Rundblick-Unna » Kommissar Zufall hatte guten Riecher: Gleich 2 gesuchte Kriminelle unerwartet geschnappt

Kommissar Zufall hatte guten Riecher: Gleich 2 gesuchte Kriminelle unerwartet geschnappt

Zufälle gibt´s. Mit wenigen Stunden Abstand gingen der Bundespolizei gestern an Dortmunder Bahnlinien zwei gesuchte Kriminelle ins Netz, ein Kamener und ein Wohnsitzloser aus Algerien mit multiplen Identitäten. Beide Straftäter verbrachten bereits die Nacht zusammen unter einem Dach – in der JVA Dortmund.

Den 39 jährigen Kamener erwischten die Beamten gegen 12:00 Uhr bei einer Routinekontrolle, durch die sich herausstellte: Oops, der werte Herr wird ja mit gleich 2 Haftbefehlen gesucht! Einmal durch das Amtsgericht Koblenz – dieses hatte ihn bereits im Juni 2012! wegen Betrugs zu 248 Euro Geldstrafe verurteilt, die der Mann nie gezahlt hatte. Und dann suchte ihn das Amtsgericht in seiner Heimatstadt Kamen, das ihn im März wegen Schwarzfahrens zu 700 Euro Geldstrafe verdonnert hatte. Auch hier dasselbe Spiel: Er zahlte einfach nicht. Und da die Einsatzkräfte in der Wache zusätzlich noch Heroin bei ihm sicherstellten, hat der Kamener nun zusätzlich ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Drogenbesitzes am Hals.

Weil er die geforderten 948 Euro auch gestern nicht zahlen konnte, wurde er ersatzweise für 85 Tage in die Dortmunder JVA verfrachtet.

Nur wenige Stunden später wurde ein 28-jähriger Algerier am Stadthaus überprüft – weil er die Leichtsinnstat begangen hatte, ohne Ticket S-Bahn zu fahren. Sollte man sowieso nicht machen und erst recht nicht, wenn man per Haftbefehl gesucht wird. Tatsächlich hatte ein Amtsgericht in Baden-Württemberg den wohnsitzlosen Nordafrikaner (der über die beachtliche Zahl von gleich 3 verschiedenen Identitäten verfügte) im Juli wegen Diebstahls zu 600 Euro Geldstrafe verurteilt. Die zu zahlen? Fiel dem jungen Mann nicht ein, als Wohnsitzloser und mit 3 Identitäten war es ihm ein Leichtes, unterzutauchen. Jetzt musste er zwangsläufig wieder auftauchen – zunächst...

Zahlen wollte er seine Strafe auch gestern wieder nicht, weshalb er ersatzweise hinter Gitter wanderte. Für 2 Monate, sprich für die nächsten 60 Tage. Dann…? Ist dem Rechtsstaat zunächst mal wieder Genüge getan…

Kommentare (2)

  • Markus Antonius

    |

    Müssen die armen Jungs im Winter nicht frieren.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Der notorische Schwarzfahrer und Betrüger hat doch aber offenbar eine warme Behausung im schönen Kamen.. !

      Antworten

Kommentieren