Rundblick-Unna » Hündchen im Wald „entsorgt“: Halter noch nicht ermittelt – Tier ohne Chip oder Tätowierung

Hündchen im Wald „entsorgt“: Halter noch nicht ermittelt – Tier ohne Chip oder Tätowierung

Über 10 000 Zugriffe auf unseren Bericht über den ausgesetzten kleinen Mischlingsrüden, der Dienstagfrüh an einem Waldweg in Schwerte erbarmungswürdig erschöpft gefunden wurde. Neben sich nur ein bisschen Hundefutter und mehr tot als lebendig. Unsere Leser kommentierten diese kaltherzige Tat fassungslos und hellauf empört und teilten den Bericht Dutzende Male. Bisher wurde der Halter oder die Halterin des kleinen Pudelmischlings aber noch nicht gefunden. „Wir konnten noch keinen Eigentümer ermitteln, denn der Hund ist nach unserem Kenntnisstand weder gechipt noch tätowiert“, berichtete auf unsere Anfrage heute Mittag Carsten Morgenthal, Pressesprecher der Stadt Schwerte, dessen Ordnungsamt für diesen Fall zuständig ist. „Ohne weitere Angaben können wir den Halter nicht in Erfahrung bringen“, erklärt Morgenthal, weshalb konkrete Hinweise auf die Herkunft des braunschwarzen Hündchens weiterhin erwartet und erhofft werden. Bei  möglichen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz ist der Kreis Unna zuständig, informiert Morgenthal.

Der kleine Hund, schon ein älteres Semester und krank, war von einem frühen Spaziergänger Dienstag gegen 6.30 früh in einem Schwerter Waldstück gefunden worden. Der völlig erschöpfte Vierbeiner wird derzeit von einem Tierarzt aufgepäppelt. Er war stark unterkühlt und bekommt Infusionen.

Wer ein Tier aussetzt, begeht keine Straftat, da Tiere vor dem deutschen Gesetz als Sache gelten. Aussetzen wird jedoch (immerhin) als Ordnungswidrigkeit nach dem Tierschutzgesetz verfolgt und kann – kann – in schweren Fällen mit 25 000 Euro geahndet werden.

Hinweise zum möglichen Hundehalter bitte weiterhin an die Polizei in Schwerte unter der Rufnummer 02304 921 3320 oder 921 0.

ausgesetzterhund

Völlig fertig war der kleine Hundemann, als er Dienstagfrüh gefunden wurde. Nun erholt sich die kranke und erschöpfte Fellnase bei einem Tierarzt von den Strapazen und wird aufgepäppelt.

Kommentare (3)

Kommentieren