Rundblick-Unna » Millionenraub und versuchter Mord: Lünener (48) festgenommen

Millionenraub und versuchter Mord: Lünener (48) festgenommen

Die Tat zeugte von beispielloser Brutalität, der Wert der Beute geht in Millionenhöhe. Nach einem brutalen Raubüberfall auf ein älteres Ehepaar in dessen Villa in Oberbayern wurden zwei Tatverdächtige festgenommen. Einer kommt aus Dortmund, der zweite hier aus dem Kreis Unna – aus Lünen.
Maskiert drangen zwei Täter am späten Abend des 8. Januar in die Villa des Ehepaares ein.  Sie prügelten ihre Opfer, raubten sie aus und ließen sie gefesselt zurück. 16 Stunden mussten die Überfallenen in ihrer Notlage ausharren, ehe ein glücklicher Umstand deren Rettung ermöglichte. Die beiden Senioren erlitten bei dem Überfall erhebliche körperliche und psychische Verletzungen.

Die Täter flüchteten zunächst mit dem Auto des Ehepaars und ließen dieses auf einem Parkplatz in Tegernsee zurück. Die Männer erbeuteten neben hochwertigen Uhren und Familienschmuck auch mehrere kostbare Porzellanfiguren. Der Gesamtwert der geraubten Gegenstände dürfte nach Polizeiangaben weit über eine 1 Million Euro betragen.
Zur Klärung des brutalen Raubüberfalls wurde bei der Kriminalpolizei Miesbach die bis zu 14-köpfige Ermittlungsgruppe „Villa“ eingerichtet. Nach sechs Monaten intensiver Ermittlungsarbeit waren Anfang Juli 80 Spurenkomplexe ausgewertet worden. Das Landeskriminalamt setzte eine Belohnung von 5000 Euro aus – die eine Privatperson auf die atemberaubende – bundesweit einzigartige –  Summe von 250.000 Euro erhöhte. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, zugleich aber zur Wiederbeschaffung der gestohlenen Porzellanfiguren.
Den entscheidenden Durchbruch brachte eine zweifelsfreie DNA-Spur, die zu einem 48-jährigen Mann aus Lünen führte. Ebenso wie der zweite Tatverdächtige – ein 55-jähriger Dortmunder – konnte er mit umfangreicher Unterstützung der Dortmunder Polizei im Rahmen einer bundesweiten Großrazzia vorige Woche im Raum Dortmund festgenommen werden. 120 Polizeibeamte und fünf Staatsanwälte zeitgleich überprüften insgesamt acht Objekte in Dortmund (5), Hagen, Hamburg und Rottach-Egern.

Bei dem festgenommenen Dortmunder fand sich ein großer Teil der gestohlenen Porzellanfiguren sowie Gegenstände, die möglicherweise mit der Tatausführung in Zusammenhang stehen.

Der 48-jährige Lünener und sein  55-jähriger Komplize aus Dortmund sitzen in Untersuchungshaft. Der Vorwurf gegen sie ist schwerwiegend: schwerer Raub und versuchter Mord.

Kommentieren