Rundblick-Unna » Nach schweren Autobahn-Unfällen verstärkte Lkw-Kontrollen am Kamener Kreuz

Nach schweren Autobahn-Unfällen verstärkte Lkw-Kontrollen am Kamener Kreuz

Nach den gehäuften schweren Unfällen auf der A 2 und der A 1 will die Autobahnpolizei Kamen in der nächsten Zeit verstärkt den Schwerlastverkehr kontrollieren. Das vermeldet der WDR. Im Fokus soll dabei besonders der Bereich zwischen dem Kamener Kreuz und der Anschlussstelle Bergkamen stehen, wo Anfang vergangener Woche zweimal Lkw auf ein Stauende rasten. Ein Fahrer, erst 23 Jahre jung, kam dabei ums Leben.

Auch Landrat Michael Makiolla hat wie von uns berichtet sein Intervenieren angekündigt: Er möchte das Thema bei Landesverkehrsminister Michael Groschek ansprechen – sofern sich nicht die Erkenntnis herauskristallisiert, dass die Unfallhäufung gerade in der vorigen Woche hauptursächlich mit dem Bahnstreik zusammenhing. Dieser brachte naheliegend erheblich mehr Pkw-Verkehr auf die Straßen und Autobahnen, so dass auch die Stauträchtigkeit weiter stieg.

Polizei Kontrollen

Nachhaltige Abhilfe erscheint schwierig; denn rund ums Kamener Kreuz bis zum Kreuz Dortmund-Unna sind wegen der anstehenden Fahrbahnerneuerung in den kommenden zwei Jahren immer wieder Staus zu erwarten. Gerade deswegen – und weil fast immer Lkw in die Unfälle verwickelt waren und sind – will die Autobahnpolizei nun aber verstärkt den Schwerlastverkehr in den Blick nehmen: Sie wird darauf achten, ob die Fahrer genügend Abstand einhalten, sich an die Ruhezeiten und ans Tempolimit halten und ob ihre Ladung ordnungsgemäß gesichert ist.

Kommentare (3)

  • Helmut Brune

    |

    Meines Erachtens ist der Begriff „Schwierig“ doch etwas anderes als „Unmöglich“, wenn es um Ahilfe geht. Bei den Kontrollen sollte auch auf den technischen Zustand der Fahrzeuge geachtet werden, denn im Konkurenzkampf machen Unternehmer schonmal Abstriche in der Wartung der Fahrzeuge.

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Es sind nicht nur Lkw schuld am Unfällen! Auch Wir Pkw Fahrer! Wenn Wir nur fünf Minuten eher fahren werden, hätten Wir keine Zeitdruck!
    Lkw Fahrer können Sie sich nicht Zeiten einteilen! Das bringt diese Regierung und Arbeitgeber vorgeschriebenen Zeiten selbst!
    Von dann bis dann muss gemacht werden! Das darf nicht überschreiten werden! Aber Du muss Pünktlichkeit einhalten!
    Am besten gar nicht mehr in der Rente gehen! ……
    Tausende Vorschriften!
    Nicht Einen Vernünftigen Lösung!
    Wir sind gefragt!
    Nur fünf Minuten früher fahren!
    Übrigens!
    Unsere Pkw sind auch nicht immer so in Ordnung!
    Vielen sind gezwungen alten Autos zu fahren, bei diesem Stundenlohn!
    Keine normale Arbeitnehmern verdienen genug um sich ein gutes Auto zu kaufen!
    Vor allem, ausländische Leute bekommen TÜV am besten durchgeschleust! Durch?????
    Es lebe Korruption!

    Antworten

  • Edmont Dantés via Facebook

    |

    Ich bin der Meinung jeder Fahrschüler sollte mindestens drei Fahrstunden mit einem 40Tonner machen. Das schult das Denken wie so ein Gerät reagiert. In den letzten zwei Wochen immer öfter bemerkt: man fädelt mit 75 auf der Autobahn ein,oder cruist mit entspannten 80Kmh auf der rechten Spur und genießt die Gegend,und dann wagt es sich doch wirklich so ein LKW mit 85 herangerast zu kommen und verdirbt uns die Fotofahrt ins Blaue. Und dann hupt der auch noch und regt sich auf. Oder in ausgeschriebenen Wendekreiseln für LKw parkt ein PKW. Ein friedhofsblonder Jüngling von knapp 70 Lenzen regt sich erstmal anständig auf das ich mit meinem 18,50mtr Zug dort drehen möchte. Auf meinen Hinweis das dort Parkverbot herrscht,bekam ich Aussicht auf einen Arschvoll.

    Antworten

Kommentieren