. Wählt diese untragbaren politischen Anfänger endlich ab. Wir können unmöglich so weiter machen und abwarten, bis unser Land zugrunde gerichtet ist.

    Antworten

    • Margarethe Strathoff via Facebook

      |

      Das kommt auf jeden Fall auf’s Kärtchen 😀…. Das ist wirklich böse. Gerade rief eine Freundin aus Kroatien an und ist völlig sauer.

      Antworten

      • Ferdi

        |

        Böse ist, was da so alles tagtäglich passiert!!!

        Antworten

Kommentieren