Rundblick-Unna » Piraten treten Hoffmanns Erbe an: „Nachbarstädte sollen für Werkstatt mitzahlen“

Piraten treten Hoffmanns Erbe an: „Nachbarstädte sollen für Werkstatt mitzahlen“

Die Piraten treten das Erbe Michael Hoffmanns in puncto Werkstatt Unna geradezu nahtlos an. Nach einem Besuch der Qualifizierungseinrichtung an der Viktoriastraße fordert die Fraktion aus Heike Palm und Christoph Tetzner dasselbe wie der SPD-Fraktionsvorsitzende nur zwei Tage vor seinem plötzlichen Tod: Die Nachbarstädte Kamen, Bergkamen, den Kreis Unna und zudem Werne müsse sich an der Finanzierung der Werkstatt angemessen beteiligen. Und nicht, wie im Moment noch, die Zuschussfrage allein Unna überlassen.

Im Rahmen der Haushaltssicherung will der Kämmerer der Werkstatt wie berichtet die Hälfte der städtischen Zuschüsse streichen, von momentan 500 000 auf 250 000 Euro im Jahr. Geschäftsführer Herbert Dörmann erklärte seinen Piratenbesuchern  eindringlich die Notwendigkeit der Einrichtung. Und er erklärte auch klipp und klar: Auf die Zuschüsse in bisheriger Höhe kann die Werkstatt nicht verzichten.

„Die Werkstatt bietet jungen Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gründen den Anschluss verloren haben, die Möglichkeit, einen Schulabschluss oder eine Ausbildung nachzuholen“, unterstreichen Tetzner und Palm. „Eine Verlagerung der Probleme in die Zukunft kann nicht im Interesse der Politik und der Gesellschaft sein! Wir als Kommunalpolitiker haben hier die Verpflichtung, weiter für eine genügende finanzielle Ausstattung zu sorgen. Ich möchte in diesem Zusammenhang nur an die Initiative von Bürgermeister Kolter erinnern, dass wir kein Kind zurück lassen werden.“ Dies, findet die Fraktion, solle auch für Jugendliche und junge Erwachsene gelten.

„Daher sind die Piraten pro Werkstatt; langfristig sollte hier jedoch die Finanzierung auf breitere Fundamente gesetzt werden“, konkretisieren Christoph Tetzner und Heike Palm ihre Forderung. „Der Kreis und die Nichtzahler Werne, Kamen und Bergkamen sind hier stärker gefragt! Wir sollen hier über junge Menschen entscheiden, ob wir uns deren Förderung noch leisten können, während Werne ein neues Solebad plant und sich dezent aus der Finanzierung der Werkstatt heraus hält!“

Die Ratsfraktion der Piraten geht am 15. November in Haushaltsklausur für den Doppelhaushalt 2015/2016. Neben der Verwaltung sind dazu die Geschäftsführer städtischer Unternehmungen eingeladen. „Wir sind guter Dinge, dass wir danach den Haushalt besser verstehen werden“, verkündet die Zweierfraktion Tetzner/Palm. „Auch wenn die Ausgangslage mit Grundsteuererhöhung und weiteren Einschnitten im freiwilligen Bereich verbunden sind. Darauf zu hoffen, dass unser Stadtkämmerer noch einen “Dukatenesel” findet, tun wir ja schon seit Jahren in Unna. Dieser Esel bleibt uns leider vergönnt, obwohl der Esel ja unser Wappentier ist…“

Kommentare (1)

  • Martina Ta

    |

    Das ist doch eine schöne Aussage und ein schöner Versuch. Danke für die Unterstützung der Werkstatt!

    Antworten

Kommentieren