Rundblick-Unna » Johanna findet wahren Reichtum: Gottesdienst mit Theater, danach Basteln und Café

Johanna findet wahren Reichtum: Gottesdienst mit Theater, danach Basteln und Café

 Johanna findet wahren Reichtum: Die Geschichte nach Lukas 8,1-3 spielt die Jugend-Theatergruppe der Ev. Kirchengemeinde Unna  im Gottesdienst für Kleine und Große am 5. Februar, 11 Uhr.  Nach dem Gottesdienst lädt die Gemeinde ins Martin-Luther-Haus ein: die Kinder zum Basteln zur Geschichte des Gottesdienstes, die Erwachsenen zu einem gemütlichen Beisammensein im Kirchencafé. 

Chusas aus Magdala wird von König Herodes zum Verwalter seines Palastes berufen. Auf diese Be­förderung ist er sehr stolz. Aber seine Frau Johanna kann seine Freude nicht teilen. Sie weiß, daß er sie vor allem geheiratet hat, weil ihr Geld und ihre Schönheit seiner Karriere nützen. Sie fühlt sich einsam und unverstanden. Ihre Einsamkeit macht sie krank: ihre Haut bekommt häßliche Flecken und wird trocken und gefühllos.

Chusas läßt sie mit ihren Kindern vorerst in Magdala. Damit Dr.Samuel, der Hausarzt ihrer Familie, sie behandeln kann  –  und weil sie mit den häßlichen Flecken auf der Haut am Königshof einen wenig re­präsentativen Eindruck machte. Dr.Samuel ist der beste Arzt in ganz Galiläa, kann aber mit seinen Salben und Bädern nichts ausrichten. Er sagt: „Die Krankheit kommt aus Deinem Inneren. Deine Haut vertrocknet, weil Deine Seele verdurstet.“

Johannas Freundin Miriam erzählt ihr begeistert von einem Mann namens Jesus: er spricht von Gottes Reich und hilft Menschen in Not. Er hat Miriam von Alpträumen befreit, unter denen sie jahrelang gelitten hatte. Sie nimmt Johanna mit zu ihm. Johanna sieht, daß die meisten Menschen um Jesus herum aus ärmeren Bevölkerungsschichten stammen. Aber sie begreift, wie reich sie in Wahrheit sind: reich an Hoffnung, an Gottvertrauen, an Liebe, an Kraft und an Lebensfreude. Sie redet lange mit Jesus. Daß sie die Frau eines hohen Beamten ist, spielt für ihn keine Rolle. Er sagt: „Du bist für Gott wichtig und wertvoll. Nicht das, was Du besitzt oder darstellst, sondern Du selbst.“ Johanna spürt Gottes Nähe und wird an Leib und Seele gesund. Voller Dankbarkeit schließt sie sich Jesus an und unterstützt ihn von nun an mit ihrem Besitz.

 

Kommentieren