Rundblick-Unna » Kostenlos Hilfe, wenn Eltern nicht mehr weiter wissen

Kostenlos Hilfe, wenn Eltern nicht mehr weiter wissen

So beglückend Kinder sind: In manchen Lebenssituationen wächst Eltern ihre Verantwortung und erdrückende Pflicht schier über den Kopf. Die Beantragung einer Kur aber – der klassischen Mutter- bzw. Vater-Kind-Kur – stellt aber gleich wieder einen neuen Stressfaktor dar: Schon die Frage: „Bin ich überhaupt berechtigt?“ treibt viele Eltern an ihre Grenzen, und wenn der Antrag dann abgelehnt wird, wissen viele gar nicht mehr weiter und verzweifeln, je nach Lebenssituation. Ein junges Unternehmen aus Schwalbach an der Saar bietet Müttern und Vätern in belastenden Lebenslagen kostenlose Unterstützung an – und dank bundesweiter Vernetzung auch direkt im Kreis Unna: Der Unnaer Rechtsanwalt Mirko Koch steht Rat suchenden Eltern als Fachanwalt für Medizin- und Sozialrecht zur Verfügung, und als Kurberaterin ist Katja Glück für Unna, Holzwickede, Fröndenberg und Umgebung zuständig.
„Primär helfen wir Eltern be der Beantragung einer Mutter- oder Vater-Kind Kur“, erklärt Annina Dessauer, Geschäftsführerin von „Kurberatung Deutschland“. „Das heißt, wir übernehmen komplett kostenfrei die gesamte Antragsstellung und betreuen die Eltern bis zur Kur und danach.“ Wird die Kur abgelehnt – was nicht selten passiert – stellt „Kurberatung“ den Eltern auf eigene Kosten einen Fachanwalt zur Seite, in Unna den Sozial- und Medizinrechtsexperten Mirko Koch.
„Wir fahren für die Eltern zu den Kurkliniken, schauen uns die Kliniken an und sind mittlerweile ein wichtiger Bestandteil der Gesundheitsberatung in Deutschland“, schildert Annina Dessauer die Bedeutung der nahezu ehrenamtlich tätigen „Kurberatung“, die sich nach ihrer Aussage durch Spenden der Kliniken für eine bewilligte Maßnahme finanziert. „Uns erreichen fast rund um die Uhr Anrufe – oft dramatische“, schildert die Geschäftsführerin. „Wenn z. B. ein Familienvater Suzidid begangen oder versucht hat… wenn eine Mutter ihre Kinder heimlich zur Welt bringen musste oder wenn Missbrauch in Familien vorliegt.“
Durch emsiges Netzwerken könne „Kurberatung“ überdies an kompetente Kooperationspartner verweisen, wobei weitere Partner stets willkommen sind. Ihr Anliegen, sagt Annina Dessauer, sei sei im Grunde schlicht: „Wir möchten den Eltern sagen, dass es uns gibt. Wird man misshandelt, gibt es den Frauennotruf, hat man sein Kind verloren oder stirbt ein naher Verwandter, gibt es im besten Fall eine Selbsthilfegrupe. Aber es gibt uns – auch abends oder oftmals auch bis spät in die Nacht.“ (sia)
Kurberatung Deutschland, Bachstraße 5, 66773 Schwalbach
06834 – 77 93 127
http://www.kurberatung-deutschland.de

Kommentieren