Rundblick-Unna » Huhn skalpiert und lebend in Müllcontainer geworfen – Tierschützer setzen 500 € Belohnung aus

Huhn skalpiert und lebend in Müllcontainer geworfen – Tierschützer setzen 500 € Belohnung aus

Übelste Tierquälerei am Karfreitag in Dortmund. Ein lebendes Huhn wurde im Stadtteil Huckarde in einen Müllcontainer gestopft – und vorher schnitten ihm die Tierquäler den Hahnenkamm ab. Sie skalpierten das wehrlose Tier regelrecht.

Der Tierschutz Arche 90 wurde gegen 19.30 Uhr von der Polizei alarmiert und eilte zur Rupinghofstraße. „Das braune Huhn wurde aus seinem stinkenden Gefängnis befreit und umgehend zu einem Tierarzt gebracht“, berichten die Tierschützer auf der Homepage der Arche 90.

Der Vogel war extrem abgemagert. Und – „… das Tier muss regelrecht skalpiert worden sein, es  hat eine ca. 2 Euro-Stück grosse Wunde auf dem Kopf, so dass der Schädelknochen sichtbar ist“, schildert die Arche diese grausame Tierquälerei.

Das skalpierte Huhn blieb stationär beim Tierarzt, bei dem es erst einmal mit Futter und Medikamenten versorgt wird. „In einer Pflegestelle wird das geschundene Federtier sich von seiner Verletzung erholen“, schreiben die Tierschützer der Arche 90.

Huhn

Es wurde Anzeige wegen Tierquälerei erstattet, da davon auszugehen ist, dass dem Huhn diese Verletzung mutwillig beigefügt wurde und es dann bewusst entsorgt werden sollte.

Die Tierschutzorganisation Arche 90 e. V. hat außerdem eine Belohnung in Höhe von 500 € für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung der Täter oder des Täters führen. Hinweise werden streng vertraulich behandelt.

Arche 90 e. V., Am Westheck 109a, 44309 Dortmund (Brackel), Tel.: 0231-875397
oder
Polizeiwache Huckarde, Kerschensteinerstr. 9, 44369 Dortmund (Huckarde), Tel.: 0231-1322121.

Fotos: Arche 90

 

Kommentare (3)

  • Willy

    |

    Was für ein ekelhaftes Pack es doch gibt, da fehlen einem fast die Worte.

    Antworten

  • fürst

    |

    So eine Sauerei. Hoffentlich werden die Täter oder der Täter ermittelt.
    „Quäle nie ein Tier zum Scherz – denn es fühlt wie du den Schmerz!“

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Ja, genau so ist es!!!

      Antworten

Kommentieren