Rundblick-Unna » Makiolla: „30 zusätzliche Polizisten würden uns helfen“ – Interview zur Sicherheit

Makiolla: „30 zusätzliche Polizisten würden uns helfen“ – Interview zur Sicherheit

(Das Gespräch führten Frank Kuhlmann und Thomas Karczewski. In Druckfassung finden Sie es im Rundblick Unna-Printmagazin, Ausgabe Mai 2017.)

Kommentare (6)

  • Helmut Brune

    |

    Meines Erachtens hilft es nichts, dieses Thema jetzt, im Zuge des Wahlkampfes, auf zu greifen. Was hilft es, wenn die Polizei Kriminelle aufgreift und sie nach Aufnahme der polizeilichen Massnahmen wieder auf freien Fuss setzen muss. Der Polizei sind hier durch veralterte Gesetze die Hànde gebunden. Hier muss der Gesetzgeber seine Tràgheit ùberwinden und unverzùglich handeln. Dieses Thema jetzt im Wahlkampf fùr die SPD zu nutzen, finde ich Jàmmerlich.

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Das Thema Sicherheit hat freilich nicht allein die SPD für sich entdeckt, lieber HB, darauf sind die anderen Parteien ebenfalls gekommen. 😉

      Antworten

  • Dagobert

    |

    Ich sehe eine Entwicklung in den Betrachtungen von Herrn Makiolla:
    http://rundblick-unna.de/makiolla-bei-treffen-mit-cdu-oberstadt-unna-ist-sicher-wachsender-vandalismus-subjektiv-empfunden/
    2016 bekamen wir noch voller Inbrunst ein :“Unna ist sicher !“
    2017 sind wir schon bei „Pauschal mit Ja oder Nein zu beantworten ist diese Frage nicht.“
    2018 gibt es dann ein :“ Wir arbeiten daran, dass Unna demnächst wieder sicher wird.“

    Beträgt die zeitverzögerte Erkennung der Realität durch die geschönte Polizeistatistik eigentlich ein oder zwei Jahre ?

    Antworten

  • M.B.

    |

    Welche Parteien wechseln sich gleich seit Jahrzehnten in der Regierung ab oder machen gar gemeinsame Koalitionen?
    Aha.
    Und schon haben wir die Verursacher der Misere vor uns.
    Und für die Politik ist doch alles gut, läßt sich doch mit den gepämperten Polizeistatistiken belegen.
    Und wer ist für die verantwortlich?
    Ach ja, das könnte die Polizei sein…
    Ein paar Beamte könnten die sofort freigespielt haben, wenn sie die Gängelung der legalen Waffenbesitzer wieder auf das Ursprungsmaß herunterschrauben.

    Antworten

  • Florian

    |

    Ja immer wieder diese Beschwichtigungen. Die SPD sagt, wir wollen keinen Verteilerschlüssel für den ländlichen Raum. Die CDU sagt, doch das wäre für mehr Polizisten nötig, diesen einzuführen. Aber welche Partei hat damals fast 800 Polizeistellen in 5 Jahren in NRW abgebaut?!?! Genau, diese beiden, die uns jetzt wieder regieren werden für 5 Jahre mindestens. Aber es soll ja alles besser werden. Und es wird immer schwieriger, ausreichend gute junge Polizisten zu bekommen, da sich junge Laute auch gerne umentscheiden. Der Personalmangel ist seit Jahren bekannt, aber gegengesteuert wird fast garnicht spürbar. Es ist auch die Frage, wie soll das alles finanziert werden.

    Antworten

  • flo

    |

    Ich bin mal gespannt, ob Schwarz Gelb wirklich jedes Jahr 2300 Polizisten ausbilden lässt. Die FDP war nur für 1800. Aber die größte Frage ist., ob der ländliche Raum endlich mal einen Stellenschlüssel bekommt. SPD war dagegen. Aber ob die CDU wirklich eine alternative ist, so sehr bin ich nicht überzeugt.

    Antworten

Kommentieren