Rundblick-Unna » Plötzlich Hund neben Fahrbahn: 4 Verletzte (darunter 2 Kleinkinder) bei Unfall auf B1

Plötzlich Hund neben Fahrbahn: 4 Verletzte (darunter 2 Kleinkinder) bei Unfall auf B1

Plötzlich tauchte ein kleiner Hund direkt neben der B1 auf – im Begriff, direkt vors Auto zu laufen. Mit einer Vollbremsung reagierte ein erschrockener Familienvater gestern Abend auf der B1 nahe der Westfalenhallen  –  der dahinter fahrende Pkw-Führer schaffte es nicht mehr auszuweichen.

4 Verletzte waren die Folge, darunter zwei Kleinkinder.

Nach bisherigen Ermittlungen tauchte der kleine Hund gegen 18.20 Uhr etwa in Höhe der Westfalenhallen plötzlich links neben der Fahrbahn auf. Der 29jährige Peugeotfahrer war mit seiner Familie in Richtung Bochum unterwegs. Und er sagte, dass der Hund im Begriff gewesen sei, vor das Auto zu laufen.

Deswegen stieg der junge Mann mit voller Kraft auf die Bremse. Und ein dahinter fahrender 46-Jähriger krachte mit seinem Wagen auf.

Im Wagen des 29 Jährigen fuhren eine 25jährige Frau sowie zwei kleine Kinder mit, 4 und 23 Monate alt. Alle erlitten Verletzungen, zum Glück nur leichte. Der 46-Jährige blieb unverletzt. Rettungswagen brachten die Verletzten in nahe gelegene Krankenhäuser.

Während der Räumung der Unfallstelle musste die B 1 in Richtung Bochum vorübergehend komplett gesperrt werden. Dem Hündchen passierte dem Polizeibericht nach nichts…

Kommentare (9)

  • Markus Antonius

    |

    Was haben wir in der Fahrschule gelernt: bei Kleintieren das Steuer fest greifen und drüber. Alles andere gefährdet Menschenleben.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      So abgezockt ist nun mal nicht jeder. Punkt.

      Antworten

  • Mike

    |

    Da hat jemand in der Fahrschule nicht aufgepasst, da werden mehrere Menschen wegen einem Hund verletzt.
    Das kann jetzt richtig Stress mit der Versicherung geben und fraglich ist inwiefern die Hundehalterhaftpflicht greift.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Vielleicht hat der Fahrer durchaus! „in der Fahrschule aufgepasst“, vielleicht hat im Schreck der (mir persönlich äußerst sympathische) Instinkt obsiegt, wenn irgend möglich kein Lebewesen totzufahren?! Ich persönlich wünsche diesem Autofahrer und seiner Familie einfach alles Gute und schnelle Genesung.

      Antworten

  • luenne

    |

    Allen gute Besserung.
    Jeder sollte sich aber in Erinnerung bringen, nie für ein Tier zu Bremsen.
    Fällt zwar meist schwer ist aber im Zweifel gesünder, ich spreche da aus Erfahrung.
    Wäre natürlich besser es passiert auch dem Tier nichts aber die komplette Verkehrssituation zu erfassen ( Autos links, rechts oder hinten einem, Fußgänger und und und ) ist fast unmöglich, in dem Zeitfenster das man hat.
    Wer mal bei einer Fahrtraining war kann sich eventuell daran erinnern was ich meine.
    Ich hoffe der Hund kann seinem Halter zugeordnet werden.
    Hoffentlich hat die betroffene Familie eine gute Versicherung damit da nicht gleich das nächste Theater los geht.

    Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    Kommentare auf Facebook:

    Re Gina
    einige Leute hätten noch absichtlich drauf gehalten !

    Sina Liedschulte Ich finde der Mann hat nicht falsch gehandelt. Natürlich ist es scheisse, dass die Menschen jetzt verletzt sind, aber so ein totes Tier ist auch kein schönes Erlebnis. Wer weiß ob da nicht eventuell dann noch der Besitzer hinterher gerannt wäre. Ich hätte das nämlich gemacht. Dann hätte es Vll mehr als nur Verletzte gegeben. Gute Besserung !

    Antworten

    • Nathalie

      |

      Ich sehe das ganz genauso. Und hätte auch nicht anders gehandelt.. Und wenn der hinten fahrende den Mindestabstand zum Vorausfahrenden eingehalten hätte, dann hätte er auch rechtzeitig sehen können, das gebremst wird.. Ist ja bei plötzlichem Stau nicht anders.. Die Menschen werden durch so einen kleinen Auffahrunfall lediglich verletzt, aber das Tier würde sterben..

      Antworten

  • w.kaufmann

    |

    In der heutigen Zeit, in der die Verrohung zunimmt, und auch die Ministerpräsidenten Kraft sich sorgt, dass dieser Spuk zunimmt, freut es mich, dass es noch Menschen gibt, die instinktiv rücksichtsvoll handeln. Mehr Sensibilität täte uns allen gut. Jetzt noch zu lästern dass der junge Familienvater seine Kinder gefährdet hat, zeigt auch hier wieder „Unsensiblilität“. Jeder kann in eine Situation kommen, in der Bruchteile von Sekunden entscheidend sind. Für die Familie alles gute und schnelle Genesung den Kleinen.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Dieser Kommentar spricht mir aus der Seele. Vielen Dank!

      Antworten

Kommentieren