Rundblick-Unna » Polizei zu vermisster Alexandra aus Massen: „Sie möchte – so mutmaßen wir – nicht gefunden werden“

Polizei zu vermisster Alexandra aus Massen: „Sie möchte – so mutmaßen wir – nicht gefunden werden“

„Die Frau möchte – unseren Mutmaßungen zufolge – im Moment nicht mit ihrem gewohnten Umfeld in Kontakt treten.“ Das sagt Michael Biermann, Pressesprecher der Polizei Paderborn. Hier ist Alexandra V. aus Massen am Freitag wie berichtet zum letzten Mal gesehen worden, bevor sie – für ihre Angehörigen spurlos – verschwand.

Alexandra V. aus Massen Paderborn

Mutmaßlich „möchte sie derzeit nicht mit ihrem gewohnten Umfeld in Kontakt treten“: Alexandra V. aus Massen, die in ihrem Studienort Paderborn am Freitagmorgen zuletzt am Hauptbahnhof gesehen wurde.

 

Die Fahndung nach der 25jährigen Studentin ist bei unseren Lesern auf ein gewaltiges Echo gestoßen. Die Zugriffe auf unsere beiden Berichte haben die 50 000er-Marke inzwischen überschritten, geteilt wurde die Suchmeldung allein über unsere Seite bisher fast 400 Mal. In einem Gespräch mit der Rundblick-Redaktion am Mittwochnachmittag ließ der Polizeisprecher aus Paderborn indes durchklingen: Es gebe deutliche Hinweise darauf, dass die junge Frau schlichtweg nicht gefunden werden möchte.

„Wir sind bei unseren Ermittlungen auf keinerlei strafrechtliche Belange gestoßen“, erklärt Michael Biermann vorsichtig. Welche Hinweise konkret darauf schließen lassen, dass die junge Frau aus freien Stücken ihre Siebensachen packte und „untertauchte“, möchte der Polizeisprecher nicht näher ausführen. Jedenfalls sei es eher unwahrscheinlich, dass ein Verbrechen oder ein Unfall vorliege.

Dass Alexandras Angehörige schon am Wochenende selbst eine Vermisstenanzeige über Facebook gepostet haben, kommentiert Biermann zurückhaltend: Angesichts der vermuteten Hintergründe des „Verschwindens“ der jungen Frau sei das vermutlich wenig zielführend. Die Fahndung nach der Studentin bleibt dennoch weiterhin im Öffentlichkeitsportal der Paderborner Polizei, bis der Fall abgeschlossen ist. Bis man also weiß, wo sich die junge Massenerin aufhält.

Ihr Handy – erstes Mittel für Kontaktversuche – soll Alexandra V. übrigens zu Hause zurückgelassen haben.

Kommentieren