Rundblick-Unna » Nachbarkreis MK: Betrunkener mit Axt unterwegs

Nachbarkreis MK: Betrunkener mit Axt unterwegs

Zum spontanen Holzhacken hatte er das Werkzeug wohl nicht dabei…

Stark betrunken stromerte am Samstag ein 18-Jähriger Meinerzhagener durch die Nacht. Um 01:35 Uhr geriet der junge Mann in Streit mit einem 43-Jährigen Mann aus Lüdenscheid. Auf einmal zog der 18-Jährige eine Axt aus seiner Hose, schulterte sie und fragte den Kontrahenten, ob er ein Problem habe.

Die Polizei traf glücklicherweise zeitgleich ein und konnte den Axtträger überwältigen.

In Gewahrsam zeigte sich der Betrunkene so gar nicht einsichtig und beleidigte die Beamten. Er verbrachte die Nacht in einer Zelle.

Zur Nationalität des Betrunkenen wollte sich die Polizei des Märkischen Kreises trotz Nachfrage unserer Redaktion nicht äußern: „Wir halten uns an den Presskodex, die Nationalität steht nicht in Zusammenhang mit dem Sachverhalt“, so die Pressestelle.

 

 

Kommentare (5)

  • Willy

    |

    „Wir halten uns an den Presskodex, die Nationalität steht nicht in Zusammenhang mit dem Sachverhalt“

    Bei diesem Satz machen sich die meisten Leser wohl ihre eigenen Gedanken, ob das so viel besser ist, als wenn sie reinen Wein eingeschenkt bekommen?

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Genau deswegen haben wir extra bei der Polizei nachgefragt, Willy. Die Antwort wurde explizit verweigert. Dabei mag sich jeder nun seinen Teil denken.

      Antworten

  • Dagobert

    |

    Unglaublich ! Mir diesem Satz bestätigt die Polizei, dass Bevölkerung und Presse belogen werden sollen und dass es kein „Meinerzhagener“ war. Wenn ich in China Verbrechen begehe, werde ich ja auch nicht zum Chinesen.

    Mein Vertrauen in unsere Polizei tendiert inzwischen gegen Null.

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Er sollte dafür bestraft werden, was er getan hat und zwar empfindlich. Nationalität ist dabei völlig Unwichtig.

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Bei der Frage der Nationalität geht es nicht um die Strafe, sondern darum, Vermutungen und Gerüchte und damit Pauschalverdächtigungen zu unterbinden. Das kann hier nun bedauerlicherweise nicht geschehen.

      Antworten

Kommentieren