Rundblick-Unna » Innenstadt „mit Vandalismus gespickt wie ein Mett-Igel“ – CDU tritt Populismusvorwurf entgegen

Innenstadt „mit Vandalismus gespickt wie ein Mett-Igel“ – CDU tritt Populismusvorwurf entgegen

Neben dem umgeworfenem Bauzaun an der Hospiz-Baustelle Kolping-/Klosterstraße und einen demolierten Briefkasten gab es übers Wochenende weitere Zerstörungsaktionen im Unnaer Innenstadtbereich.

Jessika Naumann (CDU), die sich als Ratsvertreterin der Oberstadt nun um das Thema kümmern will (wir berichteten), schickte uns zwei weitere Fotos, die sinnlosen Vandalismus zeigen. Zwei Straßenschilder wurden umgeknickt: einmal „Vorfahrt achten“ an Weberstraße/Beethovenring, einmal „Aufhebung 30er-Zone“ an der Ecke Mozart-/Mühlenstraße.

Vandalismus umgekippte Schilder (2)

Die CDU hatte am Sonntag, wie wir aktuell berichteten, in einer Pressemitteilung angekündigt, sich des Vandalismusthemas in der Innenstadt annehmen zu wollen. Eine Bürgerversammlung mit der Kreispolizeibehörde ist geplant (Termin wird bekannt gegeben, sobald feststehend), und zugleich äußert sich die Ortsunion skeptisch darüber, ob der Ordnungsdienst der Stadt diesen andauernden nächtlichen Zerstörungen allein gewachsen ist.

Nach Ansicht der CDU ist hier die Polizei stärker als bisher gefragt. Deshalb will sie Landrat Michael Makiolla einschalten, in seiner Funktion als Chef der Polizeibehörde.

Unter unseren Lesern wurde das Thema das ganze Wochenende über lebhaft diskutiert; insgesondere auch die Frage, ob die Kreispolizeibehörde mit zehn Streifenwagen für neun Kommunen (Lünen gehört zur Polizeidirektion Dortmund) ausreichend personell ausgestattet ist. Der Polizeisprecher sagt dazu ja, sie ist es, der Großteil unserer Leser, die sich zu Wort melden, bezweifelt es.

Ein kritischer Kommentatorschreiber vergleicht die momentane Situation sehr anschaulich mit folgendem Vergleich: „Wenn wir an jedem Vandalismuspunkt der letzten sechs Wochen in der Innenstadt mal auf der Karte einen Stecknadelkopf setzten, sieht die Innenstadt wie ein Mett-Igel aus!“ Auch Sonntagnacht seien in der Innenstadt wieder Fenster eingeschlagen und Autos demoliert worden (von der Polizei berichtet wurden diese Fälle bisher nicht). „Wie sind hier in Unna und nicht auf St. Pauli“, betont der Innenstadtbewohner energisch.

Einzelnen Angriffen, in denen der CDU-Vorstoß als purer Populismus abgewertet wird, entgegnet Ratsfrau Jessika Naumann mit der sachlichen Feststellung: „Es ist meine Aufgabe, auf aktuelle Belange einzugehen, dafür bin ich schließich gewählt worden. Und nur gemeinsam können wir etwas erreichen.“

Jessika Naumann CDU

Jessika Naumann, CDU.

Kommentare (14)

  • Andre Heyn via Facebook

    |

    Nicht nur die Innenstadt…
    Mir is von Freitag auf Samstag in der Nacht jemand über das Auto gelaufen neben der Delle in der Motorhaube die 3 Dellen im Dach und dem Kratzer im Spoiler hat er mir noch nen netten Schuh Abdruck auf der Windschutzscheibe hinterlassen… war inner Talstraße

    Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Dumm das Videoüberwachung der Innenstadt gerade politisch nicht korrekt ist.

    Antworten

  • Raphael Bolle via Facebook

    |

    Wie war das noch vor ein paar Tagen? Unna hat ja genug Polizei vor Ort. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

    Antworten

  • Fritz S.

    |

    Unglaublich! Die Polizei braucht ganz sicher keine Frau Naumann um ihre Aufgaben sachgerecht wahrnehmen zu können. Das ist blanker Populismus, nichts anderes. Da sitzt doch auch ein Polizist für die CDU im Rat. Spricht man sich bei der CDU nicht ab, bevor solche Luftnummern fabriziert werden?

    Antworten

  • Heinz Müller via Facebook

    |

    Das ist erst seit gestern so. Schon vor Jahren gab es solche Vorfälle, jetzt wirken sie brisant weil über sie berichtet wird und eine breite Leserschaft erreicht wird. Damals schon wurde mir klar, dass die Polizei uns nicht schützen kann und unser Eigentum schon garnicht. Auch die Berichterstattung der Polizeipräsident berichtete nur dürftig über Vandalismus, Einbrüche oder KV-Delikte.Ich habe also Recht behalten. Soll die Polizei mal weiter versuchen ihr Image zu verbessern indem sie Enten rettet, oder Blitzererfolge verbucht, mit Verbrechensbekämpfung hat das nichts zu tun.

    Antworten

  • Sven

    |

    Ich kenne den „Yoshicolt“. Ist mir ebend wegen diesem aufgefallen.
    Das mit den Fenstern kann ich selber bestätigen.
    Ich wohne direkt in der Nachbarschaft. Das es nicht zur Anzeige gebracht wurde heißt also nicht das es nicht geschehen ist.
    Ich bin echt mal gespannt wann die Bürgerversammlung stattfindet. Ich würde da sehr gerne hin gehen.

    Antworten

  • Thomas Gragen via Facebook

    |

    Unfassbar. Da wird behauptet das die Besatzungen reichen!? Was ist den mit den Krankmeldungen am WE bei der Polizei? Dann wird KEIN Ersatz bestellt. Und warum meldet sich niemand von der SPD zu diesem Thema? Unfassbar wie mit den Sorgen der Bürger umgegangen wird!!

    Antworten

    • Thomas Gragen via Facebook

      |

      Als Michael Hoffmann noch lebte war so ein verhalten undenkbar!! Da sieht man doch das die SPD mit ihm sein Kopf verloren hat! Jetzt wäre eigentlich Herr Kolter gefragt als Bürgermeister. Und zum City Werbering kann ich nur sagen: Nicht wieder Die Polizei in die Verantwortung nehmen,sondern selbst mal initiative ergreifen!!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Eine Möglichkeit wäre noch, sich als Bürger direkt an den zuständigen SPD-Ratsvertreter zu wenden.

      Antworten

Kommentieren