Rundblick-Unna » In Billmerich wird´s knapp für fixes Internet: Noch zwei Drittel Verträge fehlen – Stadtwerke bieten sogar Hausbesuche

In Billmerich wird´s knapp für fixes Internet: Noch zwei Drittel Verträge fehlen – Stadtwerke bieten sogar Hausbesuche

Dafür, dass das Interesse anfangs so immens war, wird die Zeit jetzt verflixt knapp für fixes Internet in Billmerich. „Die Frist für die Billmericher Datenautobahn läuft ab“, warnen die Stadtwerke in einer Pressemitteilung vom heutigen Abend. „Bisher haben erst rund 70 Haushalte die Verträge für den schnellen  Internetanschluss unterschrieben. 200 sind nötig, um die Investition zu rechtfertigen.“ Um zu verdeutlichen, wie eng es wird, warnen die Stadtwerke gemeinsam mit Ortsvorsteher Bernhard Albers (auf dem Foto) in aller Deutlichkeit: „Wenn die Mindestzahl an Verträgen nicht bis Ende Februar zustande kommt, wird  das Projekt nicht realisiert.“

Mit einem nachdrücklichen Appell fordern Albers, die Stadtwerke und ihr Vertragspartner HeLi NET deshalb die Billmericher zum Endspurt auf. Bis
Monatsende müssten sich rund 200 Haushalte des südlichen Ortsteils für den Anschluss an die Datenautobahn entscheiden. Am kommenden Samstag, 7. 2., informieren die Fachleute erneut vor Ort: diesmal von 10 bis 13 Uhr im Feuerwehrgerätehaus. Ortsvorsteher Bernhard Albers
lädt mit herzlichem Nachdruck alle ein, die bisher noch vor dem Vertragsabschluss zögern.

Die Chance ist da, appelliert der CDU-Politiker zusammen mit den Stadtwerken, und sie muss beim Schopf ergriffen werden. Auch wenn die Stadtwerke den schnellen Internetanschluss dann erst ab 2016 realisieren: Es muss sich eben ein Drittel der Billmericher Haushalte für einen Anschlussvertrag entscheiden. Aber noch nicht einmal ein Drittel dieses Drittels ist bis heute unterschrieben bei den Stadtwerken eingegangen.

Dabei klagen viele Billmericher wie schon zuvor die Kessebürener lauthals über eine gebremste Telekommunikation. Die Internetverbindungen leisten  nur einen Bruchteil der aktuellen Geschwindigkeiten, Surfen oder  Home-Office geraten zur schieren Qual. „Das könnte sich, wenn sich genug  Bürger dafür stark machen, schnell ändern“, spornen die Stadtwerke und der Ortsvorsteher zur Entscheidungsfreude an.

Antworten auf alle Fragen gibt es nicht nur bei der Vor-Ort-Beratung am Samstag: Der HeLi-NET-Fachmann Klaus Tibbe bietet sogar Hausbesuche an: „Wer keine Zeit hat und noch Fragen hat, bei dem komme ich auch gerne vorbei!“
Fragen zum Glasfaser-Anschluss:
HeLi NET Telekommunikation GmbH & Co. KG,
Klaus Tibbe
Tel. 02381 874-3050 E-Mail: tibbe@helinet.de

Kommentieren