Rundblick-Unna » Jeden Monat neun Euro Steuer für den Hund: Stadt verschickt ab morgen die Steuerbescheide 2015

Jeden Monat neun Euro Steuer für den Hund: Stadt verschickt ab morgen die Steuerbescheide 2015

108 Euro im Jahr – oder neun Euro im Monat – zahlt jeder Hundebesitzer in Unna für seinen Vierbeiner, sofern es ein Einzelhund ist. Ab morgen (Freitag, 16. 1.) verschickt die Stadt die aktuellen Hundesteuerbescheide für das Jahr 2015, gibt die Verwaltung soeben bekannt. Die Steuersätze bleiben im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

Wichtig: Wenn keine neue Hundemarke im Umschlag liegt, hat die Stadt sie keineswegs vergessen: Es gibt diesmal keine. „Die dreieckigen Hundesteuermarken von 2011 mit roter Farbe auf silbernen Grund sind weiterhin gültig“, erklärt die Verwaltung.

Die Steuersätze in Unna bleiben für 2015 unverändert und sind wie folgt gestaffelt:

Anzahl der Hunde
im Haushalt
Hundesteuer je Hund
pro Jahr
Hundesteuer je Hund
pro Monat
1 Hund 108,00 € 9,00 €
2 Hunde 120,00 € 10,00 €
3 und mehr Hunde 132,00 € 11,00 €

Die Hundesteuer ist vierteljährlich in vier Teilbeträgen am 15.02., 15.05., 15.08. und 15.11. fällig.
Die Kreisstadt Unna rechnet in diesem Jahr mit Einnahmen aus der Hundesteuer in Höhe von rund 440.000,00 €.

B.    Wer muss Hundesteuer zahlen?
•    Grundsätzlich ist jeder Hund innerhalb von vierzehn Tagen nach Aufnahme in den Haushalt, unabhängig vom Alter des Hundes, bei der Steuerabteilung anzumelden.
•    Die Hundesteuersätze sind für alle Hunde gleich festgesetzt. Es erfolgt keine Differenzierung nach der Größe der Hunde. Auf eine erhöhte Steuer für die allgemein auch als „Kampfhunde“ bekannten, gefährlichen Hunde nach dem Landeshundegesetz wird in der Kreisstadt Unna verzichtet. Hier setzt die Kreisstadt Unna weiterhin auf die Vernunft und Einsicht der hiesigen Hundehalter.

C.    Steuerermäßigungen nur in Ausnahmefällen:
•    Bei Aufnahme eines Fundhundes aus dem Tierheim in den Haushalt, gewährt die Kreisstadt Unna ab dem Aufnahmedatum 6 Monate lang Steuerfreiheit. Das Kreistierheim bestätigt bereits im entsprechenden Übergabevertrag mit der Angabe „Fundhund“ die Voraussetzungen für eine solche Steuerermäßigung. Aber auch in diesen Fällen sind die Hunde innerhalb von vierzehn Tagen, nachdem sie in den Haushalt aufgenommen wurden, bei der Steuerabteilung anzumelden.
•    Bei Hunden, die auf landwirtschaftlichen Anwesen, die mindestens 400 Meter vom nächsten Ortskern entfernt liegen, als Wachhunde gehalten werden, erfolgt eine Steuerermäßigung auf ein Viertel des Steuersatzes.
•    Bei Hunden, die zur Bewachung von Gebäuden, welche von dem nächsten bewohnten Gebäude mehr als 200 Meter entfernt liegen, erforderlich sind, wird auf Antrag der Steuersatz um die Hälfte ermäßigt. Gleiches gilt für Hunde, die als Melde-, Sanitäts- oder Schutzhunde verwendet werden und die dafür vorgesehene Prüfung vor Leistungsprüfern eines von der Kreisstadt Unna anerkannten Vereins oder Verbandes mit Erfolg abgelegt haben.
•    Eine Steuerbefreiung wird für Hunde gewährt, die nach entsprechender Ausbildung hochgradig behinderten Mitbürgerinnen und Mitbürgern den Alltag erleichtern.

D.    Anzahl der Hunde in der Kreisstadt Unna
Während vor der Einführung der damaligen Landeshundeverordnung in 2001 die Zuwachsraten im Durchschnitt bei rund 6% p.a. lagen, sind nach dem unerwartet „geburtenstarken“ Jahrgang 2001 in den nachfolgenden Jahren die Anmeldedaten deutlich zurückgegangen. Erstmalig konnte im Jahr 2006 wieder eine Zuwachsrate von mehr als 6 % p.a. verzeichnet werden.
Auch im Jahr 2014 nahm die Hundeanzahl wieder zu. Mit 4.094 (Stand 31.12.2014) gemeldeten Hunden werden 42 Hunde mehr als im Vorjahr (Stand 31.12.2013) veranlagt. Dies entspricht einer Zuwachsrate von 1,04 % innerhalb eines Jahres.
Vergleicht man die Anzahl der in der Kreisstadt Unna gehaltenen Hunde mit der aktuellen Einwohnerzahl, so kommt im Jahr 2014 ein Hund auf 15 Einwohner.
Trotz des Anstiegs der in diesem Jahr gemeldeten Hunde, ist auch für die Kreisstadt Unna eine Dunkelziffer anzunehmen. Es werden bei Kontrollen immer wieder Hundehalter angetroffen, die ihrer Anmeldepflicht nicht nachgekommen sind. Aus vorgenanntem Grunde haben viele Kommunen in der Vergangenheit flächendeckende Hundebestandskontrollen auf Ihrem Stadtgebiet durchgeführt.
Aus Gründen der Steuergerechtigkeit ist auch in Unna beabsichtigt, im laufenden Jahr eine Hundebestandskontrolle im gesamten Stadtgebiet durchzuführen.
Das Befestigen der Hundesteuermarke am Hundehalsband hat nicht nur den Zweck, die Kontrolle zu erleichtern, ob ein Hund steuerlich gemeldet ist, sondern dient auch der Zuordnung der Fundhunde. Über die Nummer der Hundesteuermarke konnten in den vergangenen Jahren unter Mithilfe der Steuerabteilung etliche abhanden gekommene Hunde wieder ihren Besitzern zugeführt werden. Dabei wird den Hundehaltern garantiert, dass das Steuergeheimnis gewahrt wird und Name und Adresse des Hundehalters nicht an den „Finder“ herausgegeben werden.

Kommentieren