Rundblick-Unna » Hubschrauber suchte am späten Abend über eine Stunde nach vermisster Fröndenbergerin

Hubschrauber suchte am späten Abend über eine Stunde nach vermisster Fröndenbergerin

Wer um 21.20 Uhr schon geschlafen hatte, wurde wieder wach. Über dem gesamten Stadtgebiet von Fröndenberg zog am späten Donnerstagabend ein Polizeihubschrauber knatternd seine Runden; streckenweise flog der Helikopter mit eingeschaltetem Suchscheinwerfer ungewöhnlich tief über die Häuser. Das hatte seinen Grund.

Die Hubschrauberbesatzung suchte nach einer 47jährigen Frau aus Fröndenberg, die seit den Mittagsstunden verschwunden war. „Wir befürchten kein Verbrechen“, schränkte Martin Volkmer von der Polizeileitstelle in Unna auf Nachfrage unserer Redaktion ein. „Es besteht jedoch trotzdem Anlass zur Sorge.“

Denn die 47Jährige, die bei ihren Eltern wohne, leide an einer depressiven Erkrankung. „In Absprache mit ihren Eltern haben wir uns deshalb dazu entschlossen, noch vor den Nachtstunden den Hubschrauber einzusetzen“, berichtete Martin Volkmer. Allerdings fügte er selbst hinzu: „Jetzt in der Dunkelheit eine vermisste Person zu finden wird schwierig.“ Zusammen mit der Hubschrauberbesatzung suchten Polizeieinsatzkräfte mit Taschenlampen den Bereich des Golfplatzes ab.

Bis 22.15 Uhr war die vermisste Fröndenbergerin noch nicht wieder gefunden worden.

 

 

Kommentieren