Rundblick-Unna » IHK-Vizepräsident schlägt „Fangprämie“ für Einbrecher und Diebe vor

IHK-Vizepräsident schlägt „Fangprämie“ für Einbrecher und Diebe vor

50 oder sogar 100 Euro für jeden, der mithilft,  einen Dieb oder Einbrecher zu fangen: Das erinnert an die Prämie für die Ergreifung von Autoknackern, mit der vorletzte Woche Unnas Freie Wähler-Chef Meinolf Schmidt für Furore sorgte (Rundblick berichtete).

Die aktuelle Fangprämien-Idee beschäftigt laut einem heutigen WDR-Bericht einen namentlichen Unternehmervertreter in Dortmund: Joachim Punge, Wirtschaftsprüfer und Vizepräsident der IHK (Industrie- und Handelskammer). Er listet abschreckende Zahlen auf: 5000 Straßendiebstähle, 3000 Einbrüche allein in Dortmund und Lünen im vergangenen Jahr – und nur geringe Aufklärungsquote: unter 15 Prozent.

Punge, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, glaubt: Die Polizei tut zu wenig. Er selbst wurde, wie auch der Unnaer Lokalpolitiker Schmidt, schon mehrmals Opfer von Kriminellen – von Einbrechern und Autodieben. „Jetzt reicht´s ihm“, formuliert der WDR Punges „Schluss jetzt“-Entschluss.

Der Kammervertreter will sich mit anderen Unternehmern zusammentun und eine Prämie aussetzen für Menschen, die der Polizei Tipps auf Diebe oder Einbrecher geben. Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange ist zwar grundsätzlich dankbar für Hinweise aus der Bevölkerung – doch fürchtet er, dass es von Geldprämien nicht mehr weit zu Bürgerwehren und Ersatz-Polizisten sei. Dadurch könnten sich allerdings genau die falschen Gruppen angesprochen fühlen: undemokratisch gesinnte, gewaltbereite Gruppierungen.

Joachim Punkge sieht seine Idee aber lediglich als Ermunterung für die Bürger, Beobachtungen an die Polizei weitergeben. Wie sich der Gedanke umsetzen lässt, will er laut WDR jetzt „mit Unternehmerkollegen besprechen“. Diese sollen auch Geld locker machen, um den Topf für die „Bürgerprämien“ zu füllen.

Kommentare (3)

  • Helmut Brune

    |

    Der Mann will doch nicht wirklich, daß Unneraner zu Kopfgeldjägern werden????

    Antworten

  • Christel

    |

    Wie im Fernsehen die Bürger schon sagten, wenn sie etwas verdächtiges beobachten, sagen sie das der polizei auch, ohne geld dafür zu bekommen.
    Das sehe ich auch als bürgerpflicht, ohne dafür eine belohnung zu bekommen.

    Antworten

Kommentieren