Rundblick-Unna » Mutter schlägt Kind – Polizei ermittelt und sucht Zeugen

Mutter schlägt Kind – Polizei ermittelt und sucht Zeugen

Kinder streiten, Frau schlägt Kind – Mutter sieht tatenlos zu.

Ein aufmerksamer Zeuge sah am vergangenen Montagabend (29.05.2017) gegen 19:37 Uhr eine Frau, die einen etwa 7-jährigen Jungen an einem Imbiss in der Schützenstraße in Schwerte misshandelte. Die Frau schlug das Kind so fest, dass es Nasenbluten bekam.

Noch während der Zeuge die Polizei informierte, die aus Personalmangel  keinen Streifenwagen frei hatte, stieg die Frau mit ihrer weiblichen Begleitung und den Kindern in ihr Auto und fuhr davon. Der Zeuge machte Fotos von Kind, Frau und PKW und erstattete Anzeige wegen vorsätzlicher Körperverletzung.

Ein weiterer Zeuge stellte den – zugegeben komplizierten Sachverhalt – anders dar: Er habe auch die Vorgeschichte beobachtet, die Frau sei nicht Mutter des Kindes. Ihm zufolge befanden sich die beiden Frauen im Imbiss, während die zwei Jungen draußen spielten. Einer von ihnen begann zu weinen, weil der andere in nicht in das Auto lassen wollte und dann habe er in der Hitze des Streits die Autotür vor den Kopf bekommen.

Die Mutter habe angeordnet, der Junge solle den anderen schlagen – was das Kind aber nicht tun wollte. Daraufhin übernahm dies die Frau – und schlug dem Kind ins Gesicht. Es sei der Sohn der anderen Frau gewesen, die jedoch nicht eingriff, obwohl sie daneben stand. Als das bestellte Essen fertig war, fuhren die Frauen mit den Kindern weg.

Die Halterin des Wagens wurde bereits vorgeladen, die Polizei bittet auch die Mutter des verletzten Kindes, sich zu melden. Weitere Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Schwerte unter der Nummer 02304 – 921-3320 oder 921-0 zu melden.

Kommentare (5)

  • Redaktion Rundblick-Unna.de

    |

    Facebook-Kommentare

    Sabrina Fritsch Wie kann ich als Mutter zulassen, dass mein Kind von jemand anderem Erwachsen geschlagen wird? Und dann auch noch mit der Person weg fahren? Ich bin schockiert

    Alexandra Mentler NIEMAND hat Hand an mein Kind zu legen! Boah, wenn ich sowas lese könnte ich ……

    Markus Berghoff Normal ist anders… 😱 da fragt man sich wie es da zu Hause ab geht…

    Mel Anie Zw Das hätte ich mal sehen müssen 😡 verstehe die andere Mutter nicht. Mein Kind packt keiner an

    Ingo Jensch Last mich mal raten, oder lieber doch nicht.

    Werner Meyer Ganz Toll hoffe das Jugendamt ist direkt dabei !!!

    Alexandra Weist Davon ist auszugehen !
    So jemand dürfte m.E. nicht mal einen Goldfisch halten dürfen .

    Julja Kulikova Das hoffe ich auch

    Uta Geffke Bin sprachlos

    Uta Geffke Das ist der Hammer hoffe Jugendamt kommt so geht es nicht

    Bianca Schmelzer Wäre ich Zeuge gewesen wäre ich dazwischen gegangen 😠😡

    Julja Kulikova Was sind das für Menschen ?😱

    Martina Tsatsoulis Bin fassungslos, die Geschichte wird immer kurioser!
    Rundblick Unna Du meinst, weil kein Streifenwagen zur Verfügung stand, Martina?

    Janina Steinhoff Omq sprachlos

    Antworten

  • fürst

    |

    Ich gehe davon aus, daß das Nasenbluten des Jungen von der Autotür verursacht wurde.
    Vor diesem Hintergrund verstehe ich die Entrüstung hier nicht ganz.
    Richtig ist, daß niemand ein fremdes Kind anzurühren hat.
    Für verständlich erachte ich es aber auch, wenn ein widerspenstiges Kind von einem Elternteil nötigenfalls mal „eine ‚Ohrfeige'“ bekommt; wie tyrannisch Kinder sein können, weiß wohl jeder hier.
    Die beteiligten Mütter haben das Ganze offenbar unter sich ausgemacht. Dafür spricht die gemeinsame Wegfahrt.
    Da wird m.E. aus der sprichwörtlichen Mücke ein Elefant gemacht.

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Eine Antwort auf Facebook von Mel Anie Zw:

      Da steht doch der eine hat die Autotür vorm Kopf bekommen und das andere Kind wurde ins Gesicht geschlagen und Nasenbluten bekommen.

      Antworten

      • fürst

        |

        Okay, mag ich mißverstanden haben, Mel Anie Zw. Es ist aber wohl zu verstehen, was ich grundsätzlich meine. – Ich glaube nicht, daß ich Schaden genommen habe von all den „Ohrfgeigen“, die ich von meiner überbehütenden und herzensguten Mutter bekommen habe. Noch im Alter von 34 mußte ich eine einstecken.

        Antworten

  • Sabine

    |

    Warum hat man bei Personenmangel keinen Streifenwagen frei?
    Müssten die Wagen dann nicht erst recht verfügbar sein? Aufgrund des Personenmangels hat sich höchstens der Einsatz verzögert.
    Würde jemand mein Kind schlagen, würde die Anzeige anders ausgehen, als diese hier.

    Antworten

Kommentieren