Rundblick-Unna » Kunterbunte Wahl-Schafe bis nach Kessebüren – Kreative Kampagne der Ev. Jugend Frömern: "Wer kein Schaf sein will, geht wählen!"

Kunterbunte Wahl-Schafe bis nach Kessebüren – Kreative Kampagne der Ev. Jugend Frömern: "Wer kein Schaf sein will, geht wählen!"

IMG_1993
Wer kein Schaf sein will, geht wählen – mäh…. Eine komplette Schafherde hat sich über Nacht in Fröndenberg-Frömern ausgebreitet und schickt ihre Späher bis nach Kessebüren; 40 kunterbunt gefleckte große Plastikschafe, die anschaulich demonstrieren: Wer bei der Kommunal- und Europawahl wählen darf und es trotzdem nicht tut, der ist – ´tschuldigung – ein Schaf!

Damit´s auch jeder versteht, trägt jede Schaffigur ein kleines Schild mit dem wichtigen Datum. Sonntag, 25. Mai, ist Wahlsonntag!
„Sei kein Schaf! Geh wählen!“  ist eine kreative und witzige Kampagne der Evangelischen Jugend Frömern, die sich mit ihrem Jugendreferenten Sebastian Richter vor dem Kommunalwahlkampf die Frage stellte: Wie können wir das urnenfaule Wahlvolk mobilisieren? „2009 lag die Wahlbeteiligung in unserem Wahlbezirk bei schlappen 67,42 Prozent“, erinnert sich Richter. „Ganz schön wenig für ein so tatkräftiges Dorf!“

Die Kampagne „Sei kein Schaf, geh wählen!“ soll wach rütteln für die demokratische Pflicht und Notwendigkeit, zu wählen. Und Lust soll sie drauf machen! „Wir gestalten den Wahlsonntag als bunten Aktions- und Familientag rund ums Gemeindehaus“, verkündet Sebastian Richter. „Nach dem Schließen der Wahllokale um 18 Uhr versammeln wir uns im Jugendtreff ,Spirit`.“ Gemeinsam Hochrechnungen verfolgen, diskutieren, spekulieren… Spaß haben an der Wahl!

Zugleich will die Frömerner Jugend das Vorurteil aushebeln, Jugendliche heute allgemein seien vollkommen desinteressiert an allem außer WhatsApp. „Die Schaf-Kampagne war eine Idee von Jugendlichen… die ja angeblich null Bock haben, sich für irgendetwas Sinnvolles zu engagieren, schon gar nicht für Politik“, resümiert der Jugendreferent ironisch. Wieso wählen? Weil jeder, der es nicht tut, Randparteien stärkt… und weil schlechte Kandidaten gewählt werden von guten Bürgern, die nicht zur Wahl gehen (Thomas Jefferson). Also sei kein Schaf – wähle! (von Silvia Rinke)

Aktionen:

18. Mai schafige Planwagenfahrt durchs Dorf; 14.30 Uhr Stopp am Bahnhof,
16.30 Uhr an der Fleischerei Rafalczik; mit „Schlag das Schaf! mit „schafen Gewinnen“, Kuchen, Waffeln, Getränke, Spiele für Kinder, Treffen von Kandidaten für die Kommunalwahl (angefragt) und Livemusik vom Planwagen. Ab 18 Uhr: geplanter Austausch mit den Bürgermeisterkandidaten imd Ratskandidaten im Jugendtreff Spirit.

25. Mai – Wahlsonntag:
Shuttleservice in Frömern zu den Wahllokalen (Tel. 02378 / 913809); 11 Uhr Gottesdienst in der Johanneskirche, ab 12 Uhr Aktions- und Familientag am Gemeindehaus.

Kommentieren