Rundblick-Unna » Müll einfach in die Landschaft schmeißen: Zahl illegaler Abfallkippen deutlich gestiegen

Müll einfach in die Landschaft schmeißen: Zahl illegaler Abfallkippen deutlich gestiegen

Das passt – leider – zu den vielen Aktionen Saubere Landschaft an diesem Wochenende (allein in Massen waren mehr als 200 Freiwillige im Einsatz, darunter zahlreiche Kinder): Immer mehr Zeitgenossen schmeißen ihren Müll einfach in die Landschaft – so ist die Zahl illegaler Abfallkippen deutlich gestiegen. Der Kreis Unna als Untere Abfallwirtschaftsbehörde hat im vergangenen Jahr 226 (2013: 193) ordnungsbehördliche Verfahren eingeleitet. Die Ermittlung der Täter ist aber meist schwierig.

Gartenabfälle, Haus- und Sperrmüll, metallische Abfälle, Bauschutt, Altfahrzeuge, Elektronikschrott, Verpackungsabfälle und sogar Sondermüll wie Fahrzeugbatterien und Altöle werden immer noch in großer Zahl auf Privatgrundstücken oder in der freien Landschaft entsorgt. Das verschandelt die Umwelt nicht nur, sondern belastet sie auch. Ein weiteres Problem: Wird der Müll nicht in kürzester Zeit beseitigt, werfen weitere Schmutzfinken noch mehr Abfall dazu.

Häufig mangelt es an Zeugen

Trotz aller Bemühungen ist die Zahl der eingeleiteten Bußgeldverfahren im vergangenen Jahr auf 115 gesunken (2013: 130). Den Tätern auf die Schliche zu kommen, ist nämlich sehr aufwändig. „Häufig mangelt es an Zeugen, um die Verursacher ausfindig zu machen und diese zur Kostenerstattung heranziehen zu können“, berichtet Andreas Schneider, Sachgebietsleiter im Fachbereich Natur und Umwelt.

Die Mitarbeiter des Kreises verlassen sich aber nicht allein auf Augenzeugen, sondern recherchieren, ob der Abfall selbst Rückschlüsse auf den Verursacher zulässt.

Die Zeche zahlen alle

Auf einem großen Teil des wilden Mülls bleibt die Allgemeinheit aber sitzen. „Das Entsorgen kostet viel Einsatz und Geld“, betont Andreas Schneider. „Und am Ende müssen alle Bürger die Zeche zahlen, weil diese Ausgaben in die Kalkulation der jeweiligen kommunalen Abfallgebühren einfließen.“

Wer eine illegale Abfallentsorgung melden möchte, kann sich an den Kreis Unna wenden, Tel. 0 23 03 / 27-19 72 oder 27-29 72.

Das Bußgeld bei Verschmutzung der Umwelt durch einen Gegenstand von gewisser Bedeutung oder mehrerer unbedeutender Gegenstände beläuft sich, abhängig vom Bundesland, auf 20 bis 35 Euro. Laut Abfallgesetz und Kreislaufwirtschaftsgesetz erhöht sich das Bußgeld weiterhin, wenn beispielsweise 2 kg überschritten werden oder es sich um scharfkantige oder schneidende Gegenstände handelt.

Auch die illegale Abfallentsorgung von Bauschutt ist strafbar. Rechtmäßig findet die Beseitigung von Bauschutt auf Deponien statt, wo er gelagert wird. Findet die Entsorgung anderweitig statt, wird ein Bußgeld von bis zu 2500 Euro fällig. Die Höhe variiert je nach Menge des abgelagerten Bauschutts.

(Bildquelle: Kreis Unna)

Kommentare (1)

  • David Gausmann via Facebook

    |

    So weit, so (un)schön.
    Bei uns in der Umgebung gibt es leider auch zwei Stellen, an denen asoziale Mitmenschen mit ihren Autos halten und in der Dunkelheit ihren Müll abladen, an der alten Rollschuhbahn und am Sportplatz der SG Massen.

    Ich habe dieses unzählige Male beobachtet und die Polizei gerufen, konnte zum Teil sogar die Kennzeichen durchgeben, nur so richtig interessant fand die das nicht.
    Gab wichtigeres. Bis ein Streifenwagen rum kam dauerte es mal gerne ne Stunde. Oder es kommt auch mal keiner. Bei der zuständigen Stelle der Stadt ist Nachts freilich niemand zu erreichen.

    Und so wird dann halt fröhlich weiter Müll entsorgt wie es immer funktioniert hat: möglichst weit weg vom eigenen Grundstück und natürlich kostenlos – ab ins Gebüsch damit…

    Antworten

Kommentieren