Rundblick-Unna » Pfingsturlauber betroffen: Nächster Bahnstreik ab Mittwochfrüh

Pfingsturlauber betroffen: Nächster Bahnstreik ab Mittwochfrüh

Die Lokführergewerkschaft legt immer härtere Bandagen an. Mittwochfrüh um 2 Uhr beginnt der nächste Streik im Personenverkehr – und damit dürften die Pfingsturlauber massiv vom Ausstand der Zugführer betroffen sein.

Schon morgen (Dienstag) ab 15 Uhr soll der Güterverkehr still stehen. Die Gewerkschaft GDL teilte am heutigen Nachmittag in einer Pressekonferenz mit, dass sie für den Streik keine Frist benennt. Man gehe jedoch davon aus, dass er nicht – wie bei den Erziehungsberufen (Kitas) – unbefristet sein werde. 48 Stunden vor dem Ende des Streiks werde die Öffentlichkeit informiert.

Wie bei den vorherigen Lokführerstreiks ist die Eurobahn – als privates Unternehmen – nicht betroffen. Ihre Züge fahren.

Streikaufruf GDL

 

Kommentare (12)

  • Joachim Jürgens via Facebook

    |

    So langsam fehlen mir die Worte…

    Antworten

  • HB Kost via Facebook

    |

    Man, man, man… Ich bin so froh, daß ich nicht auf die Bahn angewiesen bin…
    Für mich ist das kein Streik mehr, sondern pure Erpressung. Wann ist die Streikkasse der GDL endlich leer? Die scheinen ja Unsummen gehortet zu haben.

    Antworten

  • Rolf Simon via Facebook

    |

    Ich war letzes WE ohne Bahn unterwegs. Wollte gut geklappt 😉

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Jetzt müssen nur noch die Prostituierten streiken, dann geht in Punkto Verkehr in Deutschland gar nichts mehr.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Siehe Heute-Show vom letzten Freitag, Helmut Brune: Wenn jetzt die Prostituierten noch streiken, bleibt wirklich ALLES stehen… 😉

      Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Es wird Zeit da der DB sich paar ausländischen Lokführer abwerben lassen! Während andere für unter 1000 € Nettoeinkommen nach Hause kommen und Angst vor Arbeitslosigkeit hat, Streiken die das mit über das doppelte und dreifache verdienen!
    Egal ob Ärzte, Piloten, Beamten, Offentliche Dient oder weiß der Teufel! Streiken nur die gross Verdiener!
    POLITIK IST GEFORDERT! Aber die sind genau so!
    Reicht das eigene Einkommen, Spesen, Diäten und all anderen neben Einkünfte nicht mehr!
    Es ist Zeit das all die eine Festgesetzte aber gerechte Lohn bekommen!
    Ohne Produktion, Lieferanten, Reinigungs Kraft und all die anderen werden auch Streiks Freudiger Arbeitslos!!! Es muss gerecht Verteilung geben! Oder sind Sie andere Meinung?

    Antworten

  • Markus

    |

    Streikrecht = Grundrecht.

    Vor Jahren haben unsere Eltern, Grosseltern oder auch Ur- Großeltern für unsere Rechte, für die Rechte der Arbeitnehmer gekämpft.
    Arbeitslohn, Urlaub, etc… sind durch Streiks hart erkämpft worden.

    Und heute? Ach wie toll ist es in Frankreich, die Arbeitnehmer, bauern etc. Kämpfen wenigsten noch für ihre Rechte.

    Und der Deutsche? Der fällt seinen Kollegen den Arbeitnehmer einer anderen Branche in den Rücken.
    Warum? Weil er ein wenig von seinem Komfort aufgeben muss.

    Übrigens geht es der GDL nicht nur um Geld, auch die Arbeitszeiten sind ein Thema auf welche die Bahn null komma null eingeht.

    Leute, ihr seit sowas von Seiten der Arbeitgeber weich gespült worden…..heult aber selber rum wenn der Chef unbezahlte Überstunden fordert, Geld nicht reicht etc…

    Tja, wehrt euch, streikt.

    Antworten

  • Jörg Ostermann via Facebook

    |

    Gute das es noch Beamte bei der Bahn gibt, sonst würde ja gar nichts mehr fahren. Sie sind zwar nicht mehr die Jüngsten, aber sie dürfen nicht streiken und wissen was sie tun.

    Antworten

  • Melina Spinelli via Facebook

    |

    Anstatt bei Facebook Zu Posten und zu antworten, könnten sich diese Mitarbeiter der DB in die Züge setzen Und wenigstens ein paar Touren mit fahren. Das der Deal schon wieder abgelehnt Wurde finde ich unerhört (obwohl dieser angemessen war), aber nur um was zu reißen bevor das Gesetz geändert Wird Und aus POLITISCHEN GRÜNDEN Diesen nicht anzunehmen glaubt doch kein mensch mehr. Tut mir leid, am Anfang hatte ich noch Verständnis Aber mittlerweile sind Wir so weit, das wir aus der Gewerkschaft austreten. Ein monatliches Abo weniger und können trotzdem Zug fahren.

    Antworten

Kommentieren