Rundblick-Unna » Keine Lust auf rote Ampel: 4 Verletzte und dreimal Totalschaden durch Verkehrsrowdie in Selm

Keine Lust auf rote Ampel: 4 Verletzte und dreimal Totalschaden durch Verkehrsrowdie in Selm

Weil er keine Lust hatte, vor einer roten Ampel zu warten, hat ein 22jähriger Verkehrsrowdy in Selm am Abend des 1. Weihnachtstages einen dreifachen Totalschaden verursacht und 4 Verletzte zu verantworten, darunter 2 Kinder (9 und 3 Jahre).

Der junge Selmer, in einem Mercedes unterwegs, sah sich gegen 19.35 Uhr auf der Kreisstraße (Hauptverkehrsstraße in Selm) einer roten Ampel gegenüber. Das passte ihm nicht.

Er scherte mit seinem Pkw aus, wich über ein angrenzendes Tankstellengelände aus und umfuhr die Ampel. Beim Wiedereinfahren auf die Straße passierte es: Der Mercedes krachte gegen einen in Richtung Bork fahrenden VW Passat (mit einer Familie aus Dortmund darin), und beide Fahrzeuge wurden auf den Gegenfahrstreifen geschoben und prallten dort gegen einen stehenden Opel Meriva.

Totalschaden an allen 3 Autos – der rüpelhafte Mercedesfahrer, der allein unterwegs war, blieb als einer von wenigen Unfallbeteiligten unverletzt, dafür erlitten im Passat gleich 3 Menschen Verletzungen: Die 29jährige Ehefrau des 33-jährigen Fahrer aus Dortmund sowie ihre beiden Kinder – ein 9jähriges Mädchen und ein 3jähriger Junge.

Alle drei wurden ins Krankenhaus gebracht und dort ambulant versorgt, ebenso wie der 62-jährige Fahrer des Opel Meriva aus Selm, dessen 54-jährige Ehefrau auf dem Beifahrersitz unverletzt blieb.

 

Kommentare (2)

  • Luenne

    |

    Wie immer ist die Welt ungerecht!
    Der Arsch der es am meisten verdient gehabt hätte und auch durch die Verletzung und Reha „eventuell“ was gelernt hätte bleibt unverletzt. Gute Besserung an alle außer dem ungeduldigen Fahrer dem wünsche ich zumindest langes warten auf die Wiederkehr seines Führerscheins.

    Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    Kommentare auf Facebook:

    Jörg Treuherz Nicht geeignet zum führen eines Fahrzeuges würde ich dem Unfallverursacher nach sagen.

    Rundblick Unna Ein wahres Wort nüchtern und gelassen ausgesprochen.

    Karl-Heinz Unna Ich würde sagen für immer mit demFahrrad oder zu fuß,was anderes würde keine Wirkung zeigen

    Markus Berghoff 10 Jahre laufen lassen und dann zur MPU… wären das meine Kinder gewesen hätte er sich nur einschließen können und auf schnelle Polizei hoffen können… sowas Hirnloses 😠😠😠 da spielt man durch Dummheit mit Menschenleben…

    Susanne Appelstiel Gut, dass nichts schlimmeres passiert ist. Gute Besserung allen Beteiligten 👍🎄🎄

    Heinz Niggemann Der dürfte den Schein nie wieder bekommen,den verletzten wünsche ich ein schnelle und gute Besserung

    Antworten

Kommentieren