Rundblick-Unna » Jugendstreit eskaliert – Gruppe (14-16) nimmt in Gesamtschule DO blutig „Rache“

Jugendstreit eskaliert – Gruppe (14-16) nimmt in Gesamtschule DO blutig „Rache“

Ein gestriger Streit unter Jugendlichen ist am heutigen Freitag in der Gesamtschule Gartenstadt im Süden von Dortmund blutig eskaliert. Eine 5köpfige Jugendgruppe suchte ihr Opfer – einen 15 jährigen Schüler – um 12.30 Uhr  gezielt in der Schule an der Hueckstraße auf, um „Rache“ zu nehmen, berichtet die Polizei.

Obwohl ein Lehrer dazwischenging und die 5 zunächst des Geländes verwies, kehrten sie wieder um und gingen zum Angriff über. Durch Schläge und Messerstiche verletzten sie den attackierten 15-Jährigen nicht unerheblich, sprühten ihn außerdem mit Pfefferspray an. Der Schüler musste ins Krankenhaus gebracht, aber nicht stationär aufgenommen werden.

Die weiteren Ermittlungen der Polizei, die mit starken Kräften vor Ort und in die Fahndung nach den Flüchtigen eingebunden waren, führten im Laufe des Nachmittags  zu den Namen aller Tatverdächtigen. „Es handelt sich um Dortmunder im Alter von 14, 15 und 16 Jahren. Der momentane Haupttatverdächtige ist ein polizeibekannter 14-jähriger Dortmunder“, teilt die Pressestelle der Dortmunder Polizei mit.

„Weitere polizeiliche Maßnahmen stehen noch aus“, schließt diese Meldung.

Kommentare (12)

  • Andree Napp via Facebook

    |

    14? Nicht strafmündig?

    Antworten

  • fürst im widerstand

    |

    Mich würde interessieren, ob Dortmunder mit Migrationshintergrund dabei waren oder in Dortmund lebende Zugereiste. Das nämlich vermute ich hinter „Dortmunder“. „Angehörige einer Volksgruppe, die vor Fremdenfeindlichkeit geschützt werden muss und deswegen nicht genannt wird“?

    Antworten

    • ritter

      |

      Angehörige einer Volksgruppe, die vor Fremdenfeindlichkeit geschützt werden muss und deswegen nicht genannt wird“? Super formuliert!

      Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Fürst, schön formuliert und doch nur eine Vermutung.

    Dem Jungen wünsche ich alles gute und der Gruppe eine harte Strafe.

    Antworten

  • Lena Lena via Facebook

    |

    Dima Saks

    Antworten

Kommentieren