Rundblick-Unna » Ordnungsamt warnt: Bei der Festa wird rigoros abgeschleppt

Ordnungsamt warnt: Bei der Festa wird rigoros abgeschleppt

Die Jubiläums-Festa Italiana vom 3. bis  7. Juni wird ein Massenevent – entsprechend konsequent wird das Ordnungsamt zusammen mit der Polizei und weiteren Stadtbediensteten im Zweifelsfall durchgreifen. „Wir schleppen rigoros ab“, warnt Peter Niewrzedowski (Bereich Öffentliche Sicherheit und Ordnung – im Bild re.).

Flucht- und Rettungswege frei halten

Seit 2011 nach der Love Parade-Katastrophe müssen Stadtmarketing und Stadt bei Großveranstaltungen deutlich verschärfte Sicherheitsauflagen einhalten. „Auf die Einhaltung dieses Sicherheitskonzepts werden wir beim italienischen Fest konsequent achten“, kündigte Ordnungsamtsleiter Uwe Hasche und sein Kollege Niewrzedowski am Freitag bei der Vorstellung des Mega-Festprogramms an. „Flucht- und Rettungswege müssen ohne Wenn und Aber frei bleiben. Wir werden auch wieder gezielt Flächen in der Innenstadt von Parkverkehr freihalten.“

Wer sich über die Verbote hinwegsetzt, dann damit rechnen, sein Auto nach dem Festa-Besuch nicht mehr wiederzufinden. Es steht dann vermutlich im Indupark Ost an der Max-Planck-Straße 13, wo der Abschleppdienst Widliczek seinen Sitz hat. Widliczek hängt an den Festa-Tagen 2015 im Auftrag der Stadt falsch parkende Fahrzeuge an den Haken. Und zwar rigoros, unterstreicht Uwe Hasche noch einmal. „Wir möchten alle Besucher bitten, das nicht als Schikane zu verstehen“, appellieren er und Peter Niesrzedowski an die Vernunft der Festbesucher. „Es gibt Parkhäuser, es gibt Tiefgaragen. Wir haben fast 4000 öffentliche Parkplätze in Unna.“ Und nebenbei gebe es ja auch die Möglichkeit, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen – oder, wenn man in Unna wohnt, schlicht zu Fuß zu kommen.

Abschleppen kostet: bis zu 300 Euro

Unverbesserliche gab es bei jeder Großveranstaltung in Unna und wird es auch bei dieser Festa wohl geben, schätzt der erfahrene Ordnungsdienstler Peter Niewrzedowski. Auf die Frage nach der Zahl der Abgeschleppten bei der letzten Festa Italiana vor zwei Jahren antwortet er nüchtern: „Dreistellig.“ Dreistellig ist auch die Summe, die fällig wird, wenn ein Auto durch Widliczek abgeschleppt wird. „Nach 19 Uhr… inklusive Knöllchen… 250 bis 300 Euro“, weiß Niewrzedowski. Ein teurer Spaß. Wo das abgeschleppte Auto zu finden und wieder auszulösen ist, erfahren Halter, wenn sie sich an die Ordnungskräfte bzw. direkt an die Polizei wenden. Mindestens ein Dutzend uniformierte Polizisten werden an den Festa-Tagen in der Innenstadt Streife gehen, zusätzlich Zivilbeamte und mindestens 30 Mitarbeiter der Stadtverwaltung.

Aktion „Nette Toilette“

Die Ordnungskräfte werfen übrigens auch ein scharfes Auge auf Wildpinkler: Man kann, wenn man „dringend muss“, in jeder Kneipe und in jedem Lokal in der Innenstadt die Toilette aufsuchen, unterstreicht Uwe Hasche. 16 Gastronomen und Kneipiers haben sich dazu explizit der Aktion „Nette Toilette“ angeschlossen – unverkennbar sichtbar am fröhlichen Aufkleber an der Eingangstür

Kommentare (9)

  • Denise Meier-Düpont via Facebook

    |

    Ich habe gestern von meinem Großvater erfahren, dass er sich bzgl Parkplätzen für Behinderte während des Fests beim Ordnungsamt erkundigt hat. Dort gab man ihm die Auskunft, diese würden alle gesperrt (weil Innenstadt) aber in der Schulstraße stünde 1!!!! Parkplatz zur Verfügung.
    Das kann doch nur ein Scherz sein! Gerade in Zeiten von Inklusion soll das wahr sein? Ich bin schockiert

    Antworten

  • Maxim De via Facebook

    |

    Unna ist, was Parkplätze an geht ohnehin schon eine Katastrophe.
    Das Feuerwehrzufahrten etc. frei gehalten werden müssen ist klar, dass man aber gesondert und explizit regelrecht auf Jagd gehen möchte ist lächerlich!

    Antworten

  • Helga Pszolka via Facebook

    |

    Vielleicht sollten die Parkgebüren nochmals überdacht werden… schließlich möchte Unna als Kreisstadt attraktiv sein und bleiben!

    Antworten

  • Tinchen Jucka via Facebook

    |

    So kassiert die Stadt ab. Nur da wo es mal nötig wäre bspw. mal den Anwohnern in der Gartenvorstadt einen Gefallen zu tun, dass trotz Streifen die Zufahrten zugeparkt werden ist nicht drinnen. Obwohl dadurch locker die Kassen gefüllt werden können 😉

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Auf eine solche Bemerkung haben wir irgendwie die ganze Zeit gewartet, Romina Nielinger… 😉

    Antworten

  • Klaudia Voß via Facebook

    |

    In Unna gibt es reichlich Parkmöglichkeiten man muss dafür vielleicht 3 Schritte gehen.

    Antworten

  • Andreas Eisler via Facebook

    |

    Jammer Jammer GIBT AUCH TAXIS oder mal einfach Fahrgemeinschften gründen über Facebook müssen ja nicht 10 Leute mit 10 Autos hin.

    Antworten

Kommentieren