Rundblick-Unna » Im Taxi 80 km nach DO – ohne Geld, ohne Papiere, vorbestraft und mit 2,4 Promille

Im Taxi 80 km nach DO – ohne Geld, ohne Papiere, vorbestraft und mit 2,4 Promille

Im Taxi aus der Landeshauptstadt nach Dortmund, runde 80 km, ohne Geld – deswegen gab dieser 32 Jährige Fersengeld am Zielort Hauptbahnhof Dortmund. Es nützte ihm nichts, die Polizei erwischte den Flüchtenden und stellte Erhebliches fest. Da kam einiges mehr zusammen als die Taxi-Zechprellerei.

Der 38 jährige Taxifahrer hatte sich vor Fahrtantritt am späten Samstagabend in Düsseldorf mehrfach erkundigt, ob sein potenzieller Fahrgast denn auch tatsächlich die doch ziemlich weite Fahrt zahlen konnte. Dieser bejahte – offenbar so überzeugend, dass der Taxifahrer ihn einsteigen ließ und losfuhr. Kaum am Zielort angekommen, riss der Fahrgast die Tür des Wagens auf und rannte.

Der Taxifahrer, nicht faul, rannte seinerseits schnurstracks zur Bundespolizeiwache am Bahnhof, und Beamte konnten den flüchtigen Fahrgast noch im Bahnhofsgebäude festnehmen. Der Mann aus dem Kongo war volltrunken –  2,4 Promille ergab der Alkoholtest. Der Herr habe sich, so die Polizei, „völlig unkooperativ“ verhalten, wurde daher zur Wache gebracht, wo noch mehr aufflog:

Der Afrikaner besaß kein Ausweisdokument,  dafür einen Entlassungsschein einer Justizvollzugsanstalt und eine belgische Ausreiseaufforderung. Wegen starken Verdachts auf unerlaubten Aufenthalts wurde der 32 Jährige festgenommen und zuständigkeitshalber an die Dortmunder Polizei überstellt.

Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Betrug und Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetzt eingeleitet. Auf die Fahrkosten in Höhe von 166,80,- Euro blieb der Taxifahrer sitzen.

Kommentare (3)

  • Helmut Brune

    |

    Immer wieder stellt sich heraus, daß die Kurzsichtigkeit unseres Bundeskabinetts für eine ganze Menge an unliebsamen , teilweise sogar lebensgefährlichen Vorfällen gesorgt hat. Dessen sollte sich das Kabinett bewußt sein und schnellstmöglich wirksame Maßnahmen treffen. Typen wie der obengenannte Afrikaner gehören nicht hierhin.

    Antworten

  • Greta Berger via Facebook

    |

    … vielleicht hat er noch beim Aussteigen gesagt „Schicken Rechnung nach Berlin!“ … und der Taxifahrer hat es nur überhört!

    Antworten

    • fürst

      |

      Greta, so wird es gewesen sein.

      Antworten

Kommentieren