Rundblick-Unna » Montag geht´s los: „Hundedetektive“ spüren Schwarzhunde auf – Stadt: Jetzt anmelden, und alles ist gut

Montag geht´s los: „Hundedetektive“ spüren Schwarzhunde auf – Stadt: Jetzt anmelden, und alles ist gut

Montag geht´s los: Die Stadt Unna ermittelt ihren Bestand an „Schwarzhunden“. Um den bisher nicht angemeldeten Fiffis auf die Spur zu kommen, suchen vom 11. Mai bis zum 27. Juni Mitarbeiter einer beauftragten Firma alle Unnaer Haushalte auf. Ihre Mission: herauszufinden, ob sich im Haushalt ein Hund befindet, den der Halter nicht ordnungsgemäß angemeldet hat und für den er entsprechend auch keine Hundesteuer zahlt.  Wir berichteten bereits vor vier Wochen darüber, dass die Stadt eine solche Hundezählung vorhat.

Heute verkündet die Stadt den Start der Aktion auf ihrem Onlineportal und erklärt, wieso sie diese „Schwarzhundeermittlung“ vornimmt. „Leider sind bisher nicht alle Hundehalter der Pflicht zur Anmeldung ihrer Hunde nachgekommen. Insgesamt geht die Stadtverwaltung davon aus, dass bis zu 10 Prozent der im Stadtgebiet lebenden Hunde nicht angemeldet sind.“

Dadurch entgehen der Stadt, die sich bis zunächst Ende 2016 in der Haushaltssicherung befindet, wertvolle Steuerannahmen. Rund 440 000 Euro spült die Hundesteuer jährlich in die Stadtkasse, und bei den vielen vermuteten Schwarzhunden ist da noch Luft nach oben.

Wenn die Hundeermittler an der Tür klingeln, muss man – genauso wie die Kontrolleure der GEZ (Gebühreneinzugszentrale) – nicht hereinlassen. „Wer sich nicht sicher ist, ob die betreffende Person, die an der Haustür steht, tatsächlich von der Stadt beauftragt ist, kann sich im Zweifelsfall den von der Stadt ausgestellten Ausweis zeigen lassen“, versichert die Stadt. Diesen müssen die Außendienstler sichtbar tragen.“ Auch die Stadt betont derweil: „Im Rahmen dieser Ermittlungen dürfen die Wohnungen nicht betreten werden.“

Falls allerdings nicht gemeldete Hunde festgestellt werden – wenn z. B. der „Schwarzhund“ schwanzwedelnd zur Tür eilt und den Hundedetektiv freudig begrüßt – muss der Halter mit einem Bußgeld rechnen. „In Einzelfällen“, schränkt die Stadt ein, könne und werde sie zu dieser Maßregelung greifen. „Daher empfehlen wir jedem Hundehalter, die Tiere schnellstens anzumelden (im Rathaus, Steuerabteilung, Zimmer 208a, Telefon 02303/103-266). So können sich die Betroffenen Unannehmlichkeiten ersparen.“

Hundezählungen in Nachbarstädten (z. B. Kamen) hatten in der Vergangenheit den Effekt, dass allein die Ankündigung – oder besser Androhung – vielfach ausreichte, um Hundehalter an ihre Steuerpflichten zu erinnern.

Die jährliche Hundesteuer beträgt in Unna derzeit 108 Euro für einen Hund, macht neun Euro im Monat. Entsprechend mehr müssen die Hundehalter für zwei oder mehr Hunde bezahlen. Hundesteuer fließt – als nicht zweckgebundene Pflichtabgabe – in den allgemeinen Haushalt der Stadt ein. Sie muss nicht dazu verwendet werden, z. B. Straßen von Hundekot reinigen zu lassen.


 

Soviel zahlt der Hundeliebhaber in Unna momentan für seinen vierbeinigen Gefährten:

Anzahl der Hunde
im Haushalt
Hundesteuer je Hund
pro Jahr
Hundesteuer je Hund
pro Monat
1 Hund 108,00 € 9,00 €
2 Hunde 120,00 € 10,00 €
3 und mehr Hunde 132,00 € 11,00 €

Eine erhöhte Steuer für sogenannte Listenhunde („Kampfhunde“ wie Rottweiler, Pitbulls und Mixe solcher Rassen) erhebt Unna – anders als z. B. Fröndenberg – nicht.

Kommentare (42)

  • Sven Ewald via Facebook

    |

    Kümmert euch eher mal um die verbrecher in unna als um Hunde besitzer.extra firma beauftragen von steuergelder bestimmt.

    Antworten

  • Claudia Schulz via Facebook

    |

    Total bescheuert sowas …haben nix anderes zu tun

    Antworten

  • Sabrina Müller via Facebook

    |

    Jennifer Glas , ließ mal , wie bekloppt

    Antworten

  • Marko Stawarz via Facebook

    |

  • Melina

    |

    Lasst das Wort Kampfhund Weg ! Es gibt KEINE KAMPFHUNDE ! Der Mensch erzieht das Tier ! Ist das Tier falsch erzogen sollte es dem Halter weggenommen werden !

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wir haben Listenhunde geschrieben, Melina, und „Kampfhunde“ ganz bewusst in Anführungszeichen gesetzt. Es dient der Erklärung, welche Rassen gemeint sind, weil das Wort Listenhunde vielen nicht verständlich ist.

      Antworten

    • Mareike Sebastian Glaser Krebs via Facebook

      |

      Und das Wörtchen kampfhund erklärt es also???- Sorry,aber solch Schwachsinn hab ich selten gehört… Echt lächerlich… Kein Tier wird böse geboren… Ob pitbull oder golden retriever – Jeder Hund kann beißen…

      Antworten

      • Jörg Hißnauer

        |

        Und so ganz nebenbei heißt die Gruppe von Hunden, die hier als Kampfhunde bezeichnet wird, in den USA = ‚Baby-watching-dog‘. Man kann über Amerikaner sagen und denken wie man mag. Ihre Kinder haben sie nicht weniger lieb als Eltern in anderen Nationen.

        Antworten

  • Yvonne Rempe via Facebook

    |

    Lächerlich … wenn es sonst nichts zu tun gibt! !!!!!!!!!!!!

    Antworten

  • Melanie Müller-Oberleitner via Facebook

    |

    Bei uns in Fröndenberg fand das im letzten Jahr statt. Ich (selber Hundebesitzerin einer englischen Bulldogge) finde das völlig in Ordnung. Mein Hund ist seit seit 7 Jahren in meinem Besitz und genau so lange ist sie gemeldet und trägt artig ihre Steuermarke.

    Antworten

  • Markus

    |

    Mir stellt sich die Frage wofür überhaupt eine Hundesteuer gut ist !
    Machen die Hundeermittler auch die Schei..haufen weg dann würde ich den Sinn verstehen !

    Antworten

    • Catarina Radloff via Facebook

      |

      Mir wurde schon von verschiedenen Hundebesitzern erklärt,dass sie die Haufen nicht aufsammeln müssen, weil sie ja Hundesteuer zahlen.

      Antworten

      • Jörg Hißnauer

        |

        Dann empfiehlt sich die Antwort:“Oh, ja. Ich zahle ja auch Steuern und muss gerade jetzt und hier….. Würden Sie mich bitte an der Hand festhalten, während ich…….“

        Antworten

    • Alexander Budgen via Facebook

      |

      Wir haben 2 Hunde die angemeldet sind, und natürlich machen wir auch die Hundehaufen weg, wir haben immer Tüten dabei. Aber für die Hunde wir kaum was gemacht, 2 von 4 Tütenspender sind abmontiert, einer ist schon bestimmt 2 defekt und der 4 ist fast immer leer

      Antworten

  • Markus Zalaszentlaszlo via Facebook

    |

    Mir stellt sich die Frage wofür überhaupt eine Hundesteuer gut ist !
    Machen die Hundeermittler auch die Schei..haufen weg dann würde ich den Sinn verstehen !

    Antworten

  • Di Manuela via Facebook

    |

    kinder leben in armut sollen die sich darum mal kümmern ist viel wichtiger

    Antworten

  • Steffi Mandala via Facebook

    |

    Sollen sie die Zeugen Jehovas beauftragen, die schlagen dann 2 Fliegen mit einer Klappe!!

    Antworten

    • Catarina Radloff via Facebook

      |

      Steffi, ich übe heute Abend mit beiden Kindern das Bellen. Ist ja sonst öde,wir haben ja keinen Hund.

      Antworten

    • Jama To via Facebook

      |

      Ich gehör nicht zum Zeugen Jehovas, war aber Wochen lang an Bett so zu sagen, gefesselt! In Vergleich mit anderen Glauben Gemeinschaften die haben mir geholfen auf die Beine zu kommen! Ich weiß bis Heute nicht ob ich Ohne Zeugen Jehovas so weit wäre wie weit ich Heute bin! Da kann sich jeder Glaubensgemeinschaft eine Scheibe davon abschneiden!

      Antworten

    • Steffi Mandala via Facebook

      |

      Jedem die Seine Religion und Glaubensgemeinschaft!

      Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Wenn die Stadt dafür eine Firma von Außerhalb beauftragt um ALLE Haushalte zu kontrollieren, wird das wahrscheinlich viel mehr kosten, als es einbringt. Das Geld könnte wirklich für bessere Zwecke verwendet werden. Daran kann man wieder sehen, daß die Politik in ihrer eigenen Welt lebt, die sich immer weiter von Otto Normalverbraucher entfernt.

    Antworten

  • Rolf Simon via Facebook

    |

    Haben wir in Bergkamen schon hinter uns. Die Aktion hat das erwünschte Ziel verpasst.

    Antworten

  • Sven Ewald via Facebook

    |

    Die finden 10 leute die nicht zahlen (1000€) firma kostet 5000€.haha

    Antworten

  • Ti Mo via Facebook

    |

    Man sollte lieber Mülleimer für Kackbeutel * die dazugehörigen „Beutelständer“ aufstellen. -.-

    Antworten

    • Manuela Krohn via Facebook

      |

      gute Idee hier an der Eishalle stehen noch die Halterungen dafür , die Eimer sind weg , kostet Geld , lieber den Müll ins grüne oder auf den Parkplatzschmeißen so sieht es aus

      Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Wir halten selbst einen Hund (10 jähriger Labrador), aber ich muss sagen das uns das selbst nervt, das einige Hundehalter ihren Hund einfach auf den Bürgersteig kacken lassen. Das ist sowas von asozial das kann man gar nicht nachvollziehen. Bei uns in Massen sehe ich des öfteren solche ekeligen Hinterlassenschaften. Leider habe ich das ganze noch nicht in „Live“ miterlebt, dann würde ich den Halter sofort darauf hinweisen. Es kann ja nicht sein, das wegen ein paar Idioten alle Hundefreunde über „einen Kamm geschoren werden“ Davon mal ganz abgesehen, wenn ich hier in Massen sehe, was die Leute an Müll in die Büsche werfen (altes Brot in grosser Menge, Rigipsplatten, Restmüll allgemein) da packt mich auch die kalte Wut.

    Antworten

    • Manuela Krohn via Facebook

      |

      ich habe selber einen Hund und die Kack wird sofort eingesammelt , es tut nicht weh und kostet auch nichts wenn man es einsammelt . Leider kann ich es auch nicht verstehen das die Leute es nicht weg machen , habe schon mal jemanden darauf angesprochen , da kam dann der Spruch ich zahle Hundesteuer :-( :-) . Mit dem Müll ist das hier an dem Eishallenparkplatz auch so alles wird hingeschmissen , Dreck pur .

      Antworten

  • Tina Metzger via Facebook

    |

    Also ich halte auch einen angemeldeten Hund… ich finde aber das es auch total ungerecht ist das man für seine „Hunde“ zahlen soll doch die jenigen die Katzen halten und die sich dann draussen befinden und jedes Blumenbeet oder private und öffentliche Sandkasten voll kacken und dort Kinder spieleb oder man selbst sein Beet in Ordnung bringt… NICHT S ZAHLEN müssen das finde ich unfair… Natürlich bringt es vielleicht nix das hier zu erwähnen doch ich weis das es genug Leute gibt die es genauso sehen wie ich…

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Meine Meinung nach, so was sollte ohne Voranmeldung! Es laufen bestimmt viel unangemeldete Hunde durch die Gegend!

    Antworten

  • Claudia Schulz via Facebook

    |

    was die Stadt an Hundesteuer kassiert is nicht wenig auch wenn es nicht von alle Hunden ist …wehre ja mal toll wenn mehr Mülleimer aufgestellt würden für die Kotbeutel …hatte mal mit jemanden vom Ordnungsamt darüber gesprochen das hätte ich mir sparen können …für sowas is ja kein Geld da tzzzz….wer soll die lehr machen sagt der zu mir hahahah wofür dann so viel steuern

    Antworten

  • Chrissy Westh via Facebook

    |

    Rundblick-Unna » Montag geht´s los: “Hundedetektive” spüren Schwarzhunde auf – Stadt: Jetzt…
    Find das korrekt so. Ihr. Allerdings wäre es nett evtl. mal daran zu denken, demnach je nach Verteilung der Hundesteuer „mehrere Kästen für KotTüten“ an öffentlichen Anlagen auf zu stellen. U.a. ggf. als sozusagen „GeldAutomat“ Tüten kosten ja auch was. Diese Einnahme-Quelle würde dann vielleicht die Kosten decken können – Tüten „regelmäßig“ in diese Kästen nachfüllen zu können und gleichzeitig evtl. finanzielle Rücklagen mit einfließen zu lassen, im Falle wenn es um Vandalismus geht. Wäre vielleicht mal eine Überlegung in absehbarer Zeit erstrebenswert. Oder???

    Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Also mal ganz ehrlich… die Hundebeutel, die kosten im Gegensatz zum Futter quasi nichts, da kann sich wirklich jeder, jeder Hundehalter die Dinger selber kaufen. Sind auf Rolle und kosten wie gesagt fast nichts. Das mit dem Tütenspender ist eigentlich nur ein Entgegenkommen der Stadt.
    Wer sich die Tüten nicht leisten kann, der darf auch keinen Hund halten. Meine Meinubg.

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Vile Leute nehmen das Beutel zwar mit aber soweit keine hinschaut wird das Beutel auf dem Weg geschmissen! Doppelte Dreck! Eine Müllbeutel das nicht verrottet und das Haufen!

    Antworten

  • Heike Lohrmann via Facebook

    |

    ICH finde es gut, wieviel Hunde werden gehalten die GAR NICHT gemeldet sind !!!!

    Antworten

  • Arthur Spooner

    |

    Unglaublich. Hier schickt die Stadt Schnüffler einer Privatfirma, übrigens sollen das häufig ehemalige Drückerkolonnen sein, in jeden unbescholtenen Haushalt und die Diskussion dreht sich überwiegend um Hundehaufen. Es werden nicht etwa Fragebögen verteilt wie bei der – auch schon sehr umstrittenen Volkszählung – nein, diese “ Beauftragten“ sammeln die Daten direkt. Was sie sonst noch auskundschaften, etwa wo sich ein Einbruch lohnt oder wer wann nicht zu Hause ist, wer weiss. Nächstens werden sicher noch die Mülltonnen durchsucht und jeder zahlt ein Bußgeld, der einen Kotelettknochen in die Restmülltonne geworfen hat.
    Leute, passt auf wem ihr eure Daten gebt. Solche Firmen haben an der Haustür nichts zu suchen. Keine Auskunft geben, besonders wenn man gar nicht betroffen ist. Man sollte solche Auswüchse nicht unterstützen.
    Telefonüberwachung total, nächstes Jahr elektronische Überwachung aller Autofahrer unter dem Deckmantel des Unfallnotrufs. Leute, seid sensibel, was eure Daten angeht!

    Antworten

Kommentieren