Rundblick-Unna » Die 11. Kneipennacht Unna lässt die Kirche im Dorf

Die 11. Kneipennacht Unna lässt die Kirche im Dorf


Die Kneipennacht 2014 in Unna steht an: Am Samstag, 15. Februar, spielen 18 Bands in 16 Kneipen. Und natürlich ist auch die evangelische Kirche wieder offen.

16 Kneipen, 18 Bands – und auch die Kirche ist wieder mit von der Partie, wenn am Samstag, 15. Februar, um 20 Uhr die elfte musikalische Kneipensause in Unna startet. Wieder konnten ihre „Väter“ (Frank Gründer, Andy Koch, Matthias Rau, Stefan Bottzeck) 18 Bands unter einen Hut bekommen, die in 16 Lokalitäten plus der Evangelischen Stadtkirche auftreten. Die Kirche ist als einzige wie jedes Jahr bei freiem Eintritt mit dabei.

Kneipennacht, das heißt: Einmal zahlen, alles hören

Für die übrigen acht Lokale gilt das bewährte Kneipennachtmotto „Einmal zahlen, alles hören“, wobei es Vorverkaufskarten für zehn Euro an den bekannten VVK-Stellen wie auch in den Kneipen gibt. An der Abendkasse würden sie zwölf Euro kosten, nur wird es möglicherweise wieder gar keine Abendkasse geben; denn die bisherigen Kneipennächte waren samt und sonders im Vorfeld ausverkauft.

Schließlich sollen sich die Besucher nicht wie Sardinen in der Büchse fühlen – was bei besonders angesagten Acts dennoch kaum zu vermeiden ist. Eng und gemütlich!

Offizieller Start ist um 20 Uhr, jede Band legt los, sobald die Kneipe voll wird.

Das Programm der 11. Kneipennacht Unna:

Jahm spielt auf der Kneipennacht Unna 2013! Foto: Anja Polti

Jahm spielt auf der Kneipennacht Unna 2013. Foto: Anja Polti

– Im „Bistro Camillo“ wird gleich ein Highlight des Abends zu hören sein: „Epitaph“, präsentieren eine gelungene Mixtur aus neuen und alten, entschlackten Klassikern. Und das unplugged.

Im „Heavens“ greifen „Krass“ in die Saiten – Ergebnis: feinster Rock-Pop Cover von deftig bis sanft

Das Duo „& Band“ kommt mit Gitarre und Cajon daher- minimalistisch mit großer Wirkung und verstärkt durch Lucas Flock am Contrabass darf man sich in der „Brasserie“ auf Popklassiker und Singer/Songwriter Songs freuen.

„moodish“ im „Ollen Kotten“ heißt 4 Musiker, 3 Stimmen, 1 unverwechselbaren Live-Akustik-Sound.

– Die „Rotten Roll Company“ werden im „Kochto´s“ ihre tolle Show präsentieren. Ganze 8 Musiker um Frontmann Eddie Guera haben sich den Rock´n´Roll- Klassikern verschrieben. Mitreißende Musik mit 3 köpfigen Bläsersatz.

– Im „Schalander“ trifft man gleich auf 2 Bands aus der Unnaer Musikszene. Starten werden Jörg Drücke, Reinhard Hartleif und Wolfgang Flammersfeld mit ihrer Band “Amistars“ und werden später abgelöst von der Formation „Herrenwahl“.

– Im „Picasso“ sorgen das „Duo Culinare“ ohne großen technischen Aufwand dafür, dass das Publikum Teil der Performance werden kann.

– Im „Bierhaus“ steht mit „Mark Bennett“ ein gebürtiger Ire auf der winzigen Bühne, der über eine außergewöhnliche Reputation als Sänger und Entertainer verfügt.

– Im „Zib Café“ erlebt der heimische Musikfreund „Fab“, die sich nicht nur mit Werken der Beatles empfehlen werden.

– Im „Spatz und Wal“ präsentiert sich die junge Selfmade-Indie-Band „Jahm“ aus Unna, die an diesem Abend auch das ein oder andere Lied covern werden.

– Auf extrem professionelle Musiker darf man sich im „Sudhaus“ freuen. „Kuult“: drei Jungs mit enormer Spielerfahrung, großem Songfundus aber auch eigenem Material.

„Framic“ kommt von FRAnk und MIChael, die mit Ihrer langjährigen Bühnenerfahrung von Niki und Julia verstärkt werden. Prägnante Leadstimmen und ausgefeilte Gitarrensätze prägen Ihre Covermusik. Die Band spielt im Extrablatt

– Die „Jimmy Reiter Band“ schütteln so versiert den Blues aus dem Ärmel, als hätten sie ihre Kindheit in den Sümpfen Louisianas verlebt. Intensiv, energiegeladen und ausgesprochen groovy präsentiert im „Gasthaus Agethen“.

– Im „Klüting´s“ darf man sich auf die „78 Twins“ freuen, die in Fachkreisen als eine der besten Live-Bands Deutschland gilt.

– Im „Morgentor“ fragen wir „Kenzedee?“. Vermutlich eine überflüssige Frage, da die Jungs nun wirklich nicht unbekannt sind in Unna.

„Mirage“ – steht für Partyklassiker der 70er Jahre bis zu aktuellen Hits – Wo? Neue Schmiede heißt die Location auf dem Breitenbachgelände. Die Neue Schmiede musste ihre Teilnahme wegen einer Doppelbelegung absagen. Deswegen spricht die Villa Beo in der Kneipennacht ein. Dort spielt nun Mittage

– … und schließlich die Ev. Stadtkirche, wo sich die Besucher vom Kneipentrubel erholen und einfach chillend die Musik genießen können. Mit Kora, Cello, Ballafon und Udus werden musikalische Welten vom „Nils Kercher & Ensemble“ kombiniert, es entstehen poetische Geschichten von Menschen, Mythen und Landschaften… der Zutritt zur Kirche ist wie immer frei.

Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie in allen teilnehmenden Kneipen. Infos unter www.kneipennacht-unna.de.

Kommentare (1)

Kommentieren