Rundblick-Unna » „Nicht zusehen, wie Tafel zugrunde geht“: Fröhlich (CDU) verschickt Einladungen zur „Tafelrunde“

„Nicht zusehen, wie Tafel zugrunde geht“: Fröhlich (CDU) verschickt Einladungen zur „Tafelrunde“

Da die Tafel Unna bei ihrer Raumsuche weiterhin auf der Stelle tritt (unser aktueller Bericht vom heutigen Morgen), setzt der Königsborner CDU-Vorsitzende Rudolf Fröhlich seine Ankündigung nun in die Tat um. Er lädt für die erste Juniwoche zur „Tafelrunde“ ein. In einer Mail vom heutigen Mittag verschickt Fröhlich seine Einladung für eine konzertierte Gesprächsrunde an einen großen Adressatenkreis: Die evangelische und katholische Kirchengemeinde zählen zu den Angeschriebenen, die SPD-Fraktion, die Grünen, natürlich die Tafel Unna selbst mit ihrer (ehrenamtlichen) Geschäftsführerin Ulrike Trümper sowie die Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) Kreis Unna, die zusammen mit Ulrike Trümper bereits einige – möglicherweise in Frage kommende – Objekte besichtigt hat. Leider kam dann schlussendlich doch keins in Frage, auch nicht die beiden leer stehenden Discountergebäude von ehemals Lidl und Aldi an der Dorotheenstraße.

„Viele Gespräche wurden in letzter Zeit geführt“, erinnert Rudolf Fröhlich in seiner Mail, „und insbesondere auch die WFG in Unna hat sich stark engagiert, um eine neue Bleibe für die Tafel zu finden. Einige Objekte, die nicht nur bei mir große Hoffnungen geweckt haben, erwiesen sich leider als ungeeignet oder zu teuer. Die Zeit läuft…“

Daher sein Entschluss zur Königsborner „Tafelrunde“. „Lassen Sie uns gemeinsam nach einer Lösung suchen“, bittet der CDU-Politiker. Neben den explizit Eingeladenen sind „natürlich auch alle hilfswilligen Menschen und Institutionen herzlich willkommen, die etwas zur Problemlösung beitragen können oder einfach nur Unterstützung anbieten möchten.“

Tafel Unna (1)

Der Königsborner CDU-Vorsitzende Rudolf Fröhlich (Bild Mi., mit Tafel-Chefin Ulrike Trümper) besichtigte vor Kurzem die zentrale Lebensmittelausgabe in Königsborn. Die Tafel muss das Gebäude an der Fliederstraße zum 30. 9. räumen, weil es die ev. Kirchengemeinde aus finanziellen Gründen verkauft.

 

Fröhlich verschickt seine Einladung im Einvernehmen mit dem Netzwerk „Gemeinsam für Königsborn“, das sich – als soziales Stadtteilgremium – am Freitag mit dem Thema beschäftigte.

Die Angeschriebenen müssen jetzt nur noch zusagen und sich auf einen Termin einigen: den 2., 3. oder 5. Juni. Fröhlich hofft auf breite Resonanz und ein Ergebnis. Für die vielen 100 Tafel-Kunden sei die Lebensmittelausgabe eine Einrichtung, auf die sie angewiesen seien, um ein einigermaßen würdiges Leben führen zu können. Die Mitarbeiter leisteten täglich wertvolle ehrenamtliche Arbeit. Fröhlichs nachdrücklicher Appell an alle Eine Stadt und ein Gemeinwohl in Unna darf nicht dabei zusehen, wie das alles zugrunde geht, was in mühevoller Arbeit über Jahre hinweg aufgebaut worden ist.

Kommentare (8)

Kommentieren