Rundblick-Unna » Polizei sprachlos: Notrufmissbrauch der dreistesten Art

Polizei sprachlos: Notrufmissbrauch der dreistesten Art

„Uns fehlen die Worte“ betitelte die Polizei ihre Pressemeldung am heutigen Morgen – und wir können uns nur anschließen!

In der Nacht auf Montag erreichte die Polizei in Werdohl ein Notruf: Eine Massenschlägerei! Mitten auf der Straße! Mehrere Streifenwagen rasten zum Einsatzort… Wo ein Mann stand. Ja, richtig: Einer. Der 26-jährige Werdohler war stark alkoholisiert und hatte einfach mal beschlossen, sich von der Polizei nach Hause fahren zu lassen.

„Ich will nach Hause und brauche ein Taxi! Fahrt ihr mich?“, so der junge Mann wörtlich.

Selbstverständlich verneinten die Beamten dieses Ansinnen und machten den Betrunkenen darauf aufmerksam, dass der Missbrauch des Notrufs eine Straftat darstellt. Das erzürnte den Werdohler dermaßen, dass er aggressiv wurde, einen Platzverweis missachtete und schließlich dann doch noch im Polizeiwagen mitfahren durfte: Geradewegs in die Zelle. Eine Durchsuchung förderte dann auch noch einen Schlagring zutage, weshalb die Strafanzeige um „Verstoß gegen das Waffengesetz“ ergänzt werden konnte.

 

Kommentare (16)

Kommentieren