Rundblick-Unna » Lichtbildfahndung: Brutales Seniorenschläger-Duo

Lichtbildfahndung: Brutales Seniorenschläger-Duo

Die Dortmunder Polizei fahndet mit neuen Lichtbildern nun nach zwei Tatverdächtigen, die im Januar 2014 in Dortmund – Scharnhorst und im Februar sowie März 2014 in Wohnungen in Dortmund – Kirchderne eingebrochen waren und ihre Opfer brutal überfallen haben.

Drei Pressemeldungen wurden bisher von der Dortmunder Polizei veröffentlicht:

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4971/2636979/pol-do-brutaler-raub-in-wohnung-taeter-unbekannt-polizei-sucht-zeugen?search=Labandstra%DFe

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4971/2641863/pol-do-brutaler-raub-in-wohnung-taeter-unbekannt-polizei-fahndet-mit-lichtbildern?search=Labandstra%DFe

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4971/2701910/pol-do-brutaler-ueberfall-in-wohnung-seniorin-schwer-verletzt

Nachdem bereits im Januar, am 08.01.2014, unbekannte Täter in der Labandstraße in Dortmund – Scharnhorst, einen Senior in dessen Wohnung brutal zugerichtet und ausgeraubt hatten, schlugen die Täter am 15. Februar in Kirchderne, Im Karrenberg und am 30. März ebenfalls in Kirchderne, Im Karrenberg, erneut zu.

Nach den jetzigen Erkenntnissen sind diese drei Taten ein und demselben Täterduo zuzuordnen. Sowohl die brutale Vorgehensweise als auch andere Indizien sprechen hierfür. Allerdings brachen sie nicht in allen Fällen gemeinsam in die Wohnungen ein.

Bei dem letzten Überfall wurde das Opfer schwerst verletzt. In diesem und im Fall an der Labandstraße (Januar 2014) ist es nur dem glücklichen Zufall zu verdanken, dass aufmerksame Nachbarn die Polizei alarmierten und die Opfer somit vor Schlimmerem schützten.

Am 15. Februar gelang einem der Täter zwar der Einbruch in eine Wohnung, allerdings konnte sein Opfer, eine 84-jährige Dortmunderin, ihren Sohn zur Hilfe rufen. Der Täter flüchtete ohne Beute.

Nach dem Überfall am 30. März versuchte einer der Täter, am 31.03.2014 gegen 00:30 Uhr, mit der geraubten EC – Karte seines Opfers, Geld an einer Filiale der Dortmunder Volksbank in Dortmund-Altscharnhorst abzuholen.

Hierbei entstanden die neuen Lichtbilder, mit denen die Polizei nun fahndet.

Wer kennt den auf den Lichtbildern abgebildeten Tatverdächtigen und / oder kann Hinweise auf dessen Identität geben? Möglicherweise wurde der Tatverdächtige im Vorfeld oder Nachgang der Geldverfügung gesehen. Hinweise nimmt die Dortmunder Polizei unter der Rufnummer der Kriminalwache, 0231 – 132 7441, entgegen.

Kommentieren