Rundblick-Unna » Kopfhörerkabel am Smartphone? Der Taschendieb dankt…

Kopfhörerkabel am Smartphone? Der Taschendieb dankt…

Wer hätte gedacht, dass gerade das Kopfhörerkabel es den Langfingern einfach macht, Smartphones zu stehlen?

Am gestrigen Abend versuchte ein 20-Jähriger am Dortmunder Hauptbahnhof, das Smartphone einer jungen Frau zu stehlen – hätte er sich nicht so ungeschickt angestellt, wäre er vielleicht erfolgreich gewesen.

Zudem wurde der Mann von der Bundespolizei überwacht, denn es war nicht das erste Mal: Der Tunesier war den Fahndern bereits aus zahlreichen Einsätzen bekannt und mehrmals durch Diebstahlsdelikte aufgefallen.

Der Mann folgte einer 19-Jährigen, die auf ihrem Handy Musik hörte, und zog ihr das Smartphone aus der Jackentasche. Als er versuchte, die Kopfhörer vom Gerät zu trennen, lies er es fallen. Er rannte weg, konnte aber kurze Zeit später gefasst werden.

Nach einer Überprüfung des in Dortmund wohnhaften Mannes wurde erneut ein Ermittlungsverfahren wegen gewerbsmäßigen Diebstahls eingeleitet. Auf Grund fehlender Haftgründe musste er später wieder entlassen werden.

 

In diesem Zusammenhang warnt die Bundespolizei vor dem kriminellen Treiben der Taschendiebe!

Seien Sie beim Gebrauch ihres Smartphones, im Zusammenhang mit Kopfhörerkabel, aufmerksam. Verstauen Sie ihr Smartphone lieber in einer verschließbaren Jackeninnentasche und nicht in den Außentaschen oder Gesäßtaschen.

Nützliche Informationen zu diesem großen Thema finden Sie auch unter www.bundespolizei.de und www.polizei-beratung.de

 

Kommentare (3)

  • Wolle Schu

    |

    Fehlende Haftgründe? Da kann er ja so weitermachen. Was für ein schwacher Rechtsstaat.

    Antworten

  • Willy

    |

    Die Rechte der Kriminellen stehen über denen der rechtschaffenen Bürger auf Schutz und Frieden. Was für eine dämliche Rechtsauffassung in diesem Land.

    Antworten

  • Dagobert

    |

    Schon wieder ein Tunesier, der hauptberuflich der Serienkriminalität nachgeht ? Davon sind aber in letzter Zeit viele unterwegs. Und ins Gefängnis kann er auch nicht, weil alle Plätze von seinen Landsleuten belegt sind….
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article157909911/Zahl-der-Haeftlinge-fluechtlingsbedingt-stark-gestiegen.html
    Eine traurige Entwicklung. Damit hätte doch vor zwei Jahren niemand rechnen können. Oder, Wunderlich ?

    Antworten

Kommentieren