Rundblick-Unna » Messerstecher aus Hagen sollte ausgewiesen werden – da stellte er Asylantrag: und blieb

Messerstecher aus Hagen sollte ausgewiesen werden – da stellte er Asylantrag: und blieb

Sein Ausweisungstermin in die Türkei stand schon fest – da stellte er Asylantrag: und blieb. Und verletzte am vergangenen Donnerstag einen Polen mit einem Messer schwer. Seit gestern fahndet die Hagener Polizei mit Bild und Namen nach Nuhsan C. Und diese sehr schnelle Öffentlichkeitsfahndung nur 5 Tage nach der Tat hat Gründe.

Wie die Westfalenpost Hagen berichtet, dürfte der 23 Jährige eigentlich schon gar nicht mehr in Deutschland sein. Er sollte ausgewiesen werden – wegen zahlreicher Straftaten, unter anderem wegen Bedrohungen gegen die Polizei.

Zum 31. März 2017 sollte der in Hagen geborene Türke Deutschland verlassen – doch dann stellte er Asylantrag, der ihm bis zur Entscheidung den weiteren Aufenthalt in Deutschland sichert.

Mit seinem Kontrahenten, einem 25 jährigen Polen, soll er am 13. Juli abends im Stadtteil Werringhausen erbittert in Streit geraten sein: Nuhsan C. verletzte seinen Gegner mit seinem, so Zeugen, machetenartigen Messer schwer. Gefunden ist die Waffe laut WP noch nicht, Zeugen sollen die Szene aber gefilmt haben.

Der Pole musste notoperiert werden, hat selbst offenbar kein Interesse an der Auflärung des Falls: er schweigt.  Ein Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung folgte.

Nach Recherchen der WP geriet Nuhsan C. schon ab dem 12. Lebensjahr auf die schiefe Bahn, wurde immer wieder straffällig. „Knapp 30 Einträge im Strafregister gibt es. Zu viereinhalb Jahren Jugendhaft wird er schließlich verurteilt.“ Schon 2014 bekam er seine erste Ausreiseverfügung bekommt, sie war jedoch wirkungslos, weil der junge Mann noch im Jugendgefängnis saß. Eine zweite Ausreiseverfügung 2016 verpuffte ebenfalls: Nuhsan C.´s Vater starb in Hagen, er argumentierte, dass er sich um die Beisetzung kümmern musste. Das erlaubte die Ausländerbehörde, zumal der junge Mann den Eindruck machte, sich in der Haft gebessert zu haben.

Zwei Tage vor seinem dritten Ausweisungstermin, am 29. März 2017, stellte  Nuhsan C. in Dortmund Asylantrag – wegen politischer Verfolgung in der Türkei (er hat armenische Wurzeln). Nunmehr im Asylverfahren, ist eine Abschiebung nicht mehr möglich. Der 23 Jährige ist seit Anfang Mai in Osnabrück gemeldet.

Der neue Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) sagte der WP: „Diejenigen, die gut integriert und eine Bereicherung für Arbeitsmarkt und Gesellschaft sind, sollen eine Bleibeperspektive und einen vernünftigen Rechtsstatus erhalten. Diejenigen, die straffällig werden, müssen viel zügiger abgeschoben werden.“ NRW wolle das Aufenthaltsrecht modernisieren.


Messerstecher

Kommentare (1)

  • Redaktion Rundblick-Unna.de

    |

    Facebook-Kommentare

    Arndt Schulte Ich dachte immer das man sein Asylbegehren bei der Einreise Erklären muss? Es ist schon beinahe lächerlich das ein straffälliger Ausreisepflichtiger Ausländer kurz vor der Abschiebung überhaupt Asylantrag stellen kann! 😭

    Rundblick Unna
    Da er in Hagen geboren ist, ist er nicht „eingereist“.

    Stefan Hohn Rundblick Unna Und warum kann er einen Asylantrag stellen, wenn er hier geboren ist – ein Fehler/ Schlupfloch nach dem anderen.

    Nicky Müller War auch mein gedanke Stefan Hohn … da sieht man immer wieder wie lächerlich die Gesetzte hier sind und das dieses Volk alle Schlupflöcher kennt.

    Rundblick Unna
    Stefan Hohn, im Text ist darauf hingewiesen: Er hat armenische Wurzeln, macht als türkischer Staatsbürger (er hat einen türkischen Pass) politische Verfolgung in der Türkei geltend. Das wird jetzt geprüft.

    Stefan Hohn
    Rundblick Unna Ich habe das schon richtig gelesen – also erst genießt man alle Vorzüge hier und sobald es um Abschiebung geht, weil man sich nicht benehmen konnte und kriminell geworden ist, nehme ich die Rechte als politisch Verfolgter in Anspruch. Für mich stimmt hier von a-z was nicht (ist ja so, als würde man sich ständig selbst ins Knie schießen).

    Rundblick Unna Der neue Integrationsminister hat ja aus vermutlich triftigen Gründen auch angekündigt, diese Gesetzgebung auf den Prüfstand stellen zu wollen.. sein Statement haben wir dem Bericht noch angefügt.

    Stefan Hohn Prüfstand in Deutschland ist immer gut 😉 sind meist Vorkehrungen/ Ankündigungen um die Herde/ Kritiker erst mal ruhig zu stellen – und dann gehen die Spiele so weiter.

    Rundblick Unna 😣😣😣

    Thomas Repping
    Sofort raus damit.

    Rundblick Unna Das will man ja, das sollte ja sogar schon dreimal passiert sein. Doch jetzt ist er im Asylverfahren und KANN nicht ausgewiesen werden. Zumal man ihn erst mal finden muss.

    Tom Jonas
    Sofort raus? Ohne Strafe? Das nenne ich dann mal Kuscheljustiz. Gilt diese Option dann auch für andere Straftäter?

    Thomas Repping Würde zumindest dem Staat Geld sparen .

    André Palm Es ist doch kein Wunder, dass die deutsche Polizei und deutsche Gesetze nicht mehr Ernst genommen werden. Selbst solche Figuren verstecken sich hinter dem Asylrecht und lachen uns aus. Deutschland ist zum Sammelbecken für den menschlichen Abschaum der ganzen Welt geworden. Zum Kotzen.😑

    Thomas Weber Deutschland das Schlaraffenland für Verbrecher aus aller Welt. Sie wollen nicht arbeiten? Sie wollen Sozialleistungen kassieren und eine Laufbahn als Krimineller antreten? Kein Problem kommt nach Deutschland 😂 Einfach nur noch lächerlich hier.

    Silke Krüger
    Man kann gar nicht soviel k****** alle haben sie nur grosse Sprüche drauf unsere Politiker, aber nichts passiert, wollen immer machen und passieren tut gar nichts. Deutschland ist ein Hort für Verbrecher aus allen Ländern der Erde. Das Asylverfahren wird von jedem Straftäter missbraucht und die wirklichen Hilfebedürftigen müssen darunter leiden. Was ist das nur für ein Moloch an Bürokratie. Unsere Politiker sind nicht im Stande auf nur ein vernünftiges Gesetz auf die Reihe zu bekommen.
    Laut WP: HINTERGRUND: Stamp reagiert auf Hagener Fall
    Das Asylverfahren von Nuhsan C. läuft laut Ausländerzentralregister noch. Zum genauen Stand konnte das NRW-Integrationsministerium gestern nichts sagen.
    Schon nach geltender Rechtslage werde ein Asylantrag heute aber als offensichtlich unbegründet abgelehnt, wenn er nur gestellt werde, um eine drohende Ausweisung abzuwenden, obwohl vorher genug Zeit gewesen sei, Asyl zu beantragen.

    Silvia Rinke Dass sowas möglich ist, verschlägt einem schon die Sprache…

    Peter Köhler Deutschland muss doch das Schlaraffenland für Verbrecher aus allen Nationen sein.

    Ida Müller
    bestimmt lacht es sich kaputt darüber…

    Antworten

Kommentieren