Rundblick-Unna » Kostenlose Führung durch Unnas Vereinsgeschichte

Kostenlose Führung durch Unnas Vereinsgeschichte

Das Vereinswesen Unnas ist ein wahrlich traditionsreiches!

Dies können interessierte Bürgerinnen und Bürger nun in einer kostenlosen Führung erleben: Am Sonntag, dem 19. März 2017 um 15:00 Uhr, bietet das Hellweg-Museum eine Gratis-Führung durch die Sonderausstellung „Sänger, Turner, Schützen. Vereinswesen in Unna 1777 bis 1933“ an.

Historikerin Birgit Hartings leitet die etwa einstündige Museums-Führung durch Unnas Vereinsgeschichte. Die Besucherinnen und Besucher erhalten Einblick in historische Hintergründe und die Vielfalt der einstigen Vereine – das bunte Vereinsleben wird durch zahlreiche Objekte, Dokumente und Fotos veranschaulicht.

Auch aktuelle Vereine kommen nicht zu kurz: Am Ende der Ausstellung geben 24 Schaukästen Aufschluss über Unnas heutige Vereinswelt.

 

Kommentare (5)

  • Titus

    |

    Warum kostenlos ????? Haben die keine Ausgaben reinzuholen ?!?!? Oder wird das ganze vom Bürger über Steuern finanziert ????

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Hallo Titus, es gibt solche kostenlosen Sonderführungen immer mal wieder als besonderen Service für die Bürger. Wir stellen aber gern noch einmal eine explizite Anfrage an die Stadt.

      Antworten

  • Titus

    |

    Das möchte ich als Unnaer Bürger doch wissen, ob diese Ausstellungen gesponsert werden jnd wie viele Besucher es doch gab. Müssen ja vorle sein, wenn man auf Eintrittsgeld verzichten kann!

    Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Andreas Krüger

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Die Pressestelle der Stadt Unna erklärt: „Museen haben einen Bildungsauftrag für alle Teile der Bevölkerung. Es ist daher eine übliche Gepflogenheit (auch anderer Museen), für Privatpersonen eintrittsfreie öffentliche Führungen anzubieten, um so einerseits für Dauer- und Sonderausstellungen zu werben und andererseits ein Klientel zu erreichen, das sich ein kostenpflichtiges Angebot nicht leisten könnte. Darüber hinaus gibt es bei der Stadt Unna sogar einen politischen Beschluss, bei der Erfüllung unseres kulturellen Bildungsauftrag die Schwellen möglichst niedrig zu halten, und dies beginnt beim Eintritt.
    Die Entgelte, die die freiberufliche Historikerin für ihre Dienstleistung berechnet, werden im Falle der öffentlichen Führungen durch den Förderverein des Museums übernommen. Die Stadt Unna bzw. das Museum hat demnach „keinen Schaden“ bzw. würde auch bei einem kostenpflichtigen Angebot keine Einnahmen erzielen, da hiermit das Honorar der externen Kraft bestritten würde.

    Am Eingang des Museums steht ansonsten eine Spendenbox, in die jede Besucherin und jeder Besucher einen Geldbetrag spenden kann. Diese Einnahmen kommen dann wieder dem Museum und seiner Arbeit zu Gute.“

    Antworten

Kommentieren