Rundblick-Unna » Kreispolizei schult Frauen in Selbstbehauptung

Kreispolizei schult Frauen in Selbstbehauptung

Täter suchen Opfer – keine Gegner. Deshalb bietet die Kreispolizeibehörde im Juni einen Selbstbehauptungskurs für Frauen ab 18 Jahren an.

An 3 Montagabenden (12., 19. und 26. Juni) lernen Frauen, sich zu behaupten.

Die Pressestelle der Kreisverwaltung Unna teilt Folgendes zu dem Kurs mit:

– Anbieter ist das Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz, Kooperationspartner sind die Gleichstellungsstellen von Stadt und Kreis Unna.

– Der Kurs dauert jeweils von 18 Uhr bis 20 Uhr, Ort ist das Zentrum für Information und Bildung (zib), Lindenplatz 1.

–  Mitmachen können Frauen ab 18 Jahren aus dem Kreis Unna.

– Die Gebühr von 15 Euro ist am 1. Abend zu entrichten.

„Der Kurs soll das persönliche Sicherheitsempfinden stärken und helfen, Gefahren zu erkennen und dann angemessen zu handeln. Deshalb geht es nicht nur um Körpersprache und Tipps zur Vorbeugung, sondern auch um rechtliche Fragen“, erklärt die Kreisverwaltung.

Wenn Interesse besteht, wird auch ein praktischer Teil stattfinden. Dafür wurde ein erfahrener Wing Tsun-Trainer gefunden. Wing Tsun ist ein Selbstverteidigungssystem, das vor mehr als 250 Jahren von zwei chinesischen Frauen entwickelt wurde, um sich gegen stärkere Angreifer erfolgreich wehren zu können.

– Termin für den praktischen Kurs: Samstag, 1. Juli, 10-14 Uhr, Kosten 40 Euro (direkt beim Trainer zu zahlen).

Infos/Anmeldung bei der Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Unna, Heidi Bierkämper-Braun, 0 23 03 / 27 17-17, E-Mail: heidi.bierkaemper-braun@kreis-unna.de, und bei der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Unna, Josefa Redzepi, Fon 0 23 03 / 103-555, E-Mail: josefa-redzepi@stadt-unna.de.

 

Kommentare (5)

  • Dagobert

    |

    Genau wie die vollkommen nutzlose „Aktion: Riegel vor !“ zeigen diese „Selbstbehauptungskurse“ die unglaubliche Hilflosigkeit von Politik und Polizei. Wenn Vergewaltiger, Räuber und Einbrecher konsequent gefangen, eingesperrt und abgeschoben würden, bräuchte man keinen „Riegel vor“ oder „Selbstbehauptungskurs“.

    Antworten

    • fürst

      |

      Im selben Sinne wollte ich gerade kommentieren. Sehr, sehr richtig, Dagobert.

      Antworten

  • Wielangenoch

    |

    Ich denke eine Lockerung der Waffengesetze wäre mehr Schutz für Frauen sinnvoller gewesen.Warum muss der Kurs bezahlt werden?

    Antworten

  • Redaktion Rundblick-Unna.de

    |

    Facebook-Reaktionen:

    Christiane Kramer Riegel vor, sollte an den Grenzen stattfinden!

    Tom Jonas Christiane Kramer dann musst du zuvor aber alle deutschen Straftäter außer Landes schaffen?! Oder ist das ein satirischer Beitrag?

    Christiane Kramer Jedem Land seine eigenen bösen Buben! Wer selbst schon genug hat, braucht nicht noch andere dazu!

    Tom Jonas Dann ist das aber eine ungenügende Maßnahme: nicht kausal, die Mehrzahl der „bösen Buben“ trifft es nicht.

    Wielangenoch kommentiert via Rundblick Unna: Ich denke eine Lockerung der Waffengesetze wäre mehr Schutz für Frauen sinnvoller gewesen.Warum muss der Kurs bezahlt werden?

    Christiane Kramer – na ja, das nennt man Wirtschaft ankurbeln. Um es nicht auch Abwrackprämie zu nennen. Alles was mit der Zunahme der Verbrechen zusammen hängt, profitiert davon. Sicherheitsdienste, Wachpersonal, Türen, Fenster, Gitter etc…. Von nix kommt nix – oder nicht hat mit nix zu tun…😰

    Tom Jonas Auch politische Parteien profitieren kurzfristig von einem Klima der Angst und daraus resultierenden populistischen Forderungen. Geplante Angriffe unter falscher Flagge sind ja mittlerweile Teil der Berichterstattung und vorschnelle Schuldzuweisungen (AFD BVB Busanschlag) unterstützen diese These. Insofern gebe ich dir recht, trifft der Begriff „Abwrackprämie“ im übertragenen Sinne auch auf den Populismus zu.

    Silke Krüger Erst wird die Polizei kaputt gespart, dann wird das Land mit illegalen Zuwanderern über schwemmt und zu guter letzt, sollen die Frauen dann noch selber zu sehen, wie sie sich zur wehr setzen und dafür dann auch noch mal zur Kasse gebeten werden. Ironie off.

    Christiane Kramer nein heißt nein! eine Armlänge Abstand, Armbändchen gegen sexuelle Gewalt, Selbstverteidigungskurse für Frauen, Gitter vor den Fenstern, einbruchsichere Haustüren, Alarmanlagen im ganzen Haus, Autos nur noch in gesicherten Garagen und und und….. Nie waren die Menschen in Deutschland glücklicher als heute (Zitat Frau Merkel) die Kriminalität ist sooooooo stark zurück gegangen, die Menschen haben nur das Gefühl das alles schlimmer geworden ist, weil man ja jetzt bei u.a. FB schlechte Nachrichten lesen kann… :-(

    Bike Batsy Grundsätzlich nicht falsch, aber die Kommentare kommen so rüber, als seien Frauen vorher nicht überfallen worden. Das ist dann doch ein wenig Scheuklappendenken.

    Antworten

  • Wielangenoch

    |

Kommentieren