Rundblick-Unna » MK: 15Jähriger bedroht Polizisten mit dem Tod

MK: 15Jähriger bedroht Polizisten mit dem Tod

„….viel mehr geht vor Weihnachten nicht….“, beendet die Polizei des Märkischen Kreises stoßseufzend diese Meldung. Zwei überaus renitente Brüder, der eine 19, der andere gerade mal 15 Jahre jung, mussten gestern Nachmittag nach einem Ladendiebstahl in Lüdenscheid mit erheblichem Polizeiaufwand am Boden fixiert werden. Sie schlugen wild um sich, wehrten sich buchstäblich mit Händen und Füßen gegen ihre Durchsuchung – und zur Krönung bedrohte der 15Jährige die Polizeibeamten mit dem Tode.

Wie uns Polizeisprecher Boronowski mitteilte, handelte es sich bei den beiden Brüdern um zwei Deutsche aus Breckerfeld. Beide sind vorher noch nicht polizeilich auffällig geworden, doch hofften er und seine Kollegen auf ein möglichst strenges Strafmaß, unterstrich der MK-Polizeisprecher. „Wir begrüßen es, dass unser  Behördenleiter diesbezüglich einen harten und klaren Kurs fährt“, sagt Boronowski gerade heraus.

Gegen die beiden Brüder wird nun wegen Bedrohung, Beleidigung, versuchter Gefangenenbefreiung, vorsätzlicher Körperverletzung und Widerstand ermittelt.

 

Kommentare (15)

  • jk

    |

    Sind es eventuell zwei deutsche Brüder mit Migrationshintergrund?

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Nein. Es sind schlicht und ergreifend zwei DEUTSCHE Brüder mit DEUTSCHEM HINTERGRUND AUS BRECKERFELD. Punkt, Ende, aus!

      Antworten

      • Malte Torben M.

        |

        Diese DEUTSCHEN mit DEUTSCHEM HINTERGRUND AUS DEUTSCHLAND
        die machen uns seit Monaten mit zig tausenden von Diebstählen, Raub, Totschlag, Mord, Missbräuchen, Vergewaltigungen und Lügen das Leben schwer.
        Eben typisch DEUTSCH. Ende und Aus.

        Antworten

        • Silvia Rinke

          |

          Jenseits von Allgemeinerungen waren diese zwei Jungs hier deutsche Jungs. Ende und aus und mehr ist nicht gesagt.

          Antworten

    • fürst

      |

      jk, offenbar kein Migrationshintergrund oder etwas Ähnliches.
      Eben deswegen wohl heißt es im Bericht: „… doch hofften er und seine Kollegen auf ein möglichst strenges Strafmaß, …“ und „Wir begrüßen es, dass unser Behördenleiter diesbezüglich einen harten und klaren Kurs fährt“, sagt Boronowski gerade heraus.
      Das STRENGE STRAFMASS ist für Deutsche vorgesehen. Welches Strafmass in vergleichbaren Fällen sonst angelegt wird, ist bekannt.

      Antworten

      • Silvia Rinke

        |

        Diese Unterstellung, dass die Polizeibehörde wegen des nichtvorhandenen Migrationshintergrundes auf ein besonders strenges Strafmaß hoffe, ist sowas von albern, dass ich es hier nicht weiter kommentieren möchte.

        Antworten

        • fürst

          |

          Ihre Ansicht bleibt Ihnen erfreulicherweise freigestellt.
          Die hier einschlägig viel kommentierten Urteile, die gegen Migranten oder Personen mit Migrationshintergrund in vergleichbaren Fällen ergangen sind, sprechen für sich.
          M.B. mit Folgekommentar stimme ich zu.

          Antworten

  • M.B.

    |

    Ja. Mehr gibt die Info nicht her.
    Alles weitere erkennt man dann später beim Strafmaß.
    Und da jetzt schon ein hohes Strafmaß gefordert wird, werden es wohl in der Tat zwei deutsche Buben sein.

    Antworten

  • luenne

    |

    Ich bin für eine Änderung des Jugendstrafrechtes max Alter 12 Jahre
    Von 12-15 Jahre auslegungssache des Richters
    ab 16 Jahre zwingend das richtige Strafrecht
    Strafunmündigkeit gehört ganz abgeschaft.
    Wie kann es sein das man mit 16 Jahren wählen darf aber mit 21 Jahren noch nach Jugendstrafrecht verurteilt wird.
    Das entspricht doch alles nicht mehr der heutigen Zeit.

    Antworten

  • fürst

    |

    Wie triumphierend jetzt dargestellt wird, daß es sich bei den Übeltätern um Biodeutsche handeln soll. „Endlich mal!“ – Völlig vergessen die sonstige Berichterstattung, in der es fast ausschließlich um Migranten und Personen mit Migrationshintergrund (schrecklicher Begriff!) als Tatverdächtige oder Täter geht.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Wo Sie jetzt „Triumph“ herauslesen, bleibt tatsächlich Ihr Geheimnis, Herr Fürst. Die ursprüngliche Berichterstattung erwähnte vollkommen sachlich und nachrichtlich, dass es sich um zwei deutsche Brüder aus Breckerfeld handelt. Betont werden musste das erst noch einmal, nachdem einige Kommentatoren das schlicht nicht glauben wollten. Aber so liest eben jeder das ihm Genehme heraus und blendet nicht Genehmes aus. Einen schönen Tag.

      Antworten

      • wunderlich

        |

        Wer nichts weiß, muss halt viel glauben.
        Symptomatisch für die Fans der Alternative.

        Antworten

        • Silvia Rinke

          |

          Das ist auch für Vertreter anderer Linien symptomatisch, Wunderlich. Von welcher Seite auch immer – es ist nervig.

          Antworten

          • Dagobert

            |

            Hallo Frau Rinke,
            immer wenn Sie „Einen schönen Tag “ schreiben, merkt man, dass Sie gerade schlechte Laune kriegen und dass man besser leise sein sollte. 😉
            Trotzdem (bzw. gerade deswegen) : Ich finde Ihre Berichterstattung sehr gut und ausgewogen. Bitte bleiben Sie so, wie Sie sind. :-)

            Antworten

            • Silvia Rinke

              |

              … ich werde meine Wünsche für einen schönen Tag künftig mit einem Grinsesmiley verzieren müssen. 😉 Nichts für ungut, hier arbeiten auch nur Menschen. Einen schönen Tag 😀

              Antworten

Kommentieren