Rundblick-Unna » Nordstadtkontrollen, 3. Nacht: Angriffe auf Polizisten, Messer- und Bargeldfunde

Nordstadtkontrollen, 3. Nacht: Angriffe auf Polizisten, Messer- und Bargeldfunde

In der dritten Nacht in Folge hat die Dortmunder Polizei mit starken Einsatzkräften die Nordstadt kontrolliert. „Um deutlich zu machen, dass die Polizei die Rechtsordnung überall durchsetzt“, betont das Präsidium in seiner Bilanz dieser Nacht. Über 100 Personen wurden überprüft.

Am Nordmarkt wurden Polizisten mit einer Bierflasche angegriffen. Der Aggressor wurde mit Pfefferspray überwältigt. Bei seinem Begleiter fanden die Beamten ein Messer und ein gestohlenes Mobiltelefon, stellten beides sicher.

Auf der Linienstraße nahmen die Beamten einen widerspenstigen Kandidaten in Gewahrsam (er wollte sich der Kontrolle entziehen und leistete Widerstand). Ein weiterer Mann wollte einem Platzverweis nicht folgen und landete ebenfalls in der Zelle.

Auch einschlägige Lokalitäten wurden wieder gecheckt: Bei einem Gast fanden die Beamten 1500 Bargeld. Sein Begleiter attackierte darauf die Beamten und durfte die Nacht im Gewahrsam verbringen. Anzeige wegen Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte inklusive.

Schlusssatz der Bilanz: „Auch in naher Zukunft werden wird die Dortmunder Polizei mit ähnlichen Einsätzen in der Dortmunder Nordstadt Stärke zeigen. Für die Rechtsordnung gibt es keine Stadtteilgrenzen!“

Die Bilanz der Razzien in den Nächten zuvor: http://rundblick-unna.de/razzien-an-kriminalitaetsschwerpunkten-in-do-nord/

Kommentare (9)

  • Helmut Brune

    |

    So soll das sein. Gute Arbeit der Polizei.

    Antworten

  • Markus Berghoff via Facebook

    |

    Na hoffentlich hält die Polizei das durch und bleibt konsequent … und vielleicht stimmt es dann auch irgendwann das es keine No Go Area gibt…

    Antworten

  • Sven Arnt via Facebook

    |

    Gut so, es muss klar sein, wer in der Nordstadt sagt wo es lang geht.

    Antworten

    • fürst

      |

      Ja, ganz sicher. Aber die Polizeibeamten vor Ort brauchen mehr Rückendeckung. Die haben sie durch den jetzigen „Polizeipräsidenten“ und die „Politik“ nicht. Genau dadurch gehen sie „behindert“ in ihre gefährlichen Einsätze – mit den Folgen, über die wir hier gelegentlich lesen können.

      Antworten

  • Martin Sachs via Facebook

    |

    Um das mal etwas zu relativieren. Die POLIZEI geht ÜBERALL hin und rein. Nur gibt es Ecken, wo sich DANK UNSERER POLITIKER das Ges****** ausbreitet und denkt, hier sind wir die Hausherren! Hausherren sind noch immer wir, auch wenn die Rückendeckung durch die Politik reichlich zu wünschen übrig lässt!

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Richtig so, es wird auch höchste Zeit! Tolle Arbeit der Polizei!! Zeigt den Kriminellen, wer Herr im Haus ist 😂

    Antworten

  • Christiane Kramer via Facebook

    |

    Nur so kann es gehen! Polizeipräsenz und mit gesamter Härte eingreifen. Vielleicht kann so endlich die Kriminalität in gewissen Gebieten eingedämmt werden 👍

    Antworten

  • Dennis Bernhöft via Facebook

    |

    das sollte auch so weiter gehen! Wenn ich alleine die letzten 18 Jahre sehe ist das echt nicht normal da. Ich denke auch das wir dort einige finden werden die für eine Menge verbrechen verantwortlich sind.

    Antworten

Kommentieren