Rundblick-Unna » Pkw-Aufbruchserie erreicht Unna: Mehrere Fälle in Königsborn

Pkw-Aufbruchserie erreicht Unna: Mehrere Fälle in Königsborn

Nach bislang einem halben Dutzend Fahrzeugaufbrüchen in Schwerte (wir berichteten) haben unbekannte Autoaufbrecher heute Nacht in Unna zugeschlagen. Konkret trieben sie im Stadtteil Königsborn ihr Unwesen.

„Bisher liegen 3 Anzeigen vor, zwei davon haben den Tatort Sperberstraße„, berichtet die Kreispolizei am heutigen Morgen. Beide betroffenen Fahrzeuge waren BMW: einmal ein schwarzer X3, aus dem die Täter das Navigationsgerät sowie einen Airbag ausbauten, und im anderen Fall ein grauer BMW 320d, aus dem das Lenkrad mit Airbag und die Schaltkonsole ausgebaut wurden.

An der Feuermaschine verschafften sich die Täter Zugang zu einem grauen Audi A4 und bauten das Navigationsgerät aus.

Auch in Schwerte schlugen Autoknacker erneut zu: An der Unterdorfstraße haben Unbekannte in der Nacht zu Dienstag einen grauen Mercedes geöffnet und daraus das Navigationsgerät und einen Airbag ausgebaut.

In Unna gesellten sich weitere Aufbrüche von Transportern hinzu – mit dem Beuteziel Werkzeugmaschinen. Es traf eine Firma an der Virchowstraße.

In der Nacht zu Mittwoch (15.02.2017) haben Unbekannte an einer Fahrzeughalle einer Firma für Tankanlagen an der Virchowstraße eine Fensterscheibe eingeschlagen und sich so Zuritt zur Halle verschafft. Hier brachen sie mehrere LKW auf und entwendeten daraus Werkzeugmaschinen. Auch aus einem in einer weiteren Garage abgestellten LKW entwendeten die Täter Arbeitsgeräte.

Wer hat Verdächtiges bemerkt? Hinweise bitte an die Polizei in Unna unter der Rufnummer 02303 921 3120 oder 921 0.

Kommentare (6)

  • Hanno

    |

    Damit muss Königsborn wohl leben, denn laut Makiolla liegen die Kriminalitätsopfer so verkehrsgüngstig für flüchtende Straftäter.
    Und mehr Polizei gibt es auch nicht. Das Personal braucht Frau Kraft für den Blitzermarathon.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Und hinzu gesellen sich weitere Aufbrüche von Transportern – – mit dem Beuteziel Werkzeugmaschinen. Es traf eine Firma an der Virchowstraße. Der Bericht ist im Arikel ergänzt.

    Antworten

  • Christiane Kramer via Facebook

    |

    Ach das ist doch alles nur gefühlt so schlimm… War doch schon immer so. Oder ? 😡

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Die mobile Version von den Lulofs, sie bestellen, wir haben es. Unglaublich Ärgerlich diese organisierte Kriminalität.

    Antworten

  • M.B.

    |

    Aber wenn sie jetzt die ganzen Werkzeuge haben, können sie vielleicht jetzt richtig legal arbeiten.

    Naja, ich glaub’s ja auch nicht.

    Antworten

  • Willy

    |

    Langsam sollte man über eine Bürgerwacht nachdenken.

    Antworten

Kommentieren