Rundblick-Unna » Kamener Erfolg lässt Unna hoffen: Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen ist machbar

Kamener Erfolg lässt Unna hoffen: Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen ist machbar

Obwohl sich das Land grundsätzlich (noch) gegen Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen sperrt, hat die Nachbarstadt Kamen in dieser Frage – die auch Unna umtreibt – einen Teilerfolg errungen.
In Kamen darf auf der viel befahrenen  Lünener Straße zum Lärmschutz für die Anwohner 30 statt 50 eingeführt werden – aber nur zwischen 22 Uhr nachts und 6 Uhr morgens. Die Kamener CDU wertet dieses Entgegenkommen des Landes NRW auf ihrer Homepage als Teilerfolg.
 „Eine unserer Hauptforderungen gegenüber dem Land Nordrhein-Westfalen ist erfüllt“, schreibt die deutlich kleinere Kamener Ratsfraktion. Nicht mitmachen wird das Land bei der zweiten Forderung: Ein Nachtfahrverbot für LKW auf der Lünener Straße. Das wird´s bis auf Weiteres nicht geben. Die Lünener Straße ist eine der meistbefahrenen im Kreis und die Hauptausweichstrecke bei Staus am Kamener Kreuz.
Die Kamener Stadtverwaltung hatte diesen Kompromiss in einem Gespräch mit dem NRW-Verkehrsministerium erzielt. Für die Unnaer Verwaltung könnte das Entgegenkommen des Landes eine positive Signalwirkung bedeuten. Sie will – um die Vorgaben des Lärmaktionsplanes umzusetzen – wie von uns berichtet ebenfalls Tempo-30-Strecken auf Hauptverkehrsachsen einführen: Darunter sind die Friedrich-Ebert-Straße, Teile der Kamener- und der Hansastraße sowie die Kleistraße in Massen. In der Unnaer Politik ist das Thema strittig. Die CDU sagt bisher strikt Nein, die FW/FLU konnte sich mit ihrem Alternativvorschlag „Flüsterasphalt“ nicht durchsetzen, und die Grünen haben kein Problem mit einer Ausdehnung von Tempo 30.
Ausschlaggebend für die Diskussion in Unna wie in Kamen ist der Schutz der Anwohner von viel befahrenen Straßen vor übermäßigem Verkehrslärm. Den Kraftverkehr zum langsameren Fahren zu zwingen ist die am einfachsten umsetzbare und preiswerteste Lösung. Die Verwaltung – und die Tempo-30-Befürworter im Rat – hoffen unter anderem auf die Ankündigung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), generell mehr Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen zuzulassen.

Auf der Übersichtskarte unten sind die Lärmaktionspläne der Stadt farblich markiert: Tempo 30 auf Stadtstraßen in Hellblau, Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen in Dunkelblau und Abschnitte für Lärmsanierung in Rot. 
Karte Lärmaktionsplan Unna

Kommentare (12)

  • Helmut Brune

    |

    So viele Meinungen, so viele Ansichten zu diesem Thema. Es reicht ja nicht, wenn man einen Straßenabschnitt zur 30 Km/h erklärt und Schilder aufstellt. Es folgen dann ja auch noch weitere Maßnahmen wie den Bau von Geschwindigkeits verringernden Dingen, wie Hügel oder Schikanen. Solange die Leute sich dann an die neue Situation gewöhnen müssen, wirds wohl auch Knöllchen regnen. Ob es Alles in Allem wirlich die billigste Lösung ist, wage ich zu bezweifeln. Außerdem gewöhnt der Mensch sich an die Geräuschkulisse in seiner Wohnumgebung. Wie auch immer, die Zunahme der Verkehrsdichtheit zeigt immer noch eine steigende Tendenz, also muß was geschehen.

    Antworten

  • Hanno

    |

    Die Polizei kontrolliert nur Tempo 30 dort, wo Tempo 30 wegen Gefahren aufgestellt wurden und nicht aus Lärmschutzgründen.
    Ich bin schon gespannt, wenn die Tempo 30 Schilder stehen, die ersten Bürger merken, dass sich keiner dran hält weil man diese Schikane nicht akzeptiert, die Bürger sich beschweren und der Landrat dann vor seiner Haustür Starenkästen aufstellt, damit sich Autofahrer daran halten. Das spült dann auch Geld in seine Kreiskasse.

    Antworten

  • Sabine Krüger via Facebook

    |

    Ich find es den Aufreger des Jahres 2015 – wie kann man nur seine Bürger so zwingen und warum gehen wir nicht endlich auf die Straße und lassen uns das nicht mehr bieten???

    Antworten

  • Hanno

    |

    Was ist Deine Meinung Sabine ? 30 ja oder nein ?

    Antworten

  • Hanno

    |

    Ja, wir drehen das Rad der Zivilisation zurück. Lasst uns doch die Autos abschaffen und zu Fuß gehen, dann wirds auch leiser….grrrmpf

    Antworten

  • Oli Walther via Facebook

    |

    Genau, und dann überholt auf dem Unnaer Ring ein Linienbus der 70 km/h fährt. #tockietockie

    Antworten

  • Jessica Be via Facebook

    |

    Na viel Spaß mit den Leuten die einen lauten Auspuff haben (: wird noch lauter für die Leute 😀
    demnächst braucht man für einmal um den Ring zu fahren eine halbe Stunde oder was ?
    Dieses Vorhaben mit den 30iger Zonen ist so eine scheiße da kommen eher mehr kolleriker zum Vorschein als alles andere. Außerdem die Leute die sich aufregen das es zu laut ist an den Hauptstraßen die haben sich das ja wohl selber ausgesucht dahin zu ziehen, dann sollen solche Menschen doch lieber aufs Land ziehen bevor se rum meckern.

    Antworten

  • Marcel Waschitzki via Facebook

    |

    Ach du scheiße !

    Antworten

  • Nata Lie via Facebook

    |

    „Erfolg“

    Antworten

  • Claudia Schulz via Facebook

    |

    Tempo 30 auf der Hauptstraße is doch Schwachsinn das sollten man vor den Schulen und Kindergärten machen …dann is man noch Längen und lauter in den Straßen unterwegs …50 war vollkommen ok

    Antworten

Kommentieren