Rundblick-Unna » Neue Brücke an Zechenstraße oder alternativ Bahnübergang

Neue Brücke an Zechenstraße oder alternativ Bahnübergang

1,3 Millionen Euro dürfen für eine funktionierende Verkehrsinfrastruktur nicht zu viel sein, erklärt die Königsborner SPD. Sie fordet daher, die Summe im Haushalt 2015 einzustellen, um zeitnah eine neue Brücke über den Gleisen an der Zechenstraße bauen zu können.

Alternativ wäre für die Genossen auch ein höhengleicher Bahnübergang möglich, ähnlich wie dem, der an der Gießerstraße über die Logistikgleise führt. Stadtverbandschef Volker König, der den Antrag zur Zechenstraße mit vorbereitet hat, fordert: „Die Verwaltung soll die Variante ,höhengleicher Bahnübergang´ wenigstens prüfen.“ Eventuell könne die Stadt eine Ausnahmegenehmigung erhalten, da die Gleise nur selten benutzt werden. Denn generell dürfen bereits seit Jahren keine höhengleichen Bahnübergänge mehr eingerichtet werden, da die Unfallgefahr zu hoch ist.

Kommentieren