Rundblick-Unna » Räuber verletzen Opfer und heben vierstelligen Betrag ab

Räuber verletzen Opfer und heben vierstelligen Betrag ab

Die Dortmunder Polizei sucht nach einem Raub am 2. Februar in der Nordstadt diese zwei Geldabheber.

Ein 33-jähriger Mann war auf seinem Heimweg gegen 1:10 Uhr von einem Unbekannten an der Nordstraße angegriffen und ausgeraubt worden. Beim Gerangel um die Wertgegenstände erlitt das Opfer leichte Verletzungen. Der Tatverdächtige flüchtete indes mit seiner Beute, einer Geldbörse mit Bargeld und Ausweispapieren sowie einer Bankkarte, die in einem Rucksack untergebracht waren. Lediglich sein Mobiltelefon konnte der Dortmunder vor dem Räuber retten.

Kurz darauf hoben zwei unbekannte Männer an einem Geldautomaten einer Bankfiliale an der Mallinckrodstraße einen vierstelligen Geldbetrag vom Konto des Raubopfers ab.

Jetzt fahndet die Polizei mit den angehängten Lichtbildern nach den beiden Verdächtigen. Hinweise von Zeugen werden von der Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter der Rufnummer 0231 – 132 7441 entgegen genommen.

polizei-dortmund-pol-do-polizei-sucht-unbekannte-geldabheber-nach-raub (2)

Kommentare (10)

  • Dominik Brune via Facebook

    |

    Eig müsste man hier die Seite Rundblick entliken. .damit man nix mehr hört von so ner scheisse…überfälle..Diebstähle. .Körperverletzungen ..ohne ende..mir fällt nix mehr ein..das schlimme ist man kann nix machen. .:/

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      *seufz* – lieber Dominik Brune, uns geht das bei vielen Meldungen ganz genauso, gerade wenn sich an einem Tag wieder mal Übles nur so ballt. Wie geht man aber als Nachrichtenmedium mit solchen Mitteilungen um? Einen Großteil dieser Meldungen stellt die Polizei in der Hoffnung auf ihr Presseportal ein, dass sich durch großflächige Streuung Zeugen finden. Andere Berichte sollen wachrütteln, evtl. eigenes Handeln hinterfragen (Raserunfälle etc). Nachrichten willkürlich unterdrücken möchten wir nicht, das gilt aber im Übrigen natürlich auch für gute Nachrichten. Wir bemühen uns, gerade in Zeiten sich häufender Negativschlagzeilen auch erfreuliche Meldungen zu bringen, und sei es nur die, dass mehrere Straßensanierungen zum Wochenende pünktlich beendet sind. Oder dass die Grundsteuer nicht steigt. :-) Manchmal auch nur durch ein schönes Foto von Unna. Wenn sich Leser entscheiden, uns aufgrund der vielen Negativberichte zu disliken, müssen wir das akzeptieren. Wir bitten aber zugleich auch immer darum, nicht ungerecht zu sein – es gibt durchaus eine Menge netter Berichte auf unserer Seite… 😉 VG von der Redaktion.

      Antworten

    • Heinz Müller via Facebook

      |

      Das stimmt, es gibt auch ab und zu positive Meldungen.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      … viele! Die werden aber leider ungleich geringer wahrgenommen. Das ist leider auch ein Fakt. :-/

      Antworten

    • Jens Boenigk via Facebook

      |

      Doch man kann was machen,Dominik. Wenn man sieht das sowas geschieht-> Zivilcourage. Dem Bösen mal so richtig den Arsch versohlen. Sowas befreit.

      Antworten

    • Christian Münchow via Facebook

      |

      Jens, und dann kommt die Anzeige wegen Körperverletzung. Und irgendwo steht so ein Idiot mit seiner Handycam und 5 Minuten später bist du der Star auf YouTube. Hatten wir alles schon.Aber generell hast du natürlich recht.

      Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Also ich bin der Meinung, daß Rundblick Unna ein lokales Nachrichtenmedium ist, das seine Sache sehr Gut macht. Natürlich sind die Meldungen von Einbrüchen, Verkehrsunfällen, Diebstählen u.s.w. in der Mehrzahl aber das liegt nicht an Rundblick Unna. Es sind einfach Dinge die im Kreis Unna passieren. Mich ärgert es auch, daß es soviel Negatives gibt und ich denke, daß auch die Polizei damit überfordert ist. Persönlich werde ich Rundblick Unna ganz sicher nicht entliken. Schließlich berichtet es nur von Dingen, die im täglichen Leben leider wirklich passieren.

    Antworten

  • Heinz Müller via Facebook

    |

    Ohhh guck, neue Fachkräfte für finanzielle Transaktionen.

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Einwanderung Fachkräfte!

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Sehr oft spionieren die Täter ihre Opfer vorher aus, sagt die Polizei. Da bezahlst du mit der Karte z.B. beim Einkaufen und wirst unauffällig beobachtet. Omis schreiben leider häufig ihre Pin auf einen Zettel und legen ihn in die Geldbörse, damit sie die Nr. nicht vergessen… :-/

    Antworten

Kommentieren