Rundblick-Unna » Premium-Parken am Bahnhof: Erste Reaktionen sind wenig begeistert

Premium-Parken am Bahnhof: Erste Reaktionen sind wenig begeistert

 Ein sogenanntes „Premium-Parkhaus“ für 5 Mio. Euro direkt am Bahnsteig, dazu ein ebenso top-modernes Bürohaus für weitere 10 Mio. Euro. Die ambitionierten Pläne der Stadt und der Wirtschaftsbetriebe Unna (WBU) für die abschließende Bahnhofsumfeld-Bebauung (Bericht HIER) stoßen in ersten Reaktionen unserer Leser auf geballte Kritik. Um Zustimmung ist offenbar noch lebhaft zu werben.
Die 3 Hauptargumente, die unsere Leser bis zum Wochenende in verschiedenen Facebook-Foren kundgetan hatten, sind die folgenden:
 
1. „Für wichtige Sachen fehlt das Geld! Aber da werden die Millionen rausgehauen!“  Die Kritik richtet sich hier vor allem gegen die damalige Schließung des Massener Freizeitbades oder gegen den Zustand der Schulen. – Hinweis unserer Redaktion: Für die Schulen sieht der aktuelle Doppelhaushalt mehrere Mio. Euro für Sanierungen und Instandsetzungen vor.
2. „Rechnet sich so ein Premium-Parkhaus? Wer soll Parkgebühren von 2,50 oder 3,50 Euro pro Stunde bezahlen?“ – Die aktuellen Gebühren liegen in Unna bei 1 bis 1,50 Euro in der Stunde. WBU-Chef Karl-Gustav Mölle machte bei der Vorstellung der Bahnhofsbebauungspläne deutlich, dass dieser Stand in dem neuen Parkhaus auf keinen Fall zu halten sein wird.
3.  Die beiden großen Neubauten verringern nochmals weiter den Platz für die Kirmes im Bahnhofsbereich.

Einige typische Meinungen unserer Leser:

Nicole J Aus U: Das wird bestimmt ein „ganz großer Wurf“👍! Wann wacht die Stadt Unna mal endlich auf ??? Hier gibt es andere Probleme. Schmeißt doch noch mehr Kohle zum Fenster raus…  baut mal ein Bonzenparkhaus und ein schönen Bahnhofvorplatz. Das brauchen wir unbedingt 😡.“
Micha Rz:Die Hälfte für eigenen Bedarf und Dauerparker. Na super. Und da ja so viele von denen sich große Autos und SUV leisten, brauchen die ein neues Parkhaus. Natürlich mit 24-h- Bewachung der Schätzchen. Leute, geht’s noch?

Den Bürokomplex mag ich ja noch verstehen, aber den Neubau des Busbahnhofs sollte man sich schenken. Das Parkhaus geht auch als „normale“ Ausführung. Das gesparte Geld ließe sich besser in Reparaturen und Modernisierung bestehender Infrastruktur verwenden.
Statt dessen feiert man sich lieber als innovativ und modern. Oh Man.

Wollen wir Wetten abschliessen, wie das läuft? Es wird genauso beschlossen, die Kosten laufen aus dem Ruder, aber alle sind stolz,  was sie da geschafft haben.“
Christof Robert von Prondzinski: „Da würd ich mal sagen, Daumen runter! Wir haben genug Parkplatzflächen innerhalb und außerhalb des Rings. Da brauchen wir nicht noch ein Parkhaus. Ich schließ´ mich da den ein oder anderen an, Sanierung! Statt neue baufällige Projekte aufzumachen!“

Tanja Nogatzki:Also ganz ehrlich … wenn ich auf der Massener Straße irgendwo hin möchte, parke ich im Parkhaus dort… Wenn ich zu Rewe oder Schnückel will, parke ich dort direkt oder am Neumarkt, und wenn ich unterhalb der Bahnhofstraße sein möchte, gibt es die Tiefgarage am Busbahnhof…
Ich würde nicht – und ganz sicher würden das auch keine älteren Menschen tun – am letzten Winkel der Innenstadt abgelegen ins letzte Parkhaus fahren und mühselig meinen Weg Richtung Innenstadt hochlaufen. Sinnvoll wäre es, das, was Unna hat, zu erhalten, schön und neu zu machen.
Zudem hat Unnas Innenstadt noch zwei Extra-Tiefgaragen, am Medical Center 1 und 2!
Bitte überdenkt das ganze Vorgaben noch mal denkt auch daran, dass die Leute keine 2.50 plus pro Stunde zahle werden!“
Annette Wewers:Und wieder einmal katapultiert sich Unna von ganz alleine ins Abseits. Aus dem Rathaus kommen erneut Ideen für Geldvernichtung die außer den Menschen im Rathaus kein Unnaer Bürger braucht.“

Kommentare (3)

  • Helmut Brune

    |

    Von hier aus kann ich die Situation nicht richtig beurteilen. Jedoch denke ich mir bei so vielen Kommentaren, die dagegen sprechen, daß es schlecht für das Vertrauen der Bürger in die Politik ist. Meines Erachtens ist Unna nicht die derart reiche Stadt, als daß sie mal eben 15 Millionen in zwei ehrgeizigen Bauprojekten verpulvern kann, wenn sich hinterher herausstellen könnte, daß die errechnete Rendite wesentlich niedriger ausfällt. Aber wie gesagt, richtig beurteilen kann ich das nicht.

    Antworten

  • Willy

    |

    Die Bürger haben ihre Politiker gewählt, nun müssen sie mit ihnen leben.
    Und die Kohle kommt schon wieder rein, es gibt doch die Steuerschraube und an den Gebühren kann man auch noch kräftig drehen.

    Antworten

  • Anne

    |

    Noch ein Parkhaus am Bahnhof braucht kein normal verdienender Bürger in Unna, was viel wichtiger wäre, ist ein neuer Straßenbelag in der Fußgängerzone (ohne Stolperfallen, oder Schütteltrauma-Gefahr für Rollator-Benutzer) und mehr Sitzgelegenheiten in der Fußgängerzone für ältere und/oder mobilitätseingeschränkte Menschen.

    Obwohl wenn man statt des neuen Parkhauses einen Lebensmittelladen dort bauen würde, wäre das viele Bürger, vor allem die ältere Generation, eine Erleichterung. Denn viele können nicht vom Bahnhof bis zur Flügelstraße und zurück laufen. Und der Rewe im Ostring ist nicht gut gelegen für ältere Menschen. Aber soweit denken die Herrschaften aus dem Rathaus nicht, die haben ja „dicke Autos“ unterm Hintern und können überall hinfahren um einzukaufen. Und an die Bürger, die kein Auto haben oder aus anderen Gründen auf dem ÖPNV angewiesen sind, wird nicht gedacht, obwohl die wohl in der Überzahl sind.

    Antworten

Kommentieren