Rundblick-Unna » Kinder wählen bei der Landtagswahl – und der Taubenschlag ist Unnas Wahllokal

Kinder wählen bei der Landtagswahl – und der Taubenschlag ist Unnas Wahllokal

Politik schon für die Jüngsten! Kinder an die Macht!
Am 14. Mai ist bekanntlich Landtagswahl.  Und dazu findet landesweit auch die U18-Wahl statt, bei der die Kinder bereits bis zum 5. Mai ihre Stimme abgeben können. Eins von vielen Wahllokalen in NRW – aber das einzige in Unna – ist das Kinder- und Jugendhaus Taubenschlag in Königsborn, Kamener Straße.
Vom 28.4. bis zum 5.5. können Kinder und Jugendliche hier, wie bei der „echten“ Wahl für die Großen, während der regulären Öffnungszeiten wählen gehen und ihr Kreuz auf dem Wahlzettel setzen.
Anliegen von U18 ist es, Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, sich mit dem Thema Wahl auseinander zu setzen. Dafür wird die Landtagswahl weitgehend originalgetreu simuliert:
Jugendeinrichtungen, Schulen, Schulklubs oder mobile Wahlbüros an öffentlichen Orten fungieren als Wahllokale, die Stimme wird auf „originalen“ Wahlzetteln abgegeben, die Stimmen werden ausgezählt und auf der Homepage der Kampagne des Landesjugendrings NRW hochgeladen.
In einigen Städten gibt es sogar echte Wahlpartys, bei denen man das Ergebnis diskutieren kann. Rund um den Akt der Wahl werden Kinder und Jugendliche aktiv eingebunden.So stehen bereits im Vorfeld Wahlprogramme zur Verfügung, die Ausrichtung der Parteien wird diskutiert und hinterfragt.

Taubenschlag U18 Wahl 2

Kommentare (8)

  • Helmut Brune

    |

    Tolle Sache, daß die Kinder so an die Politik herangeführt werden. Das Ergebnis sollte nach den Wahlen mit dem Wahlergebnis der Erwachsenen verglichen werden. Mal sehen, ob es da gravierende Unterschiede gibt.

    Antworten

    • Petter Uhlenbusch

      |

      Na bestimmt Helmut Brune,
      die kleinen „Gören“ werden schon ab Kindergarten auf Grün getrimmt 😉

      Antworten

      • Redaktion Rundblick-Unna.de

        |

        … da unterschätzt du die Kids von heute aber gewaltig, lieber Petter.

        Antworten

        • Petter Uhlenbusch

          |

          …. ja die Kids vielleicht, aber nicht das Lehrpersonal… :-)

          Antworten

          • Redaktion Rundblick-Unna.de

            |

            Auch da gibt es Ausnahmen.

            Antworten

  • frank

    |

    Lieber den kindern schon früh geopolitische Zusammenhänge und folgen des globalen handel erläutern.
    Und mit bezugnahme der historische entwicklung der politik, den nachwuchs vorbereiten auf diese verantwortung als wähler für Das Volk?
    Das sind spielerische, inkompetente und systematisch gelenkte Politikbildung!
    Auf auf und gebt euren kindern Teddys mit, sonst sind die neuen sauer?
    BlindTaubStumm=michel

    Antworten

  • Dagobert

    |

    Zum Trost für alle: Ich durfte in letzter Zeit beruflich bedingt einige 16/17/18- Jährige kennenlernen. Die meisten haben inzwischen relativ vernünftige politische Ansichten. Vermutlich weil sie von ihre linksgrünen 68er-Lehrern eher genervt waren. :-)

    Antworten

    • Frank

      |

      Oder…weil die Mündig geworden sind und sich uneingeschränkt informieren können?
      Und Erkenntnisse erlangen um diese Verblendung der Medien und Systeme zu verstehen?
      Meine schlimmste Erkenntnis (*76) war, das uns viele Fakten vorenthalten und Lügen eingetrichtert wurden!
      Klärt euren Nachwuchs auf, er wird Euch dankbar sein!

      ………

      Antworten

Kommentieren