Rundblick-Unna » Lindenplatz soll „Michael-Hoffmann-Platz“ werden: Antragsteller reichen mehr als 230 Unterschriften beim Bürgermeister ein

Lindenplatz soll „Michael-Hoffmann-Platz“ werden: Antragsteller reichen mehr als 230 Unterschriften beim Bürgermeister ein

Der prägende Gestalter und Kultur-Motor von Unna soll an prägender Stelle „seiner“ Stadt sein dauerhaftes Andenken erhalten: mit dem „Michael-Hoffmann-Platz“ direkt am ZiB,  Lichtkunstkeller und Lindenbrauerei.  Initiatorin Gabriele Köhnemann und Prof. Dr. Christian Jänig überreichten heute einen Bürgerantrag mit mehr als 230 Unterschriften an Bürgermeister Werner Kolter. Damit beantragen die Unterzeichner, den Lindenplatz zwischen Nordring, Massener Straße und ZiB in „Michael-Hoffmann-Platz“ umzubenennen.

Der plötzliche und völlig unerwartete Tod des ungeheuer populären und beliebten SPD-Politikers am 29. Oktober versetzte Unna in einen Schockzustand. Bei vielen ist die Trauer nach wie vor präsent. Der langjährige Kulturausschussvorsitzende und Fraktionsvorsitzende der SPD „hat sich während seiner gesamten kommunalpolitischen Zeit in Unna sehr engagiert und aufopferungsvoll für die kulturellen Belange der Kreisstadt Unna eingesetzt“, schreiben die Antragssteller in ihrer Begründung für die Umbenennung des Lindenplatzes.

Darüber hinaus habe sich Michael Hoffmann auch in fast allen kulturellen Institutionen, Vereinen und Organisationen engagiert und die kulturtragenden und -prägenden Einrichtungen mit vollem Einsatz, Herzblut und innerster Überzeugung unterstützt und weiterentwickelt: so auch das Zentrum für Internationale Lichtkunst und das Kultur- und Kommunikationszentrum Lindenbrauerei.

Michael Hoffmann Platz Antrag

Prof. Dr. Christian Jänig und Gabriele Köhnemann, bei der Übergabe der Unterschriftenliste an Bürgermeister Werner Kolter. (Foto: Stadt Unna)

Bürgermeister Werner Kolter nahm den Antrag mit Dank und voller Respekt entgegen. „Dieser bürgerschaftliche Antrag macht noch einmal sehr deutlich, für wie groß und nachhaltig der Verlust von Michael Hoffmann von sehr vielen Menschen unserer Stadt empfunden wird.“

Kolter wird den Antrag den zuständigen Gremien des Rates zur Beratung und Beschlussfassung vorlegen.

Kommentare (7)

  • Helmut Brune

    |

    Nach Allem, was ich bei Rundblick Unna über Michael Hoffmann erfahren habe, bin ich der Überzeugung, daß er das verdient hat. Ich hätte auch sofort und ohne Bedenken unterschrieben.

    Antworten

  • Sabine Bytyqi-Neuhaus via Facebook

    |

    Respekt vor Michael Hoffmann und seiner Arbeit für Unna… aber ich finde es etwas zuviel des Guten… nicht Jedem war er ein Begriff!

    Antworten

  • Jens Fabri via Facebook

    |

    Er hat es verdient solch eine Ehre zu bekommen!!

    Antworten

  • Sascha Krieg

    |

    Michael Hoffmann war der Beste Politiker, den unsere Stadt je gehabt hat!Es wird NIE jemanden geben, der Michael Hoffmann auch nur ansatzweise das Wasser reichen könnte!Noch nicht einmal unser Bürgermeister ist so beliebt, wie Michael es war!!!Er hat vieles für Unna getan, und deshalb ist ihm diese „letzte Ehre“ definitiv zu erweisen! Ruhe in Frieden, Michael Hoffmann.

    Antworten

  • Anette Kaufmann

    |

    Ich schließe mich dem Kommentar von Sabine Bytyqi-Neuhaus an. Nur weil er mehr in der Öffentlichkeit stand als all die Namenlosen, die tagtäglich viel für ein gelingendes Leben in Unna tun, muβ man ihm nicht gleich ein Denkmal setzen. Als Politiker war es seine Pflicht, sich zu kümmern! Und nicht jeder Bürger ist sein Fan! Wir sollten die Kirche im Dorf lassen und den öffentlichen Platz auch für alle ‚offen‘ lassen! Ich schlage ein paar zu pflanzende Linden vor mit Bänken zum Verweilen, damit wird er seinem Namen eher gerecht!

    Antworten

  • Hanno

    |

    Mit Rio Reiser oder Platz der Kulturen war auch nicht jeder einverstanden ! Und trotzdem heißt es jetzt so….
    Michael Hoffmann war eine öffentliche Person und hat sehr viel seiner Freizeit und Energie für diese Stadt eingesetzt. Ich finde, dass das Anlass genug ist, ihn mit der Benennung einer Straße oder eines Platzes zu ehren !

    Antworten

  • Anette Kaufmann

    |

    Man kann den Personenkult auch übertreiben!

    Antworten

Kommentieren